Forum: Wissenschaft
Sperrung des Frankfurter Flughafens: Drohnen gefährden zunehmend den Flugverkehr
Julian Stratenschulte/dpa

Am Flughafen in Frankfurt stand alles still, weil eine Drohne gesichtet wurde. Die Behörden sind gegen solche Störmanöver bislang machtlos. Dabei können die Geräte erhebliche Schäden anrichten.

Seite 3 von 5
prisma-4d 09.05.2019, 13:41
20. ...die Drohne und der Vogel...

Aber wer war zuerst da? Schon ganze Vogelschwärme wurden an Airports gesichtet und deswegen wurden keine Flüge gestrichen. Aber wehe jemand sieht (oder glaubt eine zu sehen) eine Drohne und schon wird alles stillgelegt. Realistisch betrachtet ist die klassische "Lidl-Drohne" zu leicht (bis 500g) um einem Flugzeug gefährlich zu werden. Eine 3Kg Gans ist da schon ein ganz anderes Kaliber. Beide verursachen zwar einen Triebwerksschaden oder eine Beule, (beides schlecht und teuer) doch ein Start kann in der Regel jedoch bei allen bekannten Flugzeugmustern fortgesetzt werden.
Die nächste Kategorie für Drohnen ist die 1,5Kg Klasse. Sie muß nur gekennzeichnet werden und braucht im Normalfall keine Aufstiegserlaubnis (darf aber natürlich ohne Aufstiegserlaubnis auch nicht im gesperrten Luftraum fliegen). Solche 1000€ Teile könnte man natürlich aufsteigen lassen, wenn man die Software (illegal) manipuliert. usw. Die Schäden wären größer und trotzdem noch im Bereich "Vogelschlag".

Aber dass ist nicht das Problem! Weder die Drohen noch die Witzbolde die wider besseres Wissen die Drohnen aufsteigen lassen, sind wirklich gefährlich da sie normalerweise nicht geflogen werden um jemanden zu schaden.
Das Problem sind die Leute die wirklichen Schaden anrichten wollen. Sie werden sich weder von Kennzeichnungspflicht, Verboten oder Bußgeldern abschrecken lassen.
So gesehen sind die jetzigen Drohensichtungen nichts anderes wie die berühmenten Bombendrohungen in der Schule wenn ein Schüler gefrustet von der eigenen Leistung, es den Anderen mal "richtig zeigen" will. Und keiner kommt auf die Idee deswegen die Telefone abzustellen.

Und zu guter Letzt: ist doch gut fürs Klima. Was regen wir uns auf? Jeder Flug weniger ist doch ein Gewinn fürs Klima. So ist es unwidersprochen (nur die AfD behauptet was anderes) überall zu lesen. Und der Beitrag mit den "Geschäftsterminen" ist ja sowas von Gestern. Vieleicht war es ja ein Umweltaktivist der das Klima retten will und kein Terrorist der die westliche Lebensart verbieten will. Im Endergebins das geleiche... ein paar Flüge finden (jetzt) nicht statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magam-13 09.05.2019, 14:30
21. Falsch!

Zitat von sennahoj
Haben Sie denn eine technisch wirksame Idee, wie man diesem Verhalten effektiv Einhalt gebieten kann? Haben Sie schon mal versucht, ein solches Fluggerät vom Himmel zu holen oder gar den Piloten zu finden? Ich vermute, nicht. Denn wenn Sie eine solche Idee haben, rate ich Ihnen, diese zu vermarkten. Sie dürften eine ausgesprochen reiche Person werden. Es gibt schlicht derzeit noch keine effektive Methode gegen diese Dronen! Und einen Transponder hat ein technisch halbwegs Gebildeter schnell stillgelegt. Antenne abknispeln und feddich. Immer diese Behördenbasherei...!
Ja, ich beschäftige mich mit diesem Thema.
Es gibt eine Menge machbarer Lösungen, wobei man nur diejenigen verfolgen kann die in DE auch rechtlich machbar sind. Eine Drohne vom Himmel zu schiessen wie das Amerik. Firmen gern bewerben, oder Fangnetze, oder der Greifvogel, das sind alles machbare Lösungen aber in DE verboten weil für Leib, Leben und pers. Gut gefährlich. Transponderantennen kann man, wenn richtig eingebaut, genausowenig abknipsen oder ausser Betrieb setzen wie Sie ihre Wegfahrsperre im Auto nicht einfach ausser Betrieb nehmen können. Man kann die Fähigkeit zum Fliegen auch mit der korrekten Funktion des Transponders verknüpfen sonst rührt sich die Drohne nicht. Glauben Sie mir, es gibt viele Möglichkeiten aber die Geschwindigkeit der DE Behörden dafür Lösungen einzuführen ist l a a a n g s a m e r als die sprichwörtliche Schnecke. Warum? Weil wir in DE bei ALLEM auf Freiwilligkeit setzen - es gibt keine verbindlichen Regeln weil das ja unsere heilige Liberalität gefährden könnte. Über andere technische Möglichkeiten möchte ich mich hier nicht weiter auslassen - Feind hört ja mit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 09.05.2019, 14:53
22. Drohnenverordnung

die sogenannte Drohnenverordnung war und ist überflüssig wenn nicht sogar kontraproduktiv. Besser wäre diese komplett wieder zu streichen und einfach das Luftfahrtrecht konsequent durchzusetzen. Denn "Drohnen" umfasst dies ohne die unselige Drohnenverordnung vollkommen und vollständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 09.05.2019, 16:04
23. jetzt wird es kindisch

Zitat von magam-13
Ja, ich beschäftige mich mit diesem Thema. Es gibt eine Menge machbarer Lösungen, wobei man nur diejenigen verfolgen kann die in DE auch rechtlich machbar sind. Eine Drohne vom Himmel zu schiessen wie das Amerik. Firmen gern bewerben, oder Fangnetze, oder der Greifvogel, das sind alles machbare Lösungen aber in DE verboten weil für Leib, Leben und pers.
So eine Drohne gehört einfach abgeschossen, dauert 5 Minuten. In Frankfurt gibt es Jäger mit Gewehren, die nervige Vögel abschießen, die können auch Drohnen abschießen. Wen bitte soll das gefährden?? Einfach abknallen die Drohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 09.05.2019, 16:09
24. Wie wäre es,

wenn jede Drohne, die weniger als 1,5km vom Flugplatz entfernt ist, durch ein entsprechendes Signal und eine zwingend eingebaute software zum Landen gebracht wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcp_handshake 09.05.2019, 16:34
25. "Simple technische Vorkehrungen"

Zitat von magam-13
. . . in Bezug auf das Drohnen-Problem ist himmelschreiend! Man weiss um die Gefährlichkeit der Drohnen seit Jahren und tut - NICHTS. Ach so ja, ein Erkennungs-Metallschild muss man an die Drohne schrauben - TOLL! Es gibt einige simple technische Vorkehrungen die das alles lösen würden, aber die DE Behörden ziehen es vor einfach so zu tun als ob sich das Problem von selbst irgendwann erledigt. So könnte man mit einem Federstrich einführen dass ALLE Drohnen einen Transponder mitführen müssen und wer das missachtet zahlt 100.000 Euro. Man könnte auch ein Drohnen-Detektions- und Warnsystem an Flughäfen und anderen neuralgischen Punkten installiieren. Man könnte auch per Verordnung die Benutzung von Drohen an entsprechende Vorkehrungen binden die das Einliegen in schützenswerte Bereiche verhindert oder dann Alarm auslöst. NEIN, man tut nichts - man sitzt es aus - wie es halt so üblich ist in dieser GroKo Republik. Eine Schande für Deutschland ist das!
- wie klein Fritzchen sich das vorstellt, knuffig!

Eine Pflicht, ALLE [sic] Drohnen mit Transpondern auszustatten klingt natürlich toll, wenn man davon ausgeht, dass Transponder winzige Geräte sind, die kaum etwas wiegen und mit wenig Strom auskommen - sicher dat. Mit ein bisschen Recherche wären Sie auf den Trichter gekommen, dass die Dinger gerne um ein Kilo und mehr wiegen. Für eine winzige Kameradrohne natürlich super realistisch - aber in soweit haben Sie natürlich recht: Zwischenfälle an Flughäfen gibts dann keine mehr, weil die nicht mehr vom Boden kommen. Um es wirklich umzusetzen, müsste man die Geräte um ein vielfaches größer bauen (womit automatisch jede Drohne die 2 KG überschritten hätte) und mit einem massiv schwereren Akku ausstatten. Hobbypiloten wären damit raus.

Die Transponder kleiner und leichter bauen wäre natürlich auch eine Option. Dann müsste man nur ein neues System entwickeln, das mit wesentlich mehr Empfängern arbeitet, die überall auf den Flughäfen verteilt werden müssten - das System natürlich weltweit genormt und an bestehende Systeme angeschlossen. Und die Anbindung für sämtliche Passagiermaschinen an das System müsste auch noch her. Für den Preis von nur drölfzig Milliarden Euro lässt sich das bestimmt rechtzeitig zur BERöffnung im Jahr 2200 umsetzen.

Die Verordnung für oder gegen die Benutzung von Drohnen in geschützte Bereiche ist natürlich auch unglaublich sinnvoll - die Verordnung gibt es längst. Automatische Kontrolle? - Haha. Möchte sehen, was Ihre Idee für eine Umsetzung ist. Drohnenhersteller bauen schon teilweise ein paar Flugverbotszonen in ihre Software mit ein. Aber zum einen kann man von Herstellern nicht verlangen, weltweit sämtliche nach jeweiligem lokalem Recht verbotene Zonen zu sperren - Flughäfen funktionieren noch, aber bei allem anderen wären das terrabyte-weise Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sennahoj 09.05.2019, 16:42
26.

Zitat von magam-13
Ja, ich beschäftige mich mit diesem Thema. Es gibt eine Menge machbarer Lösungen, wobei man nur diejenigen verfolgen kann die in DE auch rechtlich machbar sind. Eine Drohne vom Himmel zu schiessen wie das Amerik. Firmen gern bewerben, oder Fangnetze, oder der Greifvogel, das sind alles machbare Lösungen aber in DE verboten weil für Leib, Leben und pers. Gut gefährlich. Transponderantennen kann man, wenn richtig eingebaut, genausowenig abknipsen oder ausser Betrieb setzen wie Sie ihre Wegfahrsperre im Auto nicht einfach ausser Betrieb nehmen können. Man kann die Fähigkeit zum Fliegen auch mit der korrekten Funktion des Transponders verknüpfen sonst rührt sich die Drohne nicht. Glauben Sie mir, es gibt viele Möglichkeiten aber die Geschwindigkeit der DE Behörden dafür Lösungen einzuführen ist l a a a n g s a m e r als die sprichwörtliche Schnecke. Warum? Weil wir in DE bei ALLEM auf Freiwilligkeit setzen - es gibt keine verbindlichen Regeln weil das ja unsere heilige Liberalität gefährden könnte. Über andere technische Möglichkeiten möchte ich mich hier nicht weiter auslassen - Feind hört ja mit...
Nun, ich habe die Wegfahrsperre in meinem PKW recht schnell stillgelegt als diese eine Fehlfunktion hatte. Notwendig war nur das Ziehen eines Steckers im Fahrerfussraum hinter einer Verkleidung und Überbrückung zur Klemme 51. Das Ganze hat keine 5 Minuten gedauert und war auch nicht sonderlich schwer.
Ein Transponder hat eine Antenne. Es ist ein Leichtes, eine solche Antenne abzuschirmen und am Senden zu hindern oder sie gleich ganz zu entfernen. Schauen Sie sich mal bei den Ballonfahrern um. Die haben entsprechendes Transponderequipment. Dann ist es auch völlig egal, wie gut Sie eine entsprechende Elektronik innerhalb Ihrer Schaltung implementieren.
So.
Und dann möchte ich gern sehen, wie Sie mit einem leistungsstarken Jammer (Störsender) durchs Gebüsch in der Nähe von Flugplätzen schleichen und die dortige Nachbarschaft mit EM bestrahlen! Ganz zu schweigen von irgendwelchen Quereffekten auf den regulären Funkbetrieb.
Alle diese Dinge wollen erstmal abgeklopft werden und das kostet Zeit. Ihr Vorwurf an "die Behörden" ist da, zumindest in diesem Fall, schlicht haltlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
necronomicon 09.05.2019, 17:14
27. Wald vor lauter Bäumen

Man Leute,
denkt doch mal praktisch. Ein Gitter (Sieb) vor den Lufteinlass der Turbinen und gut ists. Kostet vielleicht 5 % Treibstoff mehr aber die Gefahr ist gebannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmhkerni 09.05.2019, 17:37
28. Wo sind die ganzen Tontaubenschießer..?

Die könnten doch wunderbar ihr Hobby erweitern und diese dämliche Apparate einfach mit einer Schrotladung von Himmel holen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmhkerni 09.05.2019, 17:48
29. Wo sind die ganzen Tontaubenschießer..?

Die könnten doch wunderbar ihr Hobby erweitern und diese dämliche Apparate einfach mit einer Schrotladung von Himmel holen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5