Forum: Wissenschaft
Spionagedrohne: US-Armee schickt Superspäher nach Afghanistan

Die US-Armee weitet den Drohneneinsatz in Afghanistan aus. Ein Flieger mit 1,8-Gigapixel-Kamera soll demnächst große Gebiete komplett überwachen. Bereits im Einsatz ist ein unbemannter Transporthelikopter, und bald sollen kleine Kamikaze-Drohnen auch von U-Booten starten.

Seite 3 von 5
kuac 01.01.2012, 11:54
20. Feldversuch..

Zitat von sysop
Die US-Armee weitet den Drohneneinsatz in Afghanistan aus. Ein Flieger mit 1,8-Gigapixel-Kamera soll demnächst große Gebiete komplett überwachen. Bereits im Einsatz ist ein unbemannter Transporthelikopter, und bald sollen kleine Kamikaze-Drohnen auch von U-Booten starten.
Ich glaube, dass es sich bei solchen Einsätzen um Feldversuche der Waffernindustrie handelt. Wo kann man sonst die neusten Technologien unter realen Bedingungen testen? Einen anderen Sinn (Recht und Demokratie Einführung), sehe ich hier nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 01.01.2012, 11:58
21. Einfachg unmenschlich …

… und asozial und völlig entgegen der Empfehlungen zur „Modernen Kriegsführung“ , die an sich vorsehen, dass die Soldaten wieder mehr Handarbeit machen. So verkommt doch das Töten zu reiner Maschinenleistung (das eigentlich unmenschliche an der Sache). Schließlich ist Krieg ein altes Handwerk und es sollte dementsprechend auch nach allen Regeln der Kunst und insbesondere natürlich auch human ausgeführt werden. Davon kommen wir mit solcher Technik immer weiter weg.
<end zynsimus> …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T&T 01.01.2012, 12:15
22.

Zitat von sysop
Die US-Armee weitet den Drohneneinsatz in Afghanistan aus. Ein Flieger mit 1,8-Gigapixel-Kamera soll demnächst große Gebiete komplett überwachen. Bereits im Einsatz ist ein unbemannter Transporthelikopter, und bald sollen kleine Kamikaze-Drohnen auch von U-Booten starten.
Aus rein technischer Sicht, sind UAV mehr als faszinierend und stellen den Stand der Technik da. Schade, dass wir in Europa nicht über derartiges Knowhow verfügen und diesen Technologiesprung immer mehr verpassen.

Wenn ich sehe wie EADS mit der Barracuda vor sich hintümpelt, von der Talarion ganz zu schweigen, befinden wir uns in Europa in der Drohnensteinzeit und müssen teuer im Ausland einkaufen. Die Amis hingegen denken schon an Trägerlandungen von Drohnen ( Northrop Grumman X-47 Pegasus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
possumgfx 01.01.2012, 12:22
23. Völlig legitim

Gemessen an der Ausbildung und der Wertschöpfung die ein junger Mensch "kostet" wenn er stirbt, ist so eine Drohne geradezu billig. Und wieso auch nicht? Es regt sich ja auch keiner auf wenn im Krieg Artillerie eingesetzt wird und die bringt auch Leute um, ohne dass diese ihren Gegner je zu Gesicht bekommen. Drohnen mögen die sozialen und kulturellen Probleme am Hindukusch nicht lösen können, aber sie sind ein probates Mittel in einem Einsatz der Extreme und Krieg ist nuneinmal eine Eskalation, ein extremes Mittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 01.01.2012, 12:28
24. Fundamentalisten

Zitat von sysop
Die US-Armee weitet den Drohneneinsatz in Afghanistan aus. Ein Flieger mit 1,8-Gigapixel-Kamera soll demnächst große Gebiete komplett überwachen. Bereits im Einsatz ist ein unbemannter Transporthelikopter, und bald sollen kleine Kamikaze-Drohnen auch von U-Booten starten.
Irgendwann werden die verblendeten Fundamentalisten, sowohl auf der einen Seite als auf der anderen, einsehen, dass Drohnen und Sprengstoffgürtel nicht wirtschaftlich sind. Wenn sie Ideale angreifen oder verteidigen wollen, die es längst nicht mehr gibt, weil sie verbombt oder totgerüstet wurden.
Der normale Mensch leidet bitter für die Ziele weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 01.01.2012, 12:35
25. "Trägerlandungen"

Zitat von T&T
Aus rein technischer Sicht, sind UAV mehr als faszinierend und stellen den Stand der Technik da. Schade, dass wir in Europa nicht über derartiges Knowhow verfügen und diesen Technologiesprung immer mehr verpassen. Wenn ich sehe wie EADS mit der Barracuda vor sich hintümpelt, von der Talarion ganz zu schweigen, befinden wir uns in Europa in der Drohnensteinzeit und müssen teuer im Ausland einkaufen. Die Amis hingegen denken schon an Trägerlandungen von Drohnen ( Northrop Grumman X-47 Pegasus).
Mit der Drohnentechnik werden letztlich Flugzeugträger extrem angreifbar. Drohnen können sowohl für Einmalverwendung als auch mit Rückkehrfähigkeit konstruiert werden. Drohnen können alle auf See verwendeten Lenkwaffen verfeuern (Tochterdrohnen, Raketen, Torpedos). Am Ende werden die USA herausfinden, dass der beste Platz für einen Flugzeugträger der heimische Hafen ist.

Leider können auch Terroristen auf die Idee kommen, Drohnen zu verwenden. Für den Abschuss von Flugkörpern in Flugmodellgröße sind die Abwehrsysteme nicht geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thom-d 01.01.2012, 12:44
26.

Zitat von zoon.politicon
Wie im Artikel angesprochen: ein Hauptproblem dürfte die Menschen sein, die aus den anfallenden Datenmengen die Auswahl treffen, sie analysieren und bewerten.
Das werden wohl dann auch Computer übernehmen müßen, inklusive die Entscheidung zu töten oder nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 01.01.2012, 12:46
27. Titel

Zitat von maybee
Bald blutet nur noch der Feind - Angreifen ohne Risiko. Meine Begeisterung hält sch in Grenzen.
Nützt alles nichts. Letztlich braucht es immer noch Soldaten am Boden um ein Gebiet wirklich zu kontrollieren. Auch das ist eine Lektion aus 10 Jahren Afghanistan Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 01.01.2012, 12:47
28. Das war

Zitat von Inuk
......... Der normale Mensch leidet bitter für die Ziele weniger.
immer so und das wird immer so sein solange der "Mensch" so ist wie er ist. Wir sind Raubtiere mit "Bewustsein" und stehen am Ende jeder Nahrungskette.
Das die Amis ihre menschlichen "Einsatzmittel" schonen wollen - ist nachvollziehbar, würde die jeweilige andere Seite genauso machen wenn sie könnten. Und das Menschenmaterial ist in Schwellen,- Drittweltländern halt nun mal "billiger" als Technik. Und wann in den vergangenen Jahrtausenden hat der Mensch keine Kriege gegen sich selbst geführt. Wir sind schon eine ziemlich kranke Gattung ohne Aussicht auf Besserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 01.01.2012, 12:57
29. Drohnenkriege

Zitat von drouhy
Was geschieht, wenn diese netten Dingelchen gegen den Westen zum Einsatz kommen?
Das werden sie, keine Sorge. Drohnen bestehen im Prinzip aus Komponenten, die auch auf dem zivilen Markt gekauft werden können. Kleine Drohnen werden ja schon massenhaft als Spielzeug verkauft. Kleine frei programmierbare Steuercomputer mit Datenfernübertragung schleppt jeder als "Smartphone" mit sich herum. Und wer sich mal mit Flugmodellbauern unterhalten hat, weiss, wie viel technische Kompetenz und Begeisterung da vorhanden ist. Und wie will man verhindern, dass all das in die falschen Hände kommt? No way.

Einseitige Aufrüstung bewirkt immer den Versuch der anderen Seite, nachzuziehen. Ein Verzicht auf den Einsatz dieser Systeme würde zumindest Zeit gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5