Forum: Wissenschaft
Sport und Physik: Forscher entdecken Gesetz der Spielfeldgröße
DPA

Warum ist ein Handballfeld größer als ein Tennisplatz? Physiker haben die Spielflächen diverser Sportarten untersucht und dabei interessante Zusammenhänge aufgedeckt.

Seite 6 von 8
Laxo123 09.04.2014, 15:38
50. Feld-Maße?!

Ein Lacrosse-Feld hat nach aktuellem Reglement eine Länge von 110m und nicht genau 100m, wie in der Grafik angezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim81 09.04.2014, 15:44
51.

Zitat von adrianhb
sowohl Basketball als auch Federball fliegen weiter, als das Spielfeld lang ist
Nicht wirklich: natürlich kann man einen Shuttlecock so weit schlagen, dass er außerhalb des Spielfeldes landet (sonst wäre die hintere Spielfeldbegrenzung wohl sinnlos) allerdings wird beim Durchschlagen ja genau das auf die Raumtemperatur abgestimmt.

Beim Basketball: wenn ich den Ball quasi waagerecht werfe stimmt das, wenn ich versuche einen Korb von der gegenüberliegenden Grundlinie zu werfen, dann brauche ich schon alle Kraft und darunter leidet dann die Präzision. Basketball soll eben ein ästhetisches Spiel sein und nicht ein wildes Draufgeballer. Und mal ehrlich: neben sauberen Distanzwürfen, sind doch Alley Oops immer noch das spektakulärste. Und dazu muss der Ball ja quasi absichtlich so geworfen werden, als würde man über die Spielfeldbegrenzung hinauswerfen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmiedt 09.04.2014, 15:55
52. Das größte Spielfeld hat die Tour de France

Nach meinen Beobachtungen ist die größe des Spielfeldes vielmehr von der Anzahl der Zuschauer abhängig. Ein Fußballfeld ist größer als ein Basketballfeld, weil mehr Zuschauer dabei sein wollen. Squasch ist so langweilig und zieht so wenig Zuschauer an, dass man getrost drei Seiten zumauern kann. Golf ist der Ausreisser, aber eigentlich ist es eh kein Sport. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 09.04.2014, 16:14
53. Was das Wert ist...

Zitat von Morpheus_Ahrm
Auf Wunsch sofort für zumindest zwei der gewünschten Sportarten erledigt: Dartpfeil ohne jede Mühe 12m weit geworfen, Spielfläche: Eckkneipe, wenige Quadratmeter; Baumstamm mit höchster Anstrengung 28,5cm weit geworfen, Spielfläche: Hochebene, vieleviele Quadratkilometer. Forschung verstanden, These widerlegt. Rauchender Smilie.
Na das mit den Quadratkilometern dürfte "gelogen sein".
Jeder Gegendstand (klein gegenüber der Masse der Erde) fällt mit der gleichen Geschwindigkeit , und seine vertikale Flugbahn entspricht dem Freien Fall aus der Höhe des "Fallen/Abstoßends" ..gebremst durch den Luftwiderstand!
Seine Reichweite ergibt sich aus der horizontalen Geschwindigkeit und dem Luftwiderstand!
Da der Luftwiderstand der Massgebliche Faktor horizontal aber für die Reichweite ist , ändert sich dieser Wert nicht sehr gross wenn sie die Falltiefe zb: durch wurf von einer Felskante aus nach oben treiben .. können sie gerne im Gebirge mal ausprobieren , ansonsten könnten sie ja der Bergwacht bei einem Problem mal eben einen kleinen Stein aufs Dach bei ein paar km Entfernung werfen!

Und bei Baumstämmen sind sie grotten schlecht , ich hab da ein paar stämmige Schottengesehen die das einige Meter weit schaffen!

Aber Baumstammwerfen ist kein "spiel mit fortgesetzen Spielhandlungen" - es ist nur "Weitwurf".
Zu den untersuchten Spielen zählt man üblicherweise nicht "spitzen würfe" sondern ein kontinuierliches Abschlagen des /der gleichen Spielbälle!
Auch "Dart" ist in dieser Hinsicht kein "Spiel" - weil der Pfeil oder bei Schießen (kugel) ja nicht "weiter gespielt wird"!
Billiard wäre ein solches Spiel aber!

Der Unterschied ist gewaltig.. Gerade das nicht immer beim "Start" anfangende gibt dem ganzen einen Statistischen Effekt, der nicht einfach zu berechnen ist , sich aber durchaus durchaus in Gesetzmäßigkeiten niederschlägt!

Und da kommen wir zum "Sinn" solcher Untersuchungen und ihrem "Geldwert"!

Das http://de.wikipedia.org/wiki/Black-Scholes-Modell ist mehrere Billionen USD wert .. man könnte schon fast sagen , es bestimmt Weltweit den Wert der Zinsen!

In diesem Fall ist das Spiel der Moleküle als Gesetzmäßigkeit verwendet worden .. und die Länge der Wege in "idealen Gasen"!

Nach diesem "Spielmodel" werden weltweit so ziemlich alle Versicherungs, Renten und alles berechnet was irgendwie mit Zinsen und Zinseszins zu tun hat!

Sollte dieses Gesetz nicht Stimmen, dann wären faktisch alle Berechnungen von Verträgen , jede Wirtschaftliche Berechnung, alle Börsen und Finanzierungsmodelle falsch und wir hätten den größten Geldcrash auf der Welt!

Es gibt bis heute keinen sicheren Beweis dafür das es stimmt .. und deshalb sind untersuchungen solcher Spielmodelle vielleicht dann doch mehr wert als "Quatsch/Unsinn" etc...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anschewski 09.04.2014, 16:44
54. Squash bleibt eine Ausnahme

Squash ist auch dann ein Ausreißer, wenn man die Feldlänge verdoppelt. Das haben die Forscher wohl lieber nicht getan, weil ihnen dann ein Argument fehlt. Wie man am Graphen ablesen kann, bräuchte man schon ein Baseballfeld für den Squashball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronco Kulitschka 09.04.2014, 16:48
55. Wahnsinn

Na wenn das mal nicht bahnbrechende Erkenntnisse sind! ...klarer Favorit für den Nobelpreis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dauerlaeufer74 09.04.2014, 16:48
56. Sorry, das mit der Gravitation und Masse mein Fehler...

Ich wollte jedoch auf etwas anderes hinaus. Nämlich darauf, dass die Masse des Balls durchaus noch auf andere Kräfte als nur die der Gravitation "hört". Somit hat die Masse des Balls eine entscheidene Rolle auf die Schußweite, da u.a. sie die kinetische Energie des Balls bestimmt. Diese kinetische Energie wiederum hat einen sehr großen Anteil daran, wie der Ball gegen den Luftwiderstand sich weiter fortbewegt. Wenn ich einen Federball nehme, die es in verschiedenen Gewichtsklassen gibt, werde ich den schwereren Federball weiter schlagen können als den leichten. Der Fedeball hat einen relativ hohen Luftwiderstand (im Vergleich zum Fußball). Den Effekt kann man da sehr leicht beobachten. Natürlich muß ich in den schwereren Federball anfänlich mehr Energie zufügen (d.h. härter aufschlagen). Das ist dann das mehr an Energie, was ihm dann auch zur Verfügung steht, bei gleicher Anfangsgeschwindigkeit. Und ja, der Luftwiderstand spielt eine Rolle, aber nicht ausschließlich, das habe ich auch nicht so dargestellt. Und zu guter Letzt: "Die ballistische Kurve ist die von der idealen Wurfparabel abweichende Kurve unter Einfluss des Luftwiderstandes" (Quelle Wikipedia).


Zitat von silverhair
??? die Masse ist nach Einstein eine Folge der Gravitation und erzeugt so erst die (träge) Masse. Und Masse wirkt nur mit der Gravitation zusammen, es ist das "austauschteilchen" was zwischen Massen die Wechelwirkung erzeugt nach Quantentheorie! Und wenn sie etwas horizontal beschleunigen bewegen sie sich parallel zu den Feldlinien der Graviation .. und damit "Kräfte frei" , das ist die Ursache dafür das Satelitten und auch Dinge im Vakuum sich einfach mit gleicher Geschwindigkeit fortbewegen, ohne weitere Beschleunigung! Für nicht-Vakuum bereiche ist deshalb der Gravationseinfluss (bewegung richtung Graviationsquelle) immer mehr vernachlässigbar, auf der Erde sind deshalb Luftwiderstand und Bodenreibung die einzigen relevanten Faktoren! Bisle Physik würde helfen.. Die verschiedenen Richtungen "Erdmittelpunkt /Tangential zur Erdoberfläche" sind zwei Vektoren , die keine gemeinsamen Ursachen, sondern einfach ganz unterschiedlichen Relativ bewegungen entsprechen - bei denen die "Ballistische Bahn" nichts anders als die optische Illusion eines Gemeinsamen Beobachtungspunktes darstellen! Beide Kräfte stehen orthogonal sogar noch aufeinander .. sprich, da verändert die eine Wirkung die andere überhaupt nicht .. Die ballistische Bahn ist eine - rein zufällige "Bahndarstellung" zweier sich überhaupt nicht beeinflussenden Kräfte - nämlich gravi.. und Impuls des Balles! Auf dem Mond würden sie bei entsprechendem Impuls überhaupt keine Ballistische Bahn sehen - da führt jeder Kräftige Anstoß schon dazu das der "Ball" auf einer hyperbolischen Bahn den Mond verläßt .. oder - seltenst dann eine Kreisbahn um den Mond einschlägt! Es ist wirklich einzig der Luftwiderstand btw. die Reibung die den Ball abbremst .. nicht eine Orthogonal dazu wirkende Kraft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyskie 09.04.2014, 16:50
57.

Im Sportunterricht spielten mir eines Tages mal wieder Handball (Feldgröße wie in der deutschen Handballliga). Irgendwann - als ich den Ball gerade zur Eröffnung des Spielzuges gepasst bekam - hielt ich einfach mal fast von der eigenen 6m-Grenze auf's gegnerische Tor, um ein eventuelles Überraschungsmoment zu nutzen. Leider konnte der Keeper den Ball aus dem Eck fischen, der immer noch einen ordentlichen Impuls aufwies. Und ich würde mich nicht als großes Handballtalent bezeichnen, desweiteren habe ich bis zu diesem Zeitpunkt zusammengenommen kaum mehr als 5 Stunden Handball gespielt. Auf der anderen Seite jedoch stehen bei mir 10 Jahre Fußball im Verein zu Buche und niemals wäre ich auf die Idee gekommen vom eigenen Strafraum aus auf's Tor zu zielen, da ich es nicht geschafft hätte, dass der Ball nach 100 Metern Flugbahn noch einen anständigen Impuls aufweist. Ich stelle mal die gewagte Hypothese auf, dass ein Profihandballer locker (!) die zweifache Länge des Spielfeldes werfen kann, während ein Fußballer unter größtem Energieeinsatz höchstens auf 1,5 mal 110 Meter kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 09.04.2014, 16:58
58.

Zitat von tyskie
Im Sportunterricht spielten mir eines Tages mal wieder Handball (Feldgröße wie in der deutschen Handballliga). Irgendwann - als ich den Ball gerade zur Eröffnung des Spielzuges gepasst bekam - hielt ich einfach mal fast von der eigenen 6m-Grenze auf's gegnerische Tor, um ein eventuelles Überraschungsmoment zu nutzen. Leider konnte der Keeper den Ball aus dem Eck fischen, der immer noch einen ordentlichen Impuls aufwies. Und ich würde mich nicht als großes Handballtalent bezeichnen, desweiteren habe ich bis zu diesem Zeitpunkt zusammengenommen kaum mehr als 5 Stunden Handball gespielt. Auf der anderen Seite jedoch stehen bei mir 10 Jahre Fußball im Verein zu Buche und niemals wäre ich auf die Idee gekommen vom eigenen Strafraum aus auf's Tor zu zielen, da ich es nicht geschafft hätte, dass der Ball nach 100 Metern Flugbahn noch einen anständigen Impuls aufweist. Ich stelle mal die gewagte Hypothese auf, dass ein Profihandballer locker (!) die zweifache Länge des Spielfeldes werfen kann, während ein Fußballer unter größtem Energieeinsatz höchstens auf 1,5 mal 110 Meter kommt.
Stimmt, aber wie öfters schon , es geht nicht um die Frage wie weit jemand werfen kann - das nennt sich "Wettkampf" nicht spiel, sondern wie die Verteilung der Aktionen unter Spielern abhängig ist von der Spielfeldgrösse und Wurfweite!

Sie können einen einzelnen Maximalwurf durch stehenbleiben , konzentration etc. steigern .. macht ja jeder Diskuswerfer ausgiebig, aber das zählt nicht unter "Spielen"!
Unter Spielen versteht man ein periodisches Bewegen der Spieler und der Spielgeräte ... nicht eine Einzellleistung!
Man könnte auch sagen , ein Spiel gibt es erst beim der Interaktion von zwei oder mehr Personen , aber nicht wenn sie eine "kontrollierte - zwar einzelleistung -aber keine Teamleistung" haben!

Die Einzelleistung des "Handballers ihres Beispiels" ist eben unwichtig .. es kommt darauf an ob die nachfolgenden auch diese Vorgabe überhaupt umsetzen können , wie der Spielverlauf danach sein wird"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pratter 09.04.2014, 16:59
59. höchst merkwürdig

da wird z.T. seit fast 150 Jahren auf den gerade höchstwissenschaftlich erforschten Spielfeldgrößen Sport getrieben. Wahrscheinlich war das damals alles purer Zufall, denn so schlau können doch nur heutige Geistesgrößen sein.

Die Überheblichkeit der heutigen Menschen gegenüber Natur und gesundem Menschenverstand ist ein wesentlicher Baustein der derzeitigen Dekadenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8