Forum: Wissenschaft
Sprachforschung: Warum Deutsche so viele Wörter für Schnee kennen
Corbis

Die Deutschen haben mehr Wörter für Schnee als andere - das liegt nicht nur am kühlen Klima: Eine Untersuchung zeigt, warum Begriffe entstehen.

Seite 1 von 7
Alfons Emsig 19.04.2016, 12:29
1. Schnee und?

Ist mir in dem Artikel etwas entgangen? Wo sind denn jetzt die vielen Wörter? Neben "Schnee" finde ich nur den, mir im übrigen bisher unbekannten, Begriff "Sulz". Alle anderen Beispiele heißen schlicht "Schnee" mit einem bestimmte Eigenschaften beschreibenden Präfix. Ich finde, das ist erstaunlich wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass Schnee besonders häufig in den dialektlastigen südlichen beziehungsweise bergigen Regionen unseres Landes stattfindet.

Beitrag melden
weem 19.04.2016, 12:38
2. Bin kein Inuit

Bin ja auch Hobbyskifahrer, aber habe von einigen dieser aufgezählten Schneesorten noch nie was gehört (z. B. Faul od. Blutschnee). Bei Industrieschnee bin ich mir auch nicht sicher, ob das was mit gefrorenen Wasser zu tun hat. Denn dann könnte man auch gleich den Fernsehschnee mit dazuzählen..

Beitrag melden
themistokles 19.04.2016, 12:40
3.

Zitat von Alfons Emsig
Ist mir in dem Artikel etwas entgangen? Wo sind denn jetzt die vielen Wörter? Neben "Schnee" finde ich nur den, mir im übrigen bisher unbekannten, Begriff "Sulz". Alle anderen Beispiele heißen schlicht "Schnee" mit einem bestimmte Eigenschaften beschreibenden Präfix. Ich finde, das ist erstaunlich wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass Schnee besonders häufig in den dialektlastigen südlichen beziehungsweise bergigen Regionen unseres Landes stattfindet.
Vielen Dank, sehe ich ganz genau so.

Wir kennen Schnee. Alles anderen Wortkombinationen sind Eigenschaftsbeschreibungen von unterschiedlichen Schneesorten. Dies es auch so in anderen Sprachen gibt.

Beitrag melden
kaeptn99 19.04.2016, 12:43
4. Wittgenstein

"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt"
Umgekehrt wird, wie der Artikel beschreibt, auch ein Schuh draus:
"Eine weite Welt braucht viele Wörter"

@Alfons Emsig: Ich halte den Titel des Artikels für missglückt, denn wir haben vielleicht nur ein Wort für Schnee, kennen aber ganz viele Arten von Schnee, die wir dann mit attributierten Begriffen benennen. Ich denke, das wird bei den Inuit nicht viel anders sein. In der Wikipedia gibt es einen Artikel darüber http://bit.ly/WörterFürSchnee.

Beitrag melden
Dpaseg 19.04.2016, 12:51
5. 4

Also ich habe bis jetzt nur 4 unterschiedliche Wörter herraus lesen können: Harsch, Schnee, Sulz und Firn.

Beitrag melden
Baal 19.04.2016, 13:21
6. Nicht gerade sensationell

Ich kann da auch nur vier Begriffe sehen.
Für das Wort "Bier" oder "Idiot" haben die Deutschen gewiss ein paar Synonyme mehr.

Beitrag melden
dasdondel 19.04.2016, 13:22
7. Logik ?

Zitat von
In der Sprachwissenschaft bestehe weitgehend Einigkeit, dass es einen direkten Einfluss der Umwelt auf die Sprache nicht gebe.
Das halte ich für falsch : zum Beispiel gibt es in jeder Sprache ein Wort für "Mutter", gerade weil (fast) jeder eine Mutter in seiner unmittelbaren Umwelt hat. Es gibt das Wort Mutter, weil es Mütter gibt, gäbe es keine Mütter, dann gäbe es auch kein Wort dafür. Umgekehrt gilt : es gibt keine Worte, für Dinge, die es nicht gibt. möglicher Einwand : "Weltraumbahnhof" - gibt's nicht ? Moment ich mal's mal auf ein Stück Papier.

Beitrag melden
g_bec 19.04.2016, 13:35
8. Präfix?

Zitat von Alfons Emsig
Ist mir in dem Artikel etwas entgangen? Wo sind denn jetzt die vielen Wörter? Neben "Schnee" finde ich nur den, mir im übrigen bisher unbekannten, Begriff "Sulz". Alle anderen Beispiele heißen schlicht "Schnee" mit einem bestimmte Eigenschaften beschreibenden Präfix. Ich finde, das ist erstaunlich wenig, vor allem wenn man bedenkt, dass Schnee besonders häufig in den dialektlastigen südlichen beziehungsweise bergigen Regionen unseres Landes stattfindet.
Seit wann ist das Wort "Blut" ein Präfix? Bei den genannten Begriffen für Schnee handelt es sich doch viel eher um einen Beweis für die schöpferische Eigenschaft der deutschen Sprache, die nämlich erlaubt, durch die Kombination von Substantiven neue Wörter zu erschaffen, die vielen anderen Sprachen abgeht.
Bestes Beispiel ist die "Donau-Dampf-Schifffahrts-Gesellschaft", was ja deutlich mehr ist als eine Beschreibung einer Gesellschaft mit "Präfixen".

Vermutlich ist das bei den vielen Wörtern für Schnee der Eskimos wohl auch nicht anders: Letztendlich handelt es sich immer um "Schnee".

Beitrag melden
ackergold 19.04.2016, 13:38
9.

Ich kenne noch viel mehr Wörter für Schnee, wie z. B. Bruchharsch, oder Büßerschnee (Nieve de los penitentes).

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!