Forum: Wissenschaft
Spurensuche nach dem MH17-Absturz: Die Wahrheit liegt im Wrack
REUTERS

Die Analyse der Blackbox soll Aufschluss über die Ursache für den Absturz von Flug MH17 bringen. Doch die wichtigsten Indizien verbergen sich laut Experten im Trümmerhaufen - sofern Separatisten die Spuren noch nicht verwischt haben.

Seite 1 von 9
thoerchen 24.07.2014, 08:15
1. Es müssen nicht mal...

...Sprengstoffspuren vorhanden sein, obwohl das bei einem Abschuss sicherlich der Fall wäre. Nur die Materialdeformierungen und Risskanten lassen schon Rückschlüsse auf die Ursache zu.

Beitrag melden
mehrgedanken 24.07.2014, 08:17
2. wird schon einen Grund haben

Zitat von sysop
Die Analyse der Blackbox soll Aufschluss über die Ursache für den Absturz von Flug MH17 bringen. Doch die wichtigsten Indizien verbergen sich laut Experten im Trümmerhaufen - sofern Separatisten die Spuren noch nicht verwischt haben.
Vermutlich hat es schon einen Grund dass Teile weggeschafft werden. Wäre man wirklich an einer unabhängigen Aufklärung der Tragödie interessiert - müsste das ganze Gebiet gesperrt werden wie im Artikel beschrieben. Ich erinnere mich vage an Katastrophen wo Trümmer von verunglückten Maschinen akribisch wieder zusammengesetzt wurden - der Absturzgrund fand sich jedesmal. Also Ukraine, Separatisten, Russland! Stoppt diesen Irrsinn von Krieg und haltet Eure Zusagen ein!

Beitrag melden
rockham 24.07.2014, 08:24
3. Wrack?

man mag Raketenspuren finden...was ist mit dem Gespraechsprotokollen des Towers und weiteren Satellitenaufnahmen. Der Absturz war vor 7 Tagen, man sollte nun diese Punkte auswerten koennen.

Sollte es eine Rakete gewesen sein, dann weiss man immernoch nicht, wer die von wo abgeschossen hat, was die Beleitumstaende waren. Das Wrack wird da wenig hilfreich sein.

Es gibt Indizien fuer einen Abschuss durch die Separatisten, inwieweit die stichhaltig sind muessen Experten entscheiden. Was da gar nicht passen will ist die Zurueckhaltung z.B. der Ukraine bzgl. der Gespraechsprotokolle bzw. der USA bzgl. Satellitenbilder. Es gibt wohl 2 Gruende diese zurueckzuhalten. Man hat sie nicht oder es ist was drin, was nicht so positiv ist.

Beitrag melden
schwerpunkt 24.07.2014, 08:24
4.

Wenn sich Russland und die Separatisten sicher sind, mit dem Abschuß selbst nichts zu tun zu haben, sollten es ihnen sogar eine Herzensangelegeheit sein, diesen Umstand möglichst schnell, gründlich und zweifelsfrei feststellen zu lassen .. auch und gerade an den Wrackteilen am Boden.

Das dies offensichtlich nicht der Fall ist (im Gegenteil), spricht für mich eine deutliche Sprache. Worte und Taten der Separatisten widersprechen sich.

Beitrag melden
thoscha 24.07.2014, 08:32
5. Neverending Story....

Es ist für mich jetzt schon eine bestehende Tatsache das die Absturzstelle systematisch nach Beweismitteln untersucht worden ist. Genauso wie die Passagiere bzw. ihre Überreste geplündert wurden! Denn es gibt natürlich auch Spezialisten in Russland die genau wissen was bei- seite geschafft werden muß um die Rekonstruktion des Absturzes zu erschweren!aber das war ja zu erwarten, oder hat hier jemand geglaubt alles ginge völlig Reibungs-los über die Bühne?! Es ist einfach eine Schande, leider!

Beitrag melden
sportsman_g 24.07.2014, 08:34
6. Man kann davon ausgehen, dass noch genügend Beweismaterial gefunden werden kann

es sei denn, russische Experten gingen den Separatisten bei der Beseitigung von Opfern und Maschinenteilen zur Hand. Dann wird es schwierig, denn die wissen, was man beseitigen muss.

Beitrag melden
zitrone73 24.07.2014, 08:41
7. Kran???

Wieso trägt man Teile mit einem Kran weg, wenn man nichts zu verbergen hat?

Sollten die hanebüchenen Behauptungen, die Ukraine hätte MH17 abgeschossen, zutreffen, könnte das doch an einem unberührten Tatort viel besser bewiesen werden. Dass die Separa|Terror-isten sich diese Option nicht offen halten wollen, spricht ja Bände.

Ach so, an den weggeschafften Teilen sollen wohl falsche Spuren angebracht werden, z. B. von einem Sprengstoff der nur in der Ukrainischen Armee verwendet wird, jaja... das probiert mal.

Beitrag melden
schwerpunkt 24.07.2014, 08:56
8.

Zitat von sportsman_g
es sei denn, russische Experten gingen den Separatisten bei der Beseitigung von Opfern und Maschinenteilen zur Hand. Dann wird es schwierig, denn die wissen, was man beseitigen muss.
Für die Absturzstelle und das Wrack gilt das gleiche, wie für den Flugschreiber. Eventuell vorhandene Hinweise zu beseitigen ist ein deutlicher Hinweis auf die Täterschaft.
Das heißt, einen Hinweis, dass man erwartet, nicht zu finden, ist fast genauso beredt wie den Hinweis zu finden. Alleine eine nachgewiesene Manipulation an Abstutzstelle und Wrack ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass diejenigen die die Abstutzstelle kontrollieren, etwas zu verbergen haben.

Beitrag melden
TWOSTONE 24.07.2014, 09:04
9. Tragödie ohne Ende

Eine entsetzliche Tragödie für die Opfer und die Angehörigen, die Aussicht zu erfahren was sich wirklich abgespielt hat und abspielt ist gering. Die Schuldzuweisungen des amerikanischen und russischen Lagers, im Kleinen: Der ukrainischen Regierung und der Separatisten werden so weitergehen. Ein Paradebeispiel wie Propaganda funktioniert, und alle machen mit, obwohl niemandem damit gedient ist.
Eine internationale Kommission sollte das Wrack untersuchen, Amerikaner und Russen könnten Ihre Erkenntnisse beisteuern, meine Befürchtung: Da wird nichts draus.
Konflikte und Krieg sind der Preis einer Sicherheit, die keine ist, weil sie auf dem Gewaltprinzip beruht.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!