Forum: Wissenschaft
Square Kilometre Array: Deutschland steigt bei Mega-Teleskop aus
SKA Organisation

In Südafrika und Australien entsteht der weltgrößte Teleskop-Verbund - und Deutschland wollte sich an dem Milliardenprojekt beteiligen. Doch nun hat sich die Bundesregierung überraschend verabschiedet. Deutsche Forscher sehen ihre Arbeit gefährdet.

Seite 3 von 7
lyseas 11.06.2014, 19:47
20. Beispielhaft...

für viele Teilbereiche der Forschung. Wissenschaftsstandort Deutschland? Kulturnation? Solche Begrifflichkeiten lassen mich nur noch müde lächeln. Einst führend in vielen Bereichen der Wissenschaft, geben wir diesse Führung ab, zerstören das einst vorbildlichste, von allen beneidete akademische System und bauen beim Lehrpersonal Stellen ab, setzen die einzelnen Forscher einem unglaublichen Existenzdruck durch Zeit- und Projektverträge aus. Es ist zum Haare raufen. Obwohl ich als Geisteswissenschaftler recht wenig von Projekten wie diesem habe, befürworte ich jedoch Grundlagenforschung jeglicher Art. Es kann doch nicht sein, dass Forschung nur noch im Rahmen wirtschaftlicher Verwertbarkeit gemacht wird. So finktioniert Wissenschaft nicht! Aber es scheinen nur noch profitträchtige Projekte gefördert zu werden, obwohl wir noch nicht wissen können was letztlich bei solchen Unternehmungen und Ideen rauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 11.06.2014, 20:23
21. yoooh

Zitat von solaris_fan
Als das Radio-Teleskop in Effelsberg sein 40jähriges Jubiläum feierte, gab es für alle Interessierten Führungen, Vorlesungen etc (tolles Erlebnis - als Amateurastronom ist man aber auch vorbelastet :-) Ein Professor meinte damals "Tja - wir wollen am SKA teilnehmen - die USA nicht - die haben kein Geld --" (höhnisches Gelächter im Hörsaal des Technikgebäudes). " - Naja - die USA entwickeln sich eh zu einem Entwicklungsland zurück - sagt mein amerikanischer Kollege - nicht ich" (wieder höhnisches Gelächter). Tja - knapp drei Jahre später lacht man über uns.....
Amerika druckt einfach neues Geld. Was bei denen nicht so in den Kram passt, ist vielleicht die Erkenntnis, dass das alles hier mehr als 5 tausend Jahre alt ist. Es würde gegen die Bibel sprechen, und die lügt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavbamgans 11.06.2014, 20:55
22.

Wuerde man nur 10% Steuern auf den Verkauf der aktuellen Waffenverkäufen nehmen, haette man direkt mal 500 millionen uebrig, die man doch prima dafuer einsetzen koennte. Verlogene Schweinewelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 11.06.2014, 21:53
23. Bitte

Zitat von jww+++
...im vergleich zu der kohle die jährlich für die verteidigung "unserer freiheit am hindukusch" -zitat frei nach dem edeldemokraten und spd-mitglied struck- sowie für fragwürdige drohnenprojekte, s21-projekt, ber, ... ausgegeben wird. Die Bundesregierung sollte hier die prioritäten neu definieren, damit würde genügend geld für dieses äußerst sinnvolle projekt zur verfügung stehen.
Es ist lächerlich, dass Deutschland sich das nicht leisten kann oder will.

Aber ausgerechnet den Verteidigungsetat als Gegenbeispiel zu nehmen ist doch quatsch - der ist nämlich auch lächerlich gering... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. C. F. 11.06.2014, 22:00
24. Nicht einleuchtend!

Zitat von sysop
In Südafrika und Australien entsteht der weltgrößte Teleskop-Verbund - und Deutschland wollte sich an dem Milliardenprojekt beteiligen. Doch nun hat sich die Bundesregierung überraschend verabschiedet. Deutsche Forscher sehen ihre Arbeit gefährdet.
Mir leuchtet es nicht ein warum sich hier die meisten Foristen über diese Entscheidung beschweren. Nur weil ein Projekt eine tolle Broschüre hat und ambitioniert ist entsteht doch daraus kein Zwang das Projekt auf Gedeih und Verderben zu finanzieren.

Das Projekt krankt doch schon daran, dass man aus Proporz Gründen zwei Standorte mit Südafrika und Australien hat. Dies entspricht sicher nicht alleine dem wissenschaftlichen Nutzen des Projekts.

Darüber hinaus war der deutsche Kostenbeitrag bisher noch immer unklar.
Eine kurze Recherche bei Wikipedia ergab, dass offenbar das europäische Projekt European Extremely Large Telescope vorrangig zu finanzieren sei.

Fortführend ist auch der Schaden äußerst fraglich. Falls eine Forschungsgruppe nun in Deutschland nun unbedingt an dem Ding arbeiten wollte müsste diese halt eben eine Kooperation mit einer anderen Uni eingehen. Solche Kooperationen sind doch das normalste auf der Welt.

Schließlich ist auch das Embargo deutscher Firma eher Spielplatz Denken und unrealistisch. Muss sich eben eine ausländische Tochter einesUnternehmens auf die Ausschreibung bewerben.

Auch der wissenschaftliche Nutzen für 400 Deep Space Forscher in Deutschland schein ein derartiges Engagement nicht zu rechtfertigen.

Kurz Grundlagenforschung "Ja" ,aber bitte nicht zu jedem Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 11.06.2014, 22:06
25. Ist Klimaforschung wichtiger?

Eine Schande sich aus dieser Forschung teilweise zu verabschieden. Als ob man sich der Kaffeesatzleserei zuwendet, ohne zu wissen, ob es übermorgen noch Kaffee und Leser gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnenfleck5000 11.06.2014, 22:31
26. Mal ehrlich ...

Zitat von BettyB.
Kernfusionsforschung ist fürs Leben auf der Erde wohl wichtiger als die Pflege des zum Beruf gewordenen Hobbys einiger Sterngucker...
was für ein armseliger Kommentar, Betty. Das zum Beruf gewordene Hobby einiger Sternengucker ? Wenn Sie sich mit der Geschichte der Naturwissenschaften beschäftigten, so würden Sie feststellen, dass die Beobachtung des Nachthimmels ein wesentlicher Ausgangspunkt für deren Entwicklung war. Kulturübergreifend, bei Ägyptern, Babyloniern, Mayas, Azteken oder sonstwo. Ohne Astronomie keine Physik, Mathematik, Navigation und damit auch keine Errungenschaften der Technik. Ich zitiere einen text von der Dark-Sky-Initiative:
"Die Betrachtung des Sternhimmels gehört zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit.
Früher war die Beschäftigung mit dem Sternhimmel notwendig zur Bestimmung der Zeit und zur Erstellung von Kalendern.
Die Entdeckung neuer Länder und Kontinente wäre ohne Sternkunde nicht möglich gewesen.
Und heute: Die professionelle Astronomie stellt einen wichtigen Teil der physikalischen Grundlagenforschung dar, da am Himmel Beobachtungen von Vorgängen möglich sind, die wir im Labor nicht nachstellen können. Kommunikation, Navigation und unser Wissen vom Kosmos, dies alles wäre letztlich ohne die Astronomie nicht möglich!
Die Hobbyastronomie bietet für viele junge Menschen einen ersten begeisternden Zugang zu den Naturwissenschaften."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haywood Ublomey 11.06.2014, 22:47
27. Und ob!

Zitat von M. C. F.
Das Projekt krankt doch schon daran, dass man aus Proporz Gründen zwei Standorte mit Südafrika und Australien hat. Dies entspricht sicher nicht alleine dem wissenschaftlichen Nutzen des Projekts.
Es hat durchaus wissenschaftliche Gründe. Eine Basislinie von mehreren tausend Kilometern ist für Interferometrie*doch traumhaft! Deswegen wird der überwiegende Teil der Teleskope in Südafrika und anderen afrikanischen Staaten gebaut und ein wesentlich kleinerer Teil in Australien und Neuseeland. Das ist nicht so viel teurer, als wenn die komplette Anlage in Südafrika (dem wissenschaftlich favorisierten Einzelstandort) gebaut würde, und bringt einen wissenschaftlichen Zusatznutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
affenkopp 12.06.2014, 23:03
28.

Wahrscheinlich braucht Schwarzrot das Geld um die Boni von Zockerbanker abzusichern. Ein Tiefschlag für die deutsche Astrophysik und einfach nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wüste 12.06.2014, 23:10
29. Ähäm räusper

Zitat von BettyB.
Kernfusionsforschung ist fürs Leben auf der Erde wohl wichtiger als die Pflege des zum Beruf gewordenen Hobbys einiger Sterngucker...
Sehr geehrte BettyB,
nur mal so ne Frage: was glauben Sie wo die Kernfusionsforschung her kommt? Etwa von so ein paar Hobby-Sternegucker wie Sie es nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7