Forum: Wissenschaft
"SS Gairsoppa": Schatzsucher bergen 48 Tonnen Silber aus Schiffswrack
AP / Odyssey Marine Inc.

Es ist einer der größten Schätze, die jemals vom Meeresboden geholt wurden: Eine US-Bergungsfirma hat nach eigenen Angaben 48 Tonnen Silber aus einem Wrack geholt. Ein deutsches U-Boot hatte das britische Schiff vor 70 Jahren torpediert.

Seite 1 von 4
Albalux 19.07.2012, 16:15
1. Das reicht ja...

...gerade einmal, um die PIGS-Staaten ca. 35min am Leben zu halten. Weitersuchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 19.07.2012, 16:16
2. Spanien

380 Millionen?
ich verstehe gar nicht wieso Spanien so Geldprobleme momentan hat, haben die den Schatz mal versucht zu verkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine31 19.07.2012, 16:50
3. Re: wieso Spanien so Geldprobleme momentan h

Zitat von funnyone2007
380 Millionen? ich verstehe gar nicht wieso Spanien so Geldprobleme momentan hat, haben die den Schatz mal versucht zu verkaufen?
So ein Schatz kann doch nicht verkauft werden! Das ist Kulturgut und sollte in Museen der Menschheit zugänglich sein. Genauso gut könnte man sagen, daß Spanien sein Parlementsgebäude oder das Königshaus verkaufen sollte. Bringt ja schliesslich auch Geld ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt60526406 19.07.2012, 16:50
4. falsche Tiefenangabe?

Wo?... vor der Irischen Küste ist es denn 4700 m tief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wüste 19.07.2012, 16:57
5. spanisches Gold

Zitat von sysop
Es ist einer der größten Schätze, die jemals vom Meeresboden geholt wurden: Eine US-Bergungsfirma hat nach eigenen Angaben 48 Tonnen Silber aus einem Wrack geholt. Ein deutsches U-Boot hatte das britische Schiff vor 70 Jahren torpediert.
Wieso gerade Spanien vor Gericht recht bekommen hat für das Gold aus Peru wundert mich. Die Lateinamerikanischen Länder sollten Spanien verklagen auf das ganze "gefundene" Gold.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettungsschirm 19.07.2012, 17:02
6. Spanien

Zitat von shine31
So ein Schatz kann doch nicht verkauft werden! Das ist Kulturgut und sollte in Museen der Menschheit zugänglich sein. Genauso gut könnte man sagen, daß Spanien sein Parlementsgebäude oder das Königshaus verkaufen sollte. Bringt ja schliesslich auch Geld ein...
könnte das Königshaus vermieten! Bei irgendwelchen Empfängen und Veranstaltungen macht es sich doch gut einen echten König dabei zu haben. Vielleicht können die auch irgendwas aufführen. Und der Königspalast bietet sich als Herberge für betuchte Spanienbesucher an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baader 19.07.2012, 17:11
7.

Zitat von dt60526406
Wo?... vor der Irischen Küste ist es denn 4700 m tief.
"Vor" der irischen Küste ist ja erstmal sehr vage, aber SS Gairsoppa - Wikipedia, the free encyclopedia gibt ebenfalls diese Tiefe an, und wenn man sich die Umgebung um die Versenkung bei Google Earth anschaut kann das durchaus hinkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidimensional 19.07.2012, 17:12
8. Hey Mann,

Zitat von funnyone2007
380 Millionen? ich verstehe gar nicht wieso Spanien so Geldprobleme momentan hat, haben die den Schatz mal versucht zu verkaufen?
die "Geldprobleme" sind nicht in der peanuts-Liga, sondern in der Milliarden- und Billionen-Liga am Dampfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vittorio Ferretti 19.07.2012, 17:33
9.

Von den 85 (zivilen) Besatzungsmitgliedern überlebte nur einer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4