Forum: Wissenschaft
Staffelfinale: "Game of Thrones", kurz erklärt
HBO/ Sky

Am Sonntagabend läuft die letzte Folge der vorletzten Staffel "Game of Thrones". Die Serie ist ein globales Phänomen, von Bulgarien bis Myanmar. Aber warum eigentlich? Ein Erklärungsversuch.

Seite 3 von 17
mat_1972 27.08.2017, 14:00
20.

Zitat von cosmose
Ich habe während meines Urlaubs auch mal versucht, den Hype zu verstehen. Nach 4 Folgen habe ich dann aufgegeben. Viel zu viele Charaktere, Softporno mit bisschen Gore... Darf man gerne gut finden (Geschmäcker sind ja verschieden)
Ja... So etwas in der Art habe ich mir auch gedacht....
Nämlich dass die Serie TROTZ:
- nerdigem Fantasy-Szenario
- teils ultrabrutalen Einstellungen
- nerdiger Magie
- teils unglaublich unsympatischen Charakteren
- für Einsteiger beinahe unverständliche Handlungsstränge
- absoluter familienuntauglischkeit
sehr beliebt ist.

Und das zu ergründen wäre eigentlich das Ziel des Artikels. Meine These hierzu ist: Nerdige Männer zwingen ihre Freunde und (falls vorhanden) Freundinnen dazu, GoT zu schauen, und die wiederrum finden es dann alles gar nicht mal so schlecht und schauen weiter. Aber irgendwas zu konstruieren, warum Otto-Normal-Zuseher die Serie schaut ist vergebene Mühe. Es ist ein klein wenig so: Man schauts weil man schauts.
PS: nicht falsch verstehen, ich zähle mich zu den Nerds die all den ganzen Quatsch von oben gut finden ;-) )

Beitrag melden
mat_1972 27.08.2017, 14:03
21.

Zitat von rainerwäscher
Die, die die Serie nicht gucken, sind auf jeden Fall die besseren Menschen. Ich wußte schon nach der ersten Staffel nicht mehr, wer wer ist und habe aufgegeben.
Ja, das war auch sehr viel auf einmal. Verständlich, dass man da die Übersicht verliert.....
Aber für diejenigen, die es gerne etwas einfacher mögen, hat Spiegel Online heute ja auch einen Klassen Beitrag parat :
http://www.spiegel.de/karriere/trash-tv-ein-drehbuchautor-von-scripted-reality-erzaehlt-a-1164087.html

Das überfordert die wenigsten und ist auch ohne Abi toll zu schauen!

Beitrag melden
flaviussilva 27.08.2017, 14:09
22. Da muss ich sie enttäuschen !

Zitat von reflexxion
So geistlose Serien braucht niemand. Sollte jetzt einer denken er braucht das doch, dann mal den allgemeinen Geisteszustand prüfen lassen.
Es ist das Finale der 7ten Staffel, die Serie soll erst mit der 8ten
Staffel enden.

Und dann sind da noch vier Spin Offs geplant !

Das ganze bleibt ihnen also noch einige Zeit erhalten !

Beitrag melden
h.weidmann 27.08.2017, 14:14
23.

Bedeutet das, dass man sich in absehbarer Zeit in den Pausen in der Firma wieder über andere Themen unterhalten kann, z.B. über die real existierenden Schweinereien der Menschheit?

Beitrag melden
nick_neuer 27.08.2017, 14:16
24.

Zitat von januario
Hier fehlt eine kritische Stellungnahme zur ubiquitären Darstellung exzessiver Gewaltszenen und eine Erörterung dessen, was das mit den Zuschauern macht. Ich habe jedenfalls das Schauen noch in der dritten Staffel abgebrochen, weil mir die Gewalt zu viel war, und bereits ausgeliehene, nicht gesehene DVD-Boxen zurückgegeben.
Obwohl ich vieles an der Serie mag, gebe ich Ihnen in dem Punkt Recht. Insbesondere die exzessive Darstellung der Folterszene Greyjoy/Bolton fand ich einfach nur widerwärtig. An dieser Stelle hatte ich die Serie für mich auch weitgehend abgehakt.
Zum Glück wurden die Gewaltdarstellungen im weiteren Verlauf aber wieder etwas zurück gedreht, obwohl ich es auch immer noch als grenzwertig empfinde.
Ob das etwas mit erwachsenen Zuschauern "macht", weiß ich nicht, eine gewisse sittliche Reife sollte man aber definitiv mitbringen.

Beitrag melden
nick_neuer 27.08.2017, 14:18
25. Richtig

Zitat von aysnvaust
"... Der eigentliche Grund für den globalen Erfolg von "Game of Thrones" dürfte ... die augenscheinliche Unfähigkeit der Menschheit sein, auf die existenzielle Bedrohung aus dem Eis angemessen zu reagieren. Das holt uns einfach alle da ab, wo wir gerade sind...." - made my day. Speziell mit dem drangeklebten Klimawandel-Absatz. Ich weise mal darauf hin, dass GoT schon ein weltweiter Erfolg war, bevor die "Bedrohung aus dem Eis" so überdeutlich wurde. Das hat der Autor ja Eingangs auch sehr richtig angesprochen. Die Analyse, dass der Erfolg einem simplen Strickmuster zu verdanken ist, hätte vollkommen ausgereicht: Sex inklusive möglichst vieler Tabubrüche, Gewalt inklusiver möglichst extremer Exzesse, Fantasy-Setting, das Ganze technisch anspruchsvoll präsentiert - bäm, Erfolg. Ich jedenfalls habe Mitte der zweiten Staffel das Weiterverfolgen eingestellt, war mir zu flach. Die spektakulärste / beste Fernsehserie ist nach wie vor "Breaking Bad" , da beißt der Drachen keinen Faden ab.
Breaking Bad ist mindestens eine Klasse besser und weiterhin unerreicht, das sehe ich genauso.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 27.08.2017, 14:19
26.

Zitat von rainerwäscher
Die, die die Serie nicht gucken, sind auf jeden Fall die besseren Menschen. Ich wußte schon nach der ersten Staffel nicht mehr, wer wer ist und habe aufgegeben.
Nein.

Aber Leute wie Sie, die den Wert eines Menschen an dessen persönlichem Geschmack in puncto Unterhaltung festmachen, sind auf jeden Fall grauenhafte Menschen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 27.08.2017, 14:33
27.

Zitat von mat_1972
Ja... So etwas in der Art habe ich mir auch gedacht.... Nämlich dass die Serie TROTZ: - nerdigem Fantasy-Szenario - teils ultrabrutalen Einstellungen - nerdiger Magie - teils unglaublich unsympatischen Charakteren - für Einsteiger beinahe unverständliche Handlungsstränge - absoluter familienuntauglischkeit sehr beliebt ist. Und das zu ergründen wäre eigentlich das Ziel des Artikels. Meine These hierzu ist: Nerdige Männer zwingen ihre Freunde und (falls vorhanden) Freundinnen dazu, GoT zu schauen, und die wiederrum finden es dann alles gar nicht mal so schlecht und schauen weiter. Aber irgendwas zu konstruieren, warum Otto-Normal-Zuseher die Serie schaut ist vergebene Mühe. Es ist ein klein wenig so: Man schauts weil man schauts. PS: nicht falsch verstehen, ich zähle mich zu den Nerds die all den ganzen Quatsch von oben gut finden ;-) )
Der ganze Krempel der noch vor 10-20 Jahren als nerdig galt (Fantasy, SciFi) ist mittlerweile längst im Mainstream angekommen. Nerds alleine reichen nicht aus, um solche Serien zu einem Erfolg zu machen. Das ging vielleicht in den Achtzigern aus man Raumschiffe für Vier Fuffzig aus Pappmache machen konnte und die Produktionskosten entsprechend niedrig waren. Aber um das GoT-Budget wieder reinzuholen reicht das bei weitem nicht.

Zumal der Nerd-Status sich eher durch die Leidenschaft für das Material ausdrückt als das Festhängen an willkürlichen, oberflächlichen Merkmalen. Nicht jeder der GoT, Star Trek oder sonstwas mag ist ein Nerd. Die meisten schauen es, schalten ab und schalten halt nächste Woche wieder ein. Die Nerds gehen aber nachher online und diskutieren die Folge, spinnen ihre Theorien basteln die Kostüme nach, und so weiter.
Also wie der Unterschied zwischen einem Fußball-Gucker und einem Hardcore-Fans. Nur dass die Hardcore-Fußballfans nicht jahrzehntelang am Rand der Gesellschaft standen.

Beitrag melden
Shelly 27.08.2017, 14:34
28. Sie haben recht

Zitat von januario
Hier fehlt eine kritische Stellungnahme zur ubiquitären Darstellung exzessiver Gewaltszenen und eine Erörterung dessen, was das mit den Zuschauern macht. Ich habe jedenfalls das Schauen noch in der dritten Staffel abgebrochen, weil mir die Gewalt zu viel war, und bereits ausgeliehene, nicht gesehene DVD-Boxen zurückgegeben.
Diese überbordende Ubiquitarität der Gewalt sollte auf Metaebene diskutiert werden.
Aber sehr kritisch!
Komisch, Gewalt in TV-Serien wird verurteilt, Gewalt in der Realität aktuell bei manchen Gesellschaftsteilen mit allen möglichen Mitteln verharmlost und kulturentschuldigt.
Da kommt mir das Wort Schizophrenie in den Sinn.

Beitrag melden
Shelly 27.08.2017, 14:37
29. Mir sind GoT-Zuschauer sehr viel lieber

Zitat von reflexxion
So geistlose Serien braucht niemand. Sollte jetzt einer denken er braucht das doch, dann mal den allgemeinen Geisteszustand prüfen lassen.
als Menschen, die glauben, ihre Sicht der Dinge sei die einzig wahre und alle, die das nicht so sehen, seien Idioten.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!