Forum: Wissenschaft
Staffelfinale: "Game of Thrones", kurz erklärt
HBO/ Sky

Am Sonntagabend läuft die letzte Folge der vorletzten Staffel "Game of Thrones". Die Serie ist ein globales Phänomen, von Bulgarien bis Myanmar. Aber warum eigentlich? Ein Erklärungsversuch.

Seite 6 von 17
nick_neuer 27.08.2017, 17:12
50. Wie bitte?

Zitat von veritas31
Mein Gott, wie fertig im Kopf muss man sein? (Scheinbar) erwachsene Menschen fühlen sich persönlich angegriffen, wenn man IHRE Superserie kritisiert. Man könnte ja gerade meinen, Sie wären der Drehbuchautor...kommen Sie wieder runter! Eine Fernsehserie ist Fiktion, keine Realität aber scheinbar ist Ihnen, wie vielen anderen hier, der Unterschied nicht ganz klar. Wenn beide Hirnhälften irgendwann mal ausgereift sind, klappt´s ganz sicher. Viel Glück!
Könnten Sie bitte Ihre primitive ad-hominem-"Argumentation" etwas im Zaum halten? Ein ausschließlich aus Beleidigungen bestehender Beitrag wirkt allgemein etwas armselig. Ein Minimum an rhetorischem Niveau wäre Ihrer Sache sicher dienlich. Sofern dies im Rahmen Ihrer Möglichkeiten liegt.

Dass Unterhaltungssendungen Fiktion sind, ist eine Binse. Ebenso wie die Tatsache, dass es "wichtigeres" gibt. Wen wollen Sie damit belehren?
Sie haben über etwas geschrieben, was Sie nie gesehen haben. Es ist Ihr gutes Recht, Unterhaltungssendungen nicht zu konsumieren. Man fragt sich aber, warum Sie andere Menschen herabsetzen müssen, die für sich eine andere Entscheidung treffen.
So unzufrieden mit sich selbst?

Außerdem: Ich finde GoT gut, habe aber auch einiges an Kritik. Wäre ich der "Drehbuchautor", wäre das vermutlich anders.

Beitrag melden
Sumerer 27.08.2017, 17:15
51.

Zitat von veritas31
Mein Gott, wie fertig im Kopf muss man sein? (Scheinbar) erwachsene Menschen fühlen sich persönlich angegriffen, wenn man IHRE Superserie kritisiert. Man könnte ja gerade meinen, Sie wären der Drehbuchautor...kommen Sie wieder runter! Eine Fernsehserie ist Fiktion, keine Realität aber scheinbar ist Ihnen, wie vielen anderen hier, der Unterschied nicht ganz klar. Wenn beide Hirnhälften irgendwann mal ausgereift sind, klappt´s ganz sicher. Viel Glück!
Wenn erst einmal klar ist, dass jedes gesprochene bzw. gehörte Wort oder gesehene Bild Neurofeedback erzeugt und so dass eigene Gehirn prägt, dann würde man sich solch einen Unfug generell nicht antun.

Meistens wird die Wirkung einer Ursache nicht beachtet - was auf Defizite schließen lässt.

Beitrag melden
kruderich 27.08.2017, 17:34
52. So:

"Breaking Bad" ist ein unglaublicher, wie ein in die Länge gezogenes Kaugummi Mist...das mal dazu! Ich hab nach zwei Folgen aufgehört!
...so in etwa argumentieren hier tatsächlich einige...nur eben andrrs herum! Als ob der immense Erfolg von GoT ihnen ihre Lieblingspuppe entraubt hätte. Dann wird argumentiert, es sei zu kompliziert und es sei doch eh immer das gleiche...ja was denn nun...das immer Gleiche kann ja schlecht kompliziert sein! Alle die es nicht schauen möchten sei gesagt: das ist ihr gutes Recht....aber machen Sie sich doch nicht lächerlich mit Aussagen wie "Breaking Bad" ist aber viel besser, ätschibätschi...das ist ein hochgradig präpubertärer Reflex! Und die, die Fernsehen per se ablehnen, denen kann ich ein gutes Buch über die Unfähigkeit der Menschheit sich dem Klimawandel entgegen zu stellen: "A Game of Thrones" ...aber Vorsicht: es ist der erste Teil einer Serie von Büchern von einem Author namens Martin!

Beitrag melden
christian simons 27.08.2017, 18:05
53.

Zitat von Sumerer
Wenn erst einmal klar ist, dass jedes gesprochene bzw. gehörte Wort oder gesehene Bild Neurofeedback erzeugt und so dass eigene Gehirn prägt, dann würde man sich solch einen Unfug generell nicht antun. Meistens wird die Wirkung einer Ursache nicht beachtet - was auf Defizite schließen lässt.
Apropos Feedback.

Wenn Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Ihre Mitmenschen dabei ertappen, dass sie beispielsweise die Kopfballstärke von Holger Badstuber erörtern, knöpfen Sie sich die Übeltäter dann auch mit diesem Es-gibt-Wichtigeres-auf-der-Welt-Paternalismus vor?

Beitrag melden
nick_neuer 27.08.2017, 18:23
54.

Zitat von kruderich
"Breaking Bad" ist ein unglaublicher, wie ein in die Länge gezogenes Kaugummi Mist...das mal dazu! Ich hab nach zwei Folgen aufgehört! ...so in etwa argumentieren hier tatsächlich einige...nur eben andrrs herum! Als ob der immense Erfolg von GoT ihnen ihre Lieblingspuppe entraubt hätte. Dann wird argumentiert, es sei zu kompliziert und es sei doch eh immer das gleiche...ja was denn nun...das immer Gleiche kann ja schlecht kompliziert sein! Alle die es nicht schauen möchten sei gesagt: das ist ihr gutes Recht....aber machen Sie sich doch nicht lächerlich mit Aussagen wie "Breaking Bad" ist aber viel besser, ätschibätschi...das ist ein hochgradig präpubertärer Reflex! Und die, die Fernsehen per se ablehnen, denen kann ich ein gutes Buch über die Unfähigkeit der Menschheit sich dem Klimawandel entgegen zu stellen: "A Game of Thrones" ...aber Vorsicht: es ist der erste Teil einer Serie von Büchern von einem Author namens Martin!
Ähm, wieso kann man nicht einfach beide Serien gut finden? Ich persönlich finde BrBa aber noch besser. Cooler, subtiler, sarkastischer.
Es steht Ihnen natürlich frei, es anders zu sehen, kann Ihnen aber keine Hoffnung machen, dass ich mich Ihnen anschließe.

BMW ist übrigens besser als Audi, Apple besser als Samsung und der BVB (eigentlich) besser als Bayern. Da darf es keine zwei Meinungen geben.

Beitrag melden
mimoun74 27.08.2017, 18:50
55. Kurz und falsch

Anscheinend hat der Autor die Serie nicht wirklich gesehen oder nur oberflächlich angeschaut und verstanden haben.
So viele Fehler in einer Kolumne über eine Serie habe ich selten gelesen.(Tyron ist kein Zwerg sondern kleinwüchsig geboren, was wohl schon auf dem Inzest zurückzuführen wäre, falls er überhaupt ein echter Lannister ist)

Habe keine Lust hier alles aufzuzählen aber den Kern des Erfolges hat der Autor nicht verstanden.
Es geht um Macht, Vermischung von Mystischer Welt und Religion, Politik, Taktik und alles in einer Welt zwischen Mittelalter und Orient.
Drachen, Magier, Hexen, Eunuchen, Könige... kennen Asiaten, Europäer und andere jeweils aus Ihrer eigenen Geschichte, Märchen, Überlieferung Sodas sie diese Erfundene Welt verstehen und sich in diese hineinversetzen können. Auch die Wandlung von gut zu böse oder umgekehrt ist bei den meisten Figuren nachzuvollziehen. Auch die Unvorhersehbarkeit trägt zur Spannung extrem bei.
Nicht wie bei den typischen Hollywood Filmen oder Herr der Ringe wo nach ein paar Minuten klar ist das es irgendwie ein happy end gibt, ist bei GoT nicht sicher.
Die Serie ist übrigens weltweit ein Erfolg und inanity im Mainstream gelandet.
Die Buchreihe "the song of ice and fire" war jedoch schon über Jahrzehnt vorher in der SiFi/Fantasy Szene ein Welterfolg.

Beitrag melden
Sumerer 27.08.2017, 19:26
56.

Zitat von christian simons
Apropos Feedback. Wenn Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Ihre Mitmenschen dabei ertappen, dass sie beispielsweise die Kopfballstärke von Holger Badstuber erörtern, knöpfen Sie sich die Übeltäter dann auch mit diesem Es-gibt-Wichtigeres-auf-der-Welt-Paternalismus vor?
Ich mache ja keine Vorschriften, sondern weise lediglich darauf hin, dass logischerweise zum Beispiel die Benutzung eines Ballerspiels Wirkungen erzeugt. Das gilt auch für die Nutzung der heimischen Flimmerkiste.

Es liegt an Ihnen das zu bedenken und sich und eventuell noch Dritte nicht mit jedem nutzlosen Dreck vollzudröhnen. Wenn man doch den Dreck vorzieht, entzieht man sich alternativen Prägungsmöglichkeiten. Was ich als ausgemachtes Defizit betrachte.

Beitrag melden
der_weisse_wal 27.08.2017, 19:37
57.

Diese ach so revolutionäre Serie ist deshalb beliebt, weil Seifenopern bei simplen Gemütern schon immer beliebt waren. Und die sind nun mal in der Mehrheit.
Zwei Staffeln haben wir uns angeschaut, dann aufgegeben. Der sinnlos brutale Erguss garniert mit Nacktszenen war einfach zu langweilig und konfus, zu viele Charaktere, die Handlung künstlich in die Länge gezogen. Game of Thrones: Die Seifenoper mit schlaffen Ti..en und Blut.
Da gibt es weit besseres in der Welt der Fantasy zu sehen.

Beitrag melden
Euronymus 27.08.2017, 19:42
58.

Ich habe mich durch die ersten zwei Staffeln richtig durchquälen... Irgendwann hat es dann gezündet und es gibt wenig schöneres als eine Serie in die man richtig tief einsteigt.

Beitrag melden
momsenkira 27.08.2017, 19:54
59. Bücher

Vielleicht erstmal die Bücher Lesen. Jon Snow stirbt nicht, Cersei ist immer noch im Gefängnis, die
Drachenkönigen ist verschwunden, und die Schlacht der Bastarde gibt es auch nicht.
Staffel 6 und 7 haben sich die Macher der Serie ausgedacht, wahrscheinlich um die Zuschauer-
zahen in die Höhe zu treiben, wohl aus Profitgier. Also, die Bücher sind um Klassen besser, deshalb
schaue ich diese Serie nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!