Forum: Wissenschaft
Stand der Forschung: Es sieht zwar nicht so aus, aber wir können die Klimakrise noch
Kristi McCluer/ REUTERS

Die Ziele des Pariser Abkommens seien illusorisch, der Untergang der Menschheit nicht mehr zu vermeiden, liest man immer öfter. Defätismus macht sich breit - zu Recht? Ein Blick auf die Fakten.

Seite 4 von 25
Gluehweintrinker 18.09.2019, 20:11
30. Sehen Sie es endlich ein: Kernenergie ist tot. Zum Glück.

Zitat von cosmopolitan75
Es ist schleierhaft, wie sich der Autor eine Co2-Reduktion auf Null vorstellt. Auch Biosprit stößt bei Verbrennung Co2 aus. Und wir dürfen nicht vergessen, dass bsp. in Brasilien einige der Regenwaldgebiete auch für den Anbau zur Gewinnung von Ethanol geholzt werden (Bio-Sprit). Wenn überhaupt, dann ließe sich dies nur durch einen raschen Ausbau der Kernenergie erreichen, um so zumindest eine Reduzierung schaffen zu können.
Wie oft muss man Ihnen noch sagen, dass die Kernenergie ein totes Pferd ist? Niemand kann heute mehr eine Nuklearanlage bauen zu einem vorher absehbaren Preis und Sie kennen offenbar die Lösung für die Edlagerung, oder wie darf ich Ihre Argumentation verstehen? Nicht nur eine versaute Atmosphäre und stark reduzierte Artenfielfalt wollen Sie also Ihren Nachfahren hinterlassen, sondern auch noch weitere und vermeidbare Mengen Atommülls, der Jahrmillionen vor sich hin strahlen wird. Das nenne ich Zukunftsfähigkeit!

Übrigens: wir können Deutschland und Europa zu 100% erneuerbaren Energien versorgen, mit intelligenter Vernetzung und Speichertechnik ist das möglich. Da müssen aber auch in Bayern ein paar zehhntausend Windräder stehen, ja - auch in Sichtweite von Heidi und Peter. Und es werden auch Bahnen dort fahren, wo Max und Lieschen keine Bahn haben wollen und ja - Stromtrassen werden nicht vermeidbar sein, auch dort nicht, wo Herbert und Hannelore sie nicht sehen wollen. Das NIMBY-Prinzip muss also fallen bzw. wir müssen uns im Sinne des Gemeinwohls darüber hinweg setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist19 18.09.2019, 20:11
31.

Zitat von Ökofred
Biosprit "stößt" nur das CO2 aus, das vorher in den Pflanzen gebunden wurde. Beim fossilen Sprit gilt das in gewisser Weise auch, aber das "vorher" kann viel Mio Jahre her sein. Biosprit alleine ist dennoch sicher nicht die Lösung.
Super , Ökofred !


Das ist der Schenkelklopfer des Tages , erklären sie mir bitte den
natürlichen Prozess einer Pflanze wann und warum sie CO 2 "ausstösst" ! Weiter würde mich interessieren in welchem Umfang den Pflanzen überhaupt CO2 speichern oder binden wie sie schreiben und welche Pflanzen den für den Biosprit verwendet werden und in
welchem Zustand !

Danke schon mal im Vorraus Ökofred !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Röntgen 18.09.2019, 20:12
32. Bevor wir 40 Mrd. Euro freigeben

sollten wir erst folgende Fragen (der Reihe nach) beantworten:
- Wie groß ist der menschengemachte Anteil an der Gesamt-Klimaerwärmung?
- Wie ist sichergestellt, dass nicht die anderen Länder unsere CO2-Einsparungen dankbar kompensieren?
- Landen nicht doch alle (irgendwie förderbaren) fossilen Energieträger irgendwann in der Atmosphäre?
- Gibt es andere Möglichkeiten, das bereitstehende Geld effektiver für den gesamten Klimawandel einzusetzen?
- Sind Umsiedlungen der Betroffenen und Bau von Dämmen (wie in Holland) nicht auch eine denkbare Lösung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_smurf 18.09.2019, 20:12
33. Prof. Rahmstorf hat sicher Besseres zu tun,

Zitat von zweifler001
Da taucht also der Herr Rahmstorf wieder auf, nachdem er für längere Zeit irgendwo unsichtbar war. Ich hatte ihn vor langer Zeit mal nach den messtechnischen Grundlagen der Weltdurchschnittstemperatur gefragt, also nach Anzahl und Standort der meteorlogischen Messstationen sowie die Messfehler von Beginn der Industrialisierung bis heute.. Beides müsste für ihn leicht zu beantworten sein Eine Frage die jeder Physiker zuerst stellt um sich selber ein Bild zu machen. Er hatte offensichtlich keine Lust oder kein Interesse. In jedem anderen Gebiet der Naturwissenschaft würde sowas zuerst gefragt und auch beantwortet.
als Ihnen persönlich zu antworten, immerhin gibt es genügend wissenschaftliche Artikel, die man dazu lesen könnte, auch solche, die es populärwissenschaftlich zusammenfassen. Inzwischen gibt es dazu auch Vieles als Filmchen im Internet (für jene, denen Lesen und Verstehen zu anstrengend ist; ich habe z.B. tatsächlich erst kürzlich den Channel "maiLab" auf YT entdeckt: die Frau ist echt super!), allerdings sollte man immer auf die Quellen achten, sonst landet man auch schnell bei den Verschwörungstheoretikern von EIKE etc. ;-)
Für Medienkompentenzschulungen öfter mal bei Felix von Leitner - alias Fefe - vorbeischauen wäre ein guter Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 18.09.2019, 20:13
34. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Dieser Artikel vernachlässigt völlig die Ignoranz und den Egoismus der Menschen, sowie den schlimmsten Faktor bei dem Thema: den Kapitalismus.
Unser Wirtschafts- und Finanzsystem beruht darauf ständig zu wachsen. Wunschenswerterweise 2-3% pro Jahr. Das bedeutet, daß wir jährlich 2-3% mehr Produkte und Dienstleistungen konsumieren müssen. Um diese zu generieren sind Ressourcen und Energie nötig.
Um jetzt also C02-Neutral zu weren reicht es nicht, einfach nur den derzeitigen Energieverbrauch auf regenerative Energien umzustellen, nein, wir müssen auch jährlich 2-3% mehr Energie erzeugen, so wie wir das schon die letzten 70 Jahre machen. Diese 2-3% mehr Energie sind genau das, was wir an jährlichem Überschuß an C02 in die Atmosphäre pusten. Schön dargestellt in der C02-Kurve vom Berggipfel in Hawaii.

Die Lösung für unser Problem heißt Systemwandel, und zwar hin zu einem Wirtschafts- und Finanzsystem, welches eben nicht merh auf Wachstum beruht. Das heißt vor allem auch, daß wir Verzicht üben müssen und unseren Ressourcen und Energie-Verbrauch einschränken.

Zu guter letzt werden deswegen alle ehrenwerten Ziele an den Menschen scheitern, die nicht bereit sind Ihren Lebensstil aufzugeben und sich einzuschränken, und das ist die absolute Mehrheit, besonders in der westlichen, industrialisierten Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 18.09.2019, 20:16
35. Technisch ist die Krise vielleicht noch anwendbar!

Die Frage ist aber, ob die Menschen dazu fähig sind.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass sie dazu nicht fähig sind. Wenn man sich ansieht, von welchem Menschen sich die Menschheit regieren lässt, dann sehe ich nicht, wie die sich auf eine umsetzbare Lösung einigen können. Es wird nicht reichen, wenn die Einsichtigen sich umstellen, - und der Rest einfach so weiter macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_smurf 18.09.2019, 20:19
36. 42°C: Exitus

Zitat von hdudeck
die Menscheit wird nicht untergehen nur weil sich die Temperatur um ein paar Grad erhoeht. Schon heute ist der Mensch das einzige Lebewesen, das sich in allen Klimazonen ausgebreitet hat und dort selbst mit minimalen Mitteln ueberleben kann. So warum sollte die Menschheit untergehen. Wir werden uns arangieren und auf die Situation einstellen. Lebensraeume werden sich verschieben (wg Ueberflutung, Versteppung..) aber auch heute Leben in solchen Gegegenden viele Menschen. Nicht alle werden es schaffen, aber so ist es halt. Kriege ueberlebt ja auch nicht jeder (kleine zuenischen Bemerkung), trotzdem sprechen viele vom gerechten Kriegen. So hoert endlich auf vom Weltuntergang zu fabeln. Es ist eh zu spaet, so richtet den Blick nach vorne und plant die Zukunft in einer klimatisch geaenderten Welt.
Proteine gerinnen dann, Leben wird unmöglich, Kühlung von Klimaanlagen kann nicht mehr erreicht werden, Regionen, in denen jetzt 100te Millionen Menschen leben, werden nicht mehr bewohnbar sein (Äquator +- 20° Breite). Aber egal, dann wandern die halt nach Norden: wo sollen sie denn sonst hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 18.09.2019, 20:20
37. Unerträgliche Herabwürdigen von Menschen!

Soso, es sind also die Inder, Philippiner und Bangladescher, die nach Ihrer kruden Vorstellung für den Untergang des Planeten verantwortlich sind. Interessant. Mögen diese sich doch bloß nicht so sehr vermehren, wamit wir in Europa und Nordamerika noch ein paar jahrzehnte ungestört mit 250 km/h über die heilige Asphaltpiste brettern können, was? Wäre ja noch schöner, wenn sich diese - Zitat - "Horden" auf den Weg machten mit der unverschämten Vorstellung von unserem Wohlstand partizipieren zu wollen. Wo kämen wir denn da hin, wenn sich Inder erdreisten, den deutschen Lebensstandard zu kopieren? "Horden" und "kahlgefressen", Ihr Vokabular ist ekelerregend und zeigt nur auf, wes geistes Kind Sie sind.

Wir Europäer waren es, die mit dem Verbrennen von Kohle begannen und die eine Bewegung anstießen, die uns heute Kopf und Kragen kosten kann. Ja, und Inder möchten ihr gerechtes Stück vom Kuchen, und da der Kuchen nun mal nur eine Größe X hat, werden Sie wohl oder übel teilen müssen, so einfach ist das.

Ihr Gott wird Sie da nicht retten, so viel dürften auch Sie wissen. Beherztes Handeln hilft, wie z.B. ein sofortiges Tempolimit und ein Verbot von Privatfahrzeugen mit absurden Energieverbräuchen, sofortiger Kohleausstieg und ein Ende der Fleischfresserei. Autofreie Innenstädte und eine Politik, die mehr und mehr dem öffentlichen verkehr den Vorzug gibt gegenüber dem KFZ. Sich hinzuhocken und über die Geburtenrate von Indien zu lamentieren, das nützt gar nichts. Es gibt übrigens ein probates Mittel gegen Bevölkerungswachstum. Es heißt "Teilhabe und Bildung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 18.09.2019, 20:24
38. So ein Quatsch. Korrekt. Sie bewerten ihre Ansichten.

Zitat von hdudeck
die Menscheit wird nicht untergehen nur weil sich die Temperatur um ein paar Grad erhoeht. Schon heute ist der Mensch das einzige Lebewesen, das sich in allen Klimazonen ausgebreitet hat und dort selbst mit minimalen Mitteln ueberleben kann. So warum sollte die Menschheit untergehen. Wir werden uns arangieren und auf die Situation einstellen. Lebensraeume werden sich verschieben (wg Ueberflutung, Versteppung..) aber auch heute Leben in solchen Gegegenden viele Menschen. Nicht alle werden es schaffen, aber so ist es halt. Kriege ueberlebt ja auch nicht jeder (kleine zuenischen Bemerkung), trotzdem sprechen viele vom gerechten Kriegen. So hoert endlich auf vom Weltuntergang zu fabeln. Es ist eh zu spaet, so richtet den Blick nach vorne und plant die Zukunft in einer klimatisch geaenderten Welt.
Wenn Sie nur ein bisschen Hintergrundwissen darüber hätten, was "ein paar Grad" im Durchschnitt für viele Zonen der Landmassen bedeutet. Da sind Ausreißer dabei, die jenseits der lebensgefährlichen Temperatur-feuchtigkeitsschwelle liegen, und Ihrem Körper ist es ziemlich egal, ob es im "Durchschnitt" drei Grad wärmer auf dem Planeten war im Sommer 2029 oder ob es im August in Südeuropa mehrere Tage an die 49 Grad heiß war. Dann fordert dieses Extremwetter nämlich zigtausende zusätzliche Tote, dann fallen auch limaanlagen aus und Menschen sterben kläglich in ihren leeren Badewannen, weil auch die Wasserversorgung zusammenbrach. Erklären Sie mal den Sizilianern, dass "ein paar Grad" nichts machen und dass halt immer ein paar auf der Strecke bleiben. Ihre Ansichten zeigen, dass Sie sich nicht im Ansatz mit der Materie beschäftigt haben. Wie diverse Autoren immer zurecht bemerken: ganz viel Meinung, gepaart mit null Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 18.09.2019, 20:25
39. Oh, wir haben da ein neues Feindbild ...

Zitat von black_smurf
Also jene, die ein Leben ohne Krieg leben durften, den Kapitalismus und Zinseszins liebend, neoliberal erzogen und an selbstregulierende Märkte glaubend, selbst kurz vorm Grab (wie Herr Trump) nur dem schnöden Mammon hinterherrennend, dem eigenen Egoismus frönend, auf alle anderen verachtend niederblickend vom erhöhten Hochsitz ihrer Stadtgeländewagen (finde den Fehler) hier immer noch den Klimawandel leugnend, in Foren krakeelend "Ich mag mich aber nicht ändern". Geht bitte sterben und lasst die nächsten Generationen übernehmen: vielleicht besteht ja dann noch eine Chance! Als ich dies schrieb, gab es 16 Kommentare unter diesem Artikel, die widerspiegeln, warum wir es nicht schaffen werden. Es sind die Alten und Ignoranten, die am lautesten sind. Leider. P.S.: ich bin 44 und denke, dass ich in meiner zu erwartenden Lebensspanne noch viel ausbaden muss, was diese elende Generation SUV angerichtet hat.
den SUV ...
1. Berücksichtig man den Zustand etlicher Straßen in Germany ist ein SUV die Lösung.
2. Es gibt ausreichend SUVs die auf Basis vom normalen Mittelklassewagen basieren, eben nur etwas höher sind. Ist für Ältere vielleicht etwas bequemer ... die Generation SUV?
3. Jede Generation darf die Fehler ihrer Vorgenerationen ausbaden.
4. Nächste Generation? Was ist das? Alexa? Koffee to Go? Blindes Vertrauen auf Influencer, Hartz-IV-TV. Die sollen übernehmen?
5. Mögen sie Bananen? Wachsen sicher beim brandenburgischen Bauern auf dem Feld.
6. Da schon etwas älter, bin ich echt krisengebeutelt.
- Ölkrise 1978/79 ... wir haben schon lange kein Erdöl mehr?
- Tschernobil - Europa ist verseucht?
- Fukuschima ... der Pazifik ist verseucht?
- Deep-Water ... der Pazifik ist schon wieder hin?
Das soll alles kein Freibrief sein für weiteren Raubbau. Nur Fanatiker braucht auch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25