Forum: Wissenschaft
Statistik-Tricks: Wie sich Klimawandel-Skeptiker die Erderwärmung kaltrechnen

Die Klimaforschung eine einzige Lüge, die Erderwärmung eine Erfindung: Selbsternannte Experten und Lobbyisten streuen immer neue Zweifel am Klimawandel. Sie verfälschen Aussagen des Weltklimarats IPCC - und ergehen sich in Verschwörungstheorien.

Seite 1 von 34
Galaxia 23.01.2009, 12:56
1. Exxon

Was Exxon mit unserem Geld ua bezahlt:
http://www.greenpeace.org/usa/campai.../exxon-secrets

Beitrag melden
die8lacht 23.01.2009, 13:03
2. 'türrrlich

Zitat von sysop
Die Klimaforschung eine einzige Lüge, die Erderwärmung eine Erfindung: Selbsternannte Experten und Lobbyisten streuen immer neue Zweifel am Klimawandel. Sie verfälschen Aussagen des Weltklimarats IPCC - und ergehen sich in Verschwörungstheorien.
Natürlich gibt es eine Erderwärmung, bzw. Klimawandel, er ist nur NICHT menschengemacht ! Es ist die Sonne und das schon immer gewesen ! Zum Dank werden wir mit diversen Steuern etc. abgezockt ! CO2 etc ... lächerlich ... ein bodennahes Gas mit einer 0-Reflektierung soll die Wärme nicht abstrahlen lassen, bzw. soll hoch oben existieren ? So ein Blödsinn, da sagt mein Physikbuch etwas ganz anderes !

Ist mir auch egal, wer sich nicht am Riemen reißen kann und in 200 Jahren von 1 Milliarde zu 7 Milliarden Menschen mutiert, der muß halt den Dreck wegmachen oder mit ihm Leben ! Ich bleibe daher kinderfrei und verachte das ganze Eltern-Egoistenpack, welche nur an sich denken kann, Hauptsache mein Kind hier, mein Kind da ... egal was in 30 Jahren ist ... anstatt mal an die Zulunft des Nachwuchses zu denken, also Resourcenknappheit und überbevölkertes Treibhaus, wird fleißig weiter gezeugt und diese Kinder werden später mal ganz schön sauer auf die jetzige Generation sein, falls sie überhaupt über 30 werden ...

Was ist eigentlich mit den 10.000 toten Kinder pro Tag (!) die an Hunger sterben oder den 6.000 pro Tag verkauften Kinder, meist zu sexueller Ausbeutung/Mißbrauch ... hierum sollten sich mal die Menschen kümmern, bevor sie eigene Kinder zeugen und es nicht lassen können ihren Beitrag zur Verblödung unserer Gesellschaft zu befruchten !

Beitrag melden
Prach 23.01.2009, 13:10
3. Ach ja...

... ich schaue aus dem Fenster, grauer Himmel, Dauerregen. Ich gehe nach draußen, ein kalter Wind bläst mir um die Ohren. Also schnell wieder nach Hause.

Dort lese ich die neuesten Horrormeldungen zur Klimaerwärmung. Daß das letzte Jahr ein Jahr der Wetterextreme war. Daß wir uns an das "heiße und warme" Wetter gewöhnen müßten. Daß sich der Frühlingsanfang in den letzten 50 Jahren um "1,4 Tage" verschoben hat. Daß die Antarktis im Durchschnitt nur noch minus 54 Grad hat (deswegen wird dort sicherlich ganz viel schmelzen).

Seltsam - ich kann mich an Novemberwetter bis Ende April erinnern. Dann 18 Tage warmes und trockenes Wetter im Mai. Danach ein verregneter Sommer, ein eisiger September, noch mehr Regen und schließlich wochenlanger Frost ab Ende November. Und das war jetzt eines der "wärmsten und trockensten" Jahre "seit Beginn der Wetteraufzeichnungen" (wie lang reichen die belastbaren Wetterdaten eingentlich zurück?).

Beitrag melden
eluis1 23.01.2009, 13:12
4. Ja ja, die Klimakatastrophe - gähn

Zitat von sysop
Die Klimaforschung eine einzige Lüge, die Erderwärmung eine Erfindung: Selbsternannte Experten und Lobbyisten streuen immer neue Zweifel am Klimawandel. Sie verfälschen Aussagen des Weltklimarats IPCC - und ergehen sich in Verschwörungstheorien.
Die Art und Weise wie hier mit Skeptikern des Klimawandels umgegangen wird erinnert mich mehr und mehr and autoritäre Regimes. Insofern bin ich ebenfalls skeptisch. Der Artikel selbst beruft sich auf lediglich einen Befürworter, obwohl weiter oben mehrere genannt wurden. Was die Ansicht von Forscher betrifft, so stellt dies bloss eine Meinung und keine Erhärtung oder Beweis einer blossen wissenschaftlichen These dar.

Ja ja ihr Leute von SPON, hämmert den Lesern nur weiterhin euer Glaubensbekenntniss vom der Klimaerwärmung ein, auf dass alle der neuen Religion folgen, die Häretiker und Skeptiker werden gnadenlos diffamiert. Einfach nur peinlich aber so kann es gehen, wenn Wissenschaftler als Deckmantel für Politiker missbraucht werden.

Offenbar scheint es darüberhinaus auch noch weitere Kritiker am Gebaren des IPCC - Konzils zu geben.

http://www.pensee-unique.fr/GrayCritique.pdf

Beitrag melden
Newspeak 23.01.2009, 13:15
5. ...

"Selbsternannte Experten und Lobbyisten streuen schon wieder Zweifel an Aussagen des Weltklimarats IPCC."

Einseitiger kann man wohl nicht berichten. Wer prüft das Expertentum der Zweifler, wer das des IPCC? Zweifel ist das Grundprinzip der Naturwissenschaft...wenn die IPCC es nicht aushält "schon wieder" in ihren Aussagen angezweifelt zu werden, hat sie selbst am besten bewiesen, daß es sich um einen Zusammenschluß von Ideologen handelt, und dort keineswegs naturwissenschaftlich gesicherte Thesen vertreten werden...die man nämlich immer anzweifeln kann und für die es prinzipiell nicht möglich ist, sie zu beweisen.

Die meisten Klimaforscher leiden unter selektiver Wahrnehmung der Wirklichkeit. Sie finden ihre eigene Forschung so "sexy", daß sie die Möglichkeit, sie könnten mit falschen Annahmen unsinnige Theorien entwickeln, schlichtweg leugnen. Dabei findet sich in SPON alle zwei Wochen ein Artikel zu einer neugewonnenen Erkenntnis auf dem Gebiet der Klimaforschung, der sinngemäß immer die Feststellung enthält "Ach so ist das, den Effekt gibt es auch noch, ist ja interessant!". Wer sein Fachgebiet so schlecht kennt, wie die Klimaforscher...wer alle zwei Wochen neue Rückkopplungsmechanismen entdeckt, oder feststellt, daß die bekannten anders als gedacht funktionieren (im Guten wie im Schlechten)...der sollte erst mal gaaaanz lange im Stillen forschen, bis er sich sicher ist, sich nicht am nächsten Tag schon revidieren zu müssen. Aber da die Klimawissenschaft eine junge Forschungsrichtung ist, muß sie das erst noch lernen.

Beitrag melden
aalzang 23.01.2009, 13:15
6. Die Mehrheit ist die Wahrheit?

Schon allein die klare Einseitigkeit dieses Artikels, der deutlich belegt, auf welcher "Seite" sich auch der Autor stellt, belegt, was für ein unsachlich getoptes Thema dieser "menschengemachte" Klimawandel ist!
Hier wird doch tatsächlich ein Argumentations- und Statistik-Krieg geführt, der schon Ausmaße annimmt, wie wenn die eine Religion im Disput gegen die andere sich selbst als die Einzig Wahre herausargumentieren wollte - und wehe, es wagt ihr jemand - als Minderheit auch noch - gegen den anzuerkennenden Mainstream zu widersprechen! Denn schließlich: Was die Mehrheit meint, KANN ja nur wahr sein . . !
Tja, wie gut doch so was beim Menschen funktioniert: diese multimedial einzementierten Ansichten, die irgendwann tatsächlich von allen (zumeist unkritisch und einseitig verbrämt) übernommen und wie eine Pandemie weitergetragen werden.
Belege aus der jüngeren Geschichte für genau diese "meinungsbildenden" Massenphänomene gibt es ja nun zu Genüge . . .
Schönen erderwärmten Gruß noch

aalzang

Beitrag melden
Falke 264 23.01.2009, 13:17
7. elende Leugnergemeinde

In jeder Epoche der Geschichte hat es Leugner des wissenschaftlichen Fortschritts und Erkenntnisse gegeben. Die Erde ist rund und dreht sich um die Sonne? Blödsinn! Evolution? Kann gar nicht sein! Ozonloch? Hirngespinst. Klimaerwärmung? Blödsinn.

Es wird sie immer geben die Leugner. Sie begehen ohne es zu wissen, Verbrechen an der Menschheit, an den Kindern und Enkel dieser Welt.
Sie werden gerichtet werden durch die Geschichte, hoffentlich aber schon früher.
Der menschgemachte Klimawandel ist keine Glaubensfrage mehr, er ist Realität.

Beitrag melden
waitzschrat 23.01.2009, 13:18
8. Der Mensch ist's nicht!

Zitat von sysop
Die Klimaforschung eine einzige Lüge, die Erderwärmung eine Erfindung: Selbsternannte Experten und Lobbyisten streuen immer neue Zweifel am Klimawandel. Sie verfälschen Aussagen des Weltklimarats IPCC - und ergehen sich in Verschwörungstheorien.
Den Klimawandel gibt es (hat es immer gegeben), nur wie die Ursachen diskutiert werden ,dass ich der eigentliche Skandal. Der Mensch ist jedenfalls nicht die Ursache, sondern die Sonne.
Nur mit Naturwissenschaften haben sich Politiker noch nie beschäftigt, sie benutzen sie blos, um ihre Ziele durchzusetzen......

Beitrag melden
DavidSchmitz 23.01.2009, 13:21
9. macht es euch nicht zu einfach

Zitat von die8lacht
! Ich bleibe daher kinderfrei und verachte das ganze Eltern-Egoistenpack, welche nur an sich denken kann, Hauptsache mein Kind hier, mein Kind da ... egal was in 30 Jahren ist ... anstatt mal an die Zulunft ......
Über die Ressourcenknappheit, 10000 tote Kinder und ähnliches wird hier nicht dikutiert. Das sind ganz genau so schreckliche Fakten, wie Humanitäre Katastrophen durch Kriege und Artensterben durch Überfischung und Regenwaldabholzung.

Zum Thema menschgemachter Klimawandel kann ich nur folgendes sagen:
Die Mehrheit der Wissenschaftler geht davon aus, dass der Klimawandel hauptsächlich vom Menschen verursacht wurde. So lange keiner den Gegenbeweis erbringt, ist jeder gut beraten, dieser Theorie auch die höchste Glaubwürdigkeit beizumessen.
Jeder sollte daher sein mögliches tun, um Umweltbewusst zu leben. Da dies derzeit sowieso sehr in Mode ist und die Möglichkeiten hierfür bereits extrem vielfältig sind, ist Umweltschutz auch längst nicht mehr mit extremen Einschränkungen der persönlichen Lebensentfaltung verbunden.

Es spricht also nichts dagegen sicherheitshalber vom worst case Szenario (der Klimawandel ist vom Menschen verursacht) auszugehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!