Forum: Wissenschaft
Steile These: Klang-Trick soll für Stonehenge-Bau gesorgt haben
Getty Images

Was hat die Urahnen der Briten dazu gebracht, vor 5000 Jahren die Steinsäulen von Stonehenge aufzustellen? An dieser Frage arbeiten sich Archäologen seit langem ab. Eine neue Theorie besagt nun, dass der Bau eine Frage des Sounds gewesen sein könnte.

Seite 1 von 2
mensch0817 17.02.2012, 18:02
1. krude These

Naja, ganz so groß kann das Expertentum nicht sein. Die teilweise Auslöschung oder Verstärkung hängt vom Verhältnis der Wegstrecken zwischen dem Hörer und den Schallquellen ab. Angenommen, beide Schallquellen senden mit gleicher Phasenlage, dann kommt es bei Wegdifferenzen von einer halben Wellenlänge zur Auslöschung, bei Differenzen von einer ganzen Wellenlänge zur Verstärkung. Und weil dieser Effekt völlig unabhängig davon ist, auf welchem Feld die Flöten gespielt werden, bleibt die Frage offen, warum die Erbauer ihr Werk nicht beispielsweise an der Südenglischen Steilküste erbaut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hererjack 17.02.2012, 18:32
2. naja

Zitat von sysop
Was hat die Urahnen der Briten dazu gebracht, vor 5000 Jahren die Steinsäulen von Stonehenge aufzustellen? An dieser Frage arbeiten sich Archäologen seit langem ab. Eine neue Theorie besagt nun, dass der Bau eine Frage des Sounds gewesen sein könnte.
wenn man sich die menscheheitsgeschichte mal so betrachtet passt als Theorie viel eher das es eine art Kampfarena oder Gefängnis gewesen ist ;) maximal noch ein von ur-Druiden erbauter Opferkreis oder so etwas. Aber das dort Menschen 3000 Jahre vor Christus sich solche mühe machen die Steine dort auf zu stellen nur um besser Flöte spielen zu können glaubt ihr doch nicht ernsthaft oder?^^

Da gefällt mir sogar die Ufo-Landebahn Theorie noch besser als das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 17.02.2012, 18:40
3. Nischenthema pushen?

Zitat von sysop
Was hat die Urahnen der Briten dazu gebracht, vor 5000 Jahren die Steinsäulen von Stonehenge aufzustellen? An dieser Frage arbeiten sich Archäologen seit langem ab. Eine neue Theorie besagt nun, dass der Bau eine Frage des Sounds gewesen sein könnte.
Das erscheint noch etwas duenne, wenn auch nicht unmoeglich. Kann auch Zufall sein.
Warum ueberhaupt 2 Floeten, die ohnehin schon Toninterferenzen ganz ohne Steine erzeugen koennten?
Und was ist mit der Aenderung der Steine im Verlaufe von 5000 Jahren Verwitterung und den von oben heruntergefallenen Kreisboegen?
Eine Akustik muesste schon deshalb heute eine ganz andere sein.
Oder will da nur jemand sein wissenschaftliches Nischenthema ein bisschen pushen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 17.02.2012, 22:06
4. Neue Theorie?

Der Effekt wurde schon in der Styropor-Kopie zu Stonehenge überprüft.

Stonehenge - England - MINDSPECTRA FORUM: Neue Archäologie und Wissenschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTScholz 17.02.2012, 23:14
5.

Zitat von 7eggert
Der Effekt wurde schon in der Styropor-Kopie zu Stonehenge überprüft.
Dieser Effekt tritt sogar ohne Stonehenge auf, nennt sich Interferenz von Schallwellen. Es gibt Minima und Maxima. Wenn das wirklich die ganze "Entdeckung" sein soll, ist das reichlich blöd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnewortegehtnicht 18.02.2012, 00:36
6. ... Wundert mich alles gar nicht ...

Und vor allem ist die Meldung alt, die Schallthematik kusiert schon seit langem. Auch wenn die Dame etwas esotesomässig rüber kommt, so ist dieses selbst gebastelte Modell und der Doppelspaltversuch am Stonehengemodell ziemlich beeindruckend.

Stonehenge - MEIN Doppelspalt Experiment - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrradpeter 18.02.2012, 08:08
7.

Zitat von sysop
Was hat die Urahnen der Briten dazu gebracht, vor 5000 Jahren die Steinsäulen von Stonehenge aufzustellen? An dieser Frage arbeiten sich Archäologen seit langem ab. Eine neue Theorie besagt nun, dass der Bau eine Frage des Sounds gewesen sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni-two 18.02.2012, 08:14
8. da Knochen von Bayern gefunden wurden

ist meine Theorie "Hofbräuhaus geplant" vergleichbar realistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 18.02.2012, 13:14
9. Naja- vorstellen kann man sich das!

Zitat von manni-two
ist meine Theorie "Hofbräuhaus geplant" vergleichbar realistisch.
Vielleicht war noch schön ein Holzdach drauf - und hoch die Tassen! Immernoch plausibeler als um die Flöte herum rennen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2