Forum: Wissenschaft
Steinzeitliches Kino: Filme auf Felsen

Gab es in der Jungsteinzeit Open-Air-Kinos? Forscher haben eine erstaunliche Theorie entwickelt. Demnach bestaunten unsere prähistorischen Vorfahren Abfolgen von Felsenzeichnungen, die an Filme erinnern. Jetzt haben die Wissenschaftler die Bilder zum Laufen gebracht.

Dudeldidel 01.07.2010, 20:12
1. Der Wissenschaft voraus..

..waren da wohl diese Animationskünstler - und zwar acht Jahre:
http://www.youtube.com/watch?v=vz1tgWp-Fcw

:-)

Beitrag melden
schönherr 01.07.2010, 20:30
2. Comic, nicht Kino

Wieso denn Kino? Für sequentielle Bildfolgen gibt es schon einen Namen: Comic.
Man könnte das natürlich auch "Bildgeschichten" nennen, aber das wäre dann natürlich weit weniger schick.

Beitrag melden
hepra 01.07.2010, 20:36
3. Das waren ...

... mit Sicherheit außerirdische Besucher. Erich von Däniken sollte sofort in die Lombardei aufbrechen. ;)
Aber im Ernst, erstaunlich ist es schon.

Beitrag melden
MäcTell 01.07.2010, 21:00
4. Ja was denn sonst?

Lustigerweise hat diese "Theorie" schon der grösste Wissenschaftler aller Zeiten, Erich von Däniken (und vor ihm schon Persönlichkeitn wie Charroux oder die Blavatsky) vor über 40 Jahren in seinen Büchern erwähnt.

Das ist nichts Neues. Damals musste der Mainstream-Wissenschaftler sich vehement gegen Dänikens Theorien wehren, weil er sonst nicht mehr ernstgenommen wurde.
Heute werden Erichs alte Theorien aufgewärmt und als neue wissenschaftlich Erkenntnis verkauft...

Zeitgeist...

Beitrag melden
schuppenflechte 01.07.2010, 22:32
5. Ich glaub ich hab 'nen Stein im Brett......

Die These eines Steinzeit-Open-Air Kinos ist doch recht gewagt, ausgehend von der Annahme dass sich das menschliche Verhalten in den letzen 5.000 Jahren nicht wesentlich verändert hat, gehe ich mal davon aus, dass unsere Vorfahren sich dieses Kino sicher nicht ohne Steinzeit-Popcorn oder Brontosaurus-Burger reingezogen haben.

Und gab es auch schon die 22:00 Uhr Vorstellung für Erwachsene, wo dann die harten Streifen auf die Höhlenwand gemalt wurden, die aber leider von den Archäologen bisher noch nicht entdeckt (oder noch nicht veröffentlicht) wurden? Und wo es Filme gibt sind die Filmstars auch nicht weit, die Streifen mit Steve McStone und Arnold Schwarzensteiner sind heute noch unter Archäo-Cineatologen begehrte Raritäten.

Welch denkwürdige Nachricht, wie mögen uns wohl unsere Nachfahren in weiteren 5.000 Jahren sehen? Als arme Knechte, beherrscht von Polit-Sauriern die uns jeden Tag einen neuen Horrorstreifen auf die Leinwand zaubern und dazu grauselige Lieder auf der Demokratie-Schalmei vortragen. Immerhin hatten unsere Vorfahren die Gnade der frühen Geburt, nichts ahnend der Dinge die uns heute das Leben gar trist und grau erscheinen lassen.

Es grüßt,
das geschuppte Urzeit-Flechtchen

Beitrag melden
Paul Panda 02.07.2010, 09:51
6. Nachgeholfen?

Hmmm... wenn ich mir das nett anzuschauende "Filmchen" so betrachte, fällt mir auf, dass der ruckelfreie Hintergrund stets der gleiche ist und sich nur die Figuren bewegen. Die Animationen sind dabei fast so perfekt, als wäre ein zeitgenössicher Comiczeichner am Werk gewesen.

Beim reinen Abfotografieren und Animieren der Zeichnungen wäre es wesentlich ruckeliger und flackernder zugegangen. Ich fürchte, dass man hier wohl etwas "nachgeholfen" hat und es sich um nachbearbeitete, idealisierte Höhlenzeichnungen handelt. Aus diesem Blickwinkel betrachtet ist das Ganze schon weniger spektakulär und sogar enttäuschend, wenn man bedenkt, dass die Wissenschaft hier vielleicht nicht ganz ehrlich war.

Und noch etwas: Auf vielen Nachrichtenseiten wurde über diese Animation berichtet, dass sie mit "moderner Computertechnologie" entstanden sei. Geht es nicht etwas kleiner? Das Wort "Technologie" wir in letzter Zeit recht inflationär verwendet. Früher hat man "Technik" gesagt.

Alles, was man zu einer Animation mit abfotografierten zeichnungen braucht, ist ein normaler PC aus dem Elektronikmarkt, ein gutes Grafikprogramm, vierlleicht noch einen Programmiersprachen-Editor und Compiler (das altbewährte Visual Basic genügt)
und etwas Geschick und künstlerische Begabung. Wenn das jetzt schon "Technologie" ist, was ist dann Raumfahrt oder die Herstellung eines Computerchips?

Beitrag melden
Rosendorn 02.07.2010, 12:17
7. Argh!

Ein weiteres gutes Beispiel dafür, wie verzweifelte Wissenschaftler manchmal versuchen, sich durch wilde Spekulationen und haltlose Vergleiche in die Medien zu drücken. Und das auch noch mit Erfolg, wie man sieht.

Das diese felseichnungen im Sinne einer Bildergeschichte sinnvole Abfoglen eines Geschehens darstellen, möchte man durchaus guten Willens nachvollziehen.
Die "Hinweise" zur "Kinothese" wirken jedoch auf hilflose Weise herbeigeredet. Weil Auch Kinofilme aufeinanderfolgende Bilder haben, muss es sich bei aufeinanderfolgenden Bildern in einer Höhle also um eine Art Kino handeln!? Aha. Soso.
Wie darf man sich das Vorstellen? Die Zuschauer kucken auf Befehl "ganz schnell" von links nach rechts, so daß aus den Einzelnbildern "Film" (von wahrscheinlich einer halben Sekunde dauer) wird? Und im Hintergrund macht ein Ötzichor durch Wiehern und Schnauben den Sound? Hmmm....
Vielleicht handelt es sich bei mancher Steinzeithöhle ja auch zweifelsfrei um einen Gayclub-Darkroom, aufgrund gleicher Lichtverhältnisse. Oder um einen steinzeotlichen Supermarkt, denn aufgrund ähnlicher Schall-gegbenheiten wäre so eine Höhle doch ideal zum Hören von Easy-Listening-Musik?

Mal im Ernst: Analogien zu Bilderbüchern oder Comics hätte ich mir noch gefallen alssen, aber der Kinovergleich und die Spekulationen über ein steinzeitliches Lichtbild-Theater mit Soundeffekten sind einfach nur unwissenschaftlich.

Aus das "Überprüfen" einer Theorie durch Computranimation macht mich die Stirne runzeln. Ich bin selbst Grafiker und 3D-Animator und kann so ziemlich jede antike Figur, von ägyptischen Hyroglyphen bis zu mittelalterlichen Jesuskindchen, aus dem Bild latschen lassen, wenn mir der Sinn nach solcher Arbeit steht. Aber was GENAU soll damit bewiesen sein? Welche wissenschaftlichen Maßstäbe werden an solch eine Arbeit gestellt?

Da bleibt nru noch zu sagen: Gebt den armen Leuten endlich wieder mehr Mittel für ihre (durchaus wichtige!) Grundlagenforschung, damit sie nicht mehr auf derart billige PR angewiesen sind.

Beitrag melden
Yagharek 02.07.2010, 15:11
8. re

Zitat von Dudeldidel
..waren da wohl diese Animationskünstler - und zwar acht Jahre: :-)
Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Film nicht unwesentlich Einfluss auf die Wissenschaftler hatte. Denn dies war auch genau meiner erster Gedanke, als ich diesen Artikel gelesen hatte.
Und danke für den Link, brauch ich ihn mir extra nicht nochmal raus suchen.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!