Forum: Wissenschaft
Sterbender Eisbär in Kanada: "So sieht es aus, wenn man verhungert"
Paul Nicklen/Caters

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

Seite 1 von 11
kalim.karemi 09.12.2017, 13:51
1. ja auch Tiere sterben natürliche Tode

was genau diesem Eisbären fehlt, hat er dem Fotografen sicher nicht mitteilen können, der kleinste natürliche Nenner ist natürlich der Klimawandel, ein Hinweis auf Trump vermisse ich.

Beitrag melden
ash26e 09.12.2017, 14:00
2. Eisbären werden in der Natur mindestens hundert Jahre alt

Jetzt werden aber die Tastaturen der Klimahysteriker glühen!! Macht Euch mal Gedanken, wie groß Eure Echauffierung ist und wie groß Euer Beitrag zur Erderwärmung dadurch ist.

Beitrag melden
goliath1980 09.12.2017, 14:09
3. Glück für viele Robben...

...oder werden die sonst von den Bären totgekitzelt?? Dieser Beitrag war doch für "Frau mit Herz" gedacht, oder?

Beitrag melden
Baks 09.12.2017, 14:10
4. Füttern verboten?

Und warum füttert dieses Herzchen von Fotografen das Tier nicht?

Einem matten Schmetterling, einer fast bewegungsunfähigen Hummel (oder Vogel) stelle ich immer ein Schälchen mit Zuckerwasser hin. Und einige Brotkrumen auf die Erde. Und sieh da, einmal genippt und schon sind sie auf und davon.

Karl der Käfer wurde nicht gefragt,
Man hat ihn einfach gefüttert
Karl der Käfer wurde nicht gefragt,
Man gab ihm was zu essen.

Beitrag melden
stefan p 09.12.2017, 14:12
5.

...es scheint sich noch nicht herumgesprochen haben, daß das Märchen von den verhungernden Eisbären nicht mehr zieht.

https://www.washingtontimes.com/news/2017/aug/24/fat-and-happy-polar-bears-no-longer-a-climate-chan/

Die Aussagen einer Zoologin und ausgewiesener Expertin für Eisbären dürfte wohl glaubwürdiger sein als die eins Fotografen der noch immer auf einem 'toten Eisbären reitet'. Btw. die kanadsiche Regierung gibt noch immer den Abschuss mehrer hundert Eisbären pro Jahr frei (bedauerlicher Weise) für verachtenswerte Trophäenjäger die sich einbilden, sie seien tolle Hechte, wenn sie ein Tier umbringen nur um des töten Willens.

Beitrag melden
SIBBESIBBE 09.12.2017, 14:14
6. Ach ja,

1 von etwa 30000 Eisbären stirbt:
... Habt ihr wirklich keine relevante Klimakatastrofen?
Und, an den Herrn redaktör: danke dass sie michj weggeklickt haben, wie üblich...

Beitrag melden
dedroog 09.12.2017, 14:14
7. FAKE News erster Güte....

...na klar, am halbtoten Eisbär kann natürlich nur der Klimawandel schuld sein....

Beitrag melden
raisuli 09.12.2017, 14:16
8. Den Eisbären geht es prächtig

Die Population der Eisbären hat sich z.B. Dank Jagdverboten fast überall gut entwickelt. Selbst Tierschutzorganisationen (siehe Peta u.a.) fragen sich warum gerade der Eisbär das Maskottchen des Klimawandels sein soll. Und wer wäre da glaubhafter? Bitte informiert Euch und lest mal bei anderen zu diesem Thema nach!

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 09.12.2017, 14:17
9. Es ist die Gier nach noch mehr Geld und Gewinn

der verantwortlichen Regierungen, die unsere Erde kaputt machen wird. Dagegen kommen wir "Kleinen" einfach nicht an.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!