Forum: Wissenschaft
Stickoxid-Smog: Bundesregierung gibt Autoherstellern die Schuld
AP

In vielen deutschen Städten werden die gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Die Bundesregierung macht dafür die Autohersteller verantwortlich: Würden ihre Dieselautos die Grenzwerte tatsächlich einhalten, wäre die Luft viel besser.

Seite 2 von 23
inver 03.10.2015, 10:55
10. Wie verlogen ist das denn?

Die LKWs emissionieren über 100x mehr Schadstoffe als ein einzelner Diesel-PKW...und in Köln darf die Rheinschiffahrt sogar direkt am Dom rumpesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 03.10.2015, 10:55
11.

Erstaunlich, wie schnell die Politik doch von ihrem Liebling Autoindustrie und ganz im Speziellen VW/dem Diesel abbrückt, wenn ein bisschen Gegenwind kommt.
Sonst passt da doch kein Blatt Papier zwischen.

Schnell einen Haken schlagen, weil wir haben's immer schon gewußt und der Diesel ist an allem schuld.
...niedlich :D

Wobei man das Problem bestimmt mit ein paar Milliarden Subventionen für F&E lösen können wird. Bin ich ganz sicher.
Und vielleicht eine neue Plakette und ne kleine Abwra... äh, ich meine Umweltprämie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwälli 03.10.2015, 10:56
12. Überblick

Grenzwerte habe die Politiker "in der Hand" und sie werden mit Lobbyisten aus allen Industriebereichen ausgekungelt. Ob auf Bundes-, Landes- oder Kommunalebene.
Wie sehr das den "Untergang der deutschen Industrie" befördert, kann jeder selbst durchdenken.
Beispiel aus der nächsten Zukunft: Die überall aufgestellten Windräder, die uns mit dem ach so günstigen und wunderbar ökologischen Strom-Müll, den nicht mal das Ausland mehr haben will, versorgen. Wer die Szene beobachtet, weiß, wie hier mit Zwangsabgaben (EEG) und Steuern einer skrupellosen Projektierertruppe in die Geldsäcke gespielt wird, denn um "guten" Strom geht es hier längst nicht mehr. Die demnächst dann anderswo ermittelten Gesundheitsrisiken will dann trotz vieler Warnungen auch niemand gekannt haben.
Sieht alles sauber aus und man hört auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minster 03.10.2015, 10:59
13.

Typisch Merkel Regierung. Immer sind es die anderen. Zur Not die Opposition oder die Regierung davor. :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GesunderMenschenverstand 03.10.2015, 10:59
14. Grenzwerte ständig überschritten wo meine Kinder zur Schule gehen

Wozu sind die Grenzwerte gut, wenn sie ständig überschritten werden? Warum setzt der Stast das nicht durch? Meine Steuern setzt er doch auch durch. Wozu brauchen wir dann den Staat? Die Parteien? Wozu zahle ich Steuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lukky412 03.10.2015, 11:03
15. Vw

Interessant ist dass es im VW-Land Niedersachsen, wo fast jeder Vw faehrt, nur eine Ueberschreitung gibt. Im Daimler-Laendle dagegen... Sind auch die Messstationen in NDS manipuliert und brauchen dringend ein Software-Update?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 03.10.2015, 11:06
16. Hallo? Gemerkt?

Zitat von bullet69
Ihr Politiker habt die Grenzwerte gemäß der europäischen Gesetzgebung verabschiedet, oder soll ich lieber sagen, so verabschiedet, wie Euch die Lobbyisten in die Feder diktiert haben? Solange es keine Trennung von Wirtschaft und Politik gibt, solltet Ihr den Mund halten und auf niemanden mit den Fingern zeigen.
Es geht nicht um die Entstehung der Grenzwerte sondern darum, dass sie kontinuierlich überschritten wurden und werden. Und weshalb? Weil die deutschen Autos nicht die Abgaswerte einhalten die die Industrie aufs Etikett schreibt und auf deren Basis u.a. die Grenzwerte festgesetzt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 03.10.2015, 11:12
17.

Zitat von inver
Die LKWs emissionieren über 100x mehr Schadstoffe als ein einzelner Diesel-PKW...und in Köln darf die Rheinschiffahrt sogar direkt am Dom rumpesten.
Erstmal ist "100x mehr" ziemlich an den Haaren herbeigezogen, zumindest bis du beweisen kannst, dass auch bei LKW Diesel und AdBlue betrogen wurde. Und zweitens vergleichst du Individualverkehr, meist mit nur einer oder zwei Personen mit Frachtverkehr mit im Schnitt 25t Zuladung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 03.10.2015, 11:15
18. Wenn sich unwissende Politiker

von industriefeindlichen NGOs zu Grenzwerten treiben lassen, die in Kombination nicht machbar sind, dann lädt man zum Schummeln ein. Man kann bei vernünftiger Fahrleistung nicht gleichzeitig CO2 und Stickoxide immer weiter reduzieren. Das glauben nur Dummköpfe, die auch gleichzeitig aus Kernkraft und Kohleverstromung aussteigen wollen und glauben, mit genügend EEG-Subventionen ließen sich technisch- physikalische Gesetze außer Kraft setzen wie man geltendes Recht von Maastricht bis zu "Dublin" und §16a GG mit Füßen tritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 03.10.2015, 11:18
19. Der Dieselunsinn

Da rächt es sich, dass in Deutschland, wie in vielen anderen europäischen Ländern Dieselbenzin steuerlich gefördert wird. Ansonsten wären diese Schmutzschleudern nicht so populär. Diese Praxis ist komplett hirnrissig. Statt dem teuren und umständlichen System LKW-Maut hätte man auch einfach die Steuern für Diesel schrittweise anheben und die KFZ-Steuer für Diesel PKW auf Normalmaß absenken können. Aber einfache Lösungen liebt man nicht in diesem Land.

In der Schweiz ist Diesel sogar teurer als Normalbenzin, was angesichts seines höheren Brennwerts auch mehr als gerechtfertigt ist. Diesel-PKW sind in der Schweiz eine Rarität, die kauft einfach niemand.

Regelmäßig habe ich relativ moderne Diesel-PKW vor mir, die beim Start an der Ampel eine Riesenrußwolke ausstoßen. Seit Jahren dachte ich schon, dass da was faul sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23