Forum: Wissenschaft
Strahlender Abfall: Kontrolleure finden Hunderte beschädigte Atommüll-Fässer
DPA

Neuer Ärger mit dem Atommüll: Eine Umfrage unter den Aufsichtsbehörden der Bundesländer hat ergeben, dass viele Hundert Behälter mit strahlendem Abfall beschädigt sind. Künftig wird Deutschland noch mehr radioaktiven Abfall entsorgen müssen.

Seite 4 von 20
sf225 18.11.2014, 08:58
30.

Zitat von vierpunktzwo
... schließlich war es eine grüne Idee, die vorhandenen AKW Standorte zu Zwischenlagern zu machen und Gorleben als Endlager auszuschließen und die neue Endlagersuche für zehn Jahre einzufrieren.
Die Idee der Grünen war, Atomkraftwerke überhaupt nie erst zu betreiben. Trittin war übrigens 11, als man anfing, in Asse Atommüll einzulagern.

Beitrag melden
jujo 18.11.2014, 09:02
31. ...

Jetzt will ich den Spieß mal umdrehen!
An alle Gutmenschen, welche pro Atomkraft sind sollten Buße tun. Ich als Schlechtmensch erteile aber keine Absolution!

Beitrag melden
Kampfdenker 18.11.2014, 09:04
32.

Zitat von reifenexperte
sich nicht an, dass in ihren Häusern einzulagern? Wo sind sie, die immer so´laut waren?
Hier -
ich sehe keinen relevanten Unterschied zu der Lage vorher.-
Wir haben die 1000-fache Menge chemischen Sondermülls endzulagern -
die paar Fässer Atommüll mehr im Endlager ändern im Prinzip gar nichts.

Beitrag melden
alafesh 18.11.2014, 09:05
33. Bayrischer Rundfunk:

"Ein Mafia-Kronzeuge und die Spur nach Deutschland".

Schon jetzt wird Atommüll verklappt, es ist zum Gruseln.
Wurde schon vor Jahren im Deutschen öffentlich-restlichen TV/Radio berichtet. Von Reportern, die von Helmut Kohl gerne als Vaterlandsverräter betitelt wurden.
Auffallend wenige Kommentare aus der Befürworter- Fraktion heute.

Beitrag melden
felisconcolor 18.11.2014, 09:06
34. schön wie hier

wieder Blinde von der Farbe reden. Aber Hauptsache wir haben was gepostet.
Dank deer unsäglich dilletantischen Atompolitik der Ära Schröder und Merkel wird uns der Müll bis zum Hals stehen und alle Jubeln. Wenn wir nicht aus der Wiederaufarbeitung ausgestiegen wären, dann gäb es heute nur ein 100stel an Müll und die wiederaufgearbeiteten Brennstoffe hätte man noch gut verkaufen können. Aber die Bürger gehen ja auch lieber in den Supermarkt kaufen für 100€ ein und werfen gleich vor der Tür für 80€ in den Container. So einen Blödsinn schafft man nur in Deutschland. Also hört auf hier so einen Dummfug zu schreiben. Ihr habt es so gewollt. Und wenn man von dem Thema keine Ahnung hat.... einfach mal still sein.

Beitrag melden
Kampfdenker 18.11.2014, 09:07
35.

Zitat von fatherted98
...Jahre gibt es jetzt schon Atomkraftwerke in Deutschland...40...50...60 Jahre?....und die Fässer mit dem Dreck sind schon jetzt kaputt. Eigentlich sollen die ja 20 - 40.000 Jahre halten....verklappt oder eingemauert in irgendewelchen.....
Das ist mit Verlaub Unfug -
die Fässer sollen ja gerade deshalb völlig vom Salz umflossen werden,damit es wurscht ist,wenn sie verrotten.-
Aber lassen Sie sich nicht beirren.Diese leicht blödsinnige
Anti-Atom-Hysterie ist Deutschlands Alleinstellungsmerkmal in der Welt -
nur leider wills uns keiner abkaufen.

Beitrag melden
Kampfdenker 18.11.2014, 09:10
36.

Zitat von ostap
Kann man nicht einfach den Atommüll als Wertstoff definieren? Unsere Atomfetischisten träumen ja immer von Transmutation dieser Wertstoffe in Au, Ag usw. So hätten wir wenigstens noch einige Jahre Ruhe in der Atomdiskussion und könnten weiter die Energiewende sabotieren.
Warum sehen Sie technologisch absehbare Verfahren als Träume an-
während sie die Stromspeicher,ohne die eine EE-versorgung undenkbar ist,für realistisch halten-

obwohl es nach vielen verpulverten Mrd immer noch keinen solchen Speicher am Horizont gibt,der bezahlbar wäre.

Beitrag melden
josef rosenberg 18.11.2014, 09:11
37. Wie eine Schafherde

Wieder ein Artikel, der mehr Panikmache als Information enthält - aber er scheint zu wirken; die Empörungsmaschinerie der Foristen ist angelaufen und sie käuen nun begeistert wieder, was man ihnen zugeworfen hat.

Dabei ist doch die Politik der Atomkraftgegner so einfach zu durchschauen: Ein Endlager verhindern, und dann die Leute scheinheilig auf das ungelöste Müllproblem hinweisen.

Leider gibt es bei fast allen Techniken Risiken; so gibt es ja auch zum Beispiel ähnlich gefährlichen chemischen Sondermüll. Andere Formen der Energiegewinnung haben auch Risiken und unangenehme Seiten, die aber konsequent negiert werden.

Eine rationale Diskussion über dieses Thema ist in Deutschland leider nicht mehr möglich. Die panische öffentliche Reaktion führt auch dazu, dass eine ehrliche Diskussion auch von seiten der Atomkraftwerksbetreiber vermieden wird.

Beitrag melden
Florian M 18.11.2014, 09:12
38. Das war eine gute Idee!

Zitat von vierpunktzwo
... schließlich war es eine grüne Idee, die vorhandenen AKW Standorte zu Zwischenlagern zu machen und Gorleben als Endlager auszuschließen und die neue Endlagersuche für zehn Jahre einzufrieren.
Dadurch daß wir die maroden Fässer nun noch sehen können, wissen wir dummerweise genau, welche Zeitbomben die am liebsten irgendwo verscharrt hätten ohne Kontrolle. Deutschland ist für Atomkraft ungeeignet, weil wir im Vergleich zu den anderen Ländern mit Atomkraft zu wenig unbesiedelten Platz haben und auch keinen unbeobachteten Meereszugang, um das Zeug irgendwo zu verscharren, aus den Augen aus dem Sinn. Nur deshalb gibt es nur bei uns die Debatte...

Beitrag melden
Senf-Dazugeberin 18.11.2014, 09:12
39. Erin Brockovich

Die armen Menschen, die in der Nähe der Lagerstätten wohnen müssen. Hoffentlich können sie in ihren Häusern/Kindergärten/Arbeitsstätten/Gärten regelmäßig die Strahlung messen und wenigstens gegen die Betreiber Entschädigungen einklagen. Fühle mich grade an Erin Brockovich erinnert.

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!