Forum: Wissenschaft
Stratolaunch-Projekt: Das größte Flugzeug der Welt
AP/ Stratolaunch Systems

Microsoft-Mitgründer Paul Allen baut derzeit an einem gigantischen Flugzeug - dem größten auf diesem Planeten. Passagiere sollen mit der Maschine aber nicht fliegen.

Seite 1 von 4
bissig 21.06.2016, 19:38
1.

Naja, "nicht flugtauglich" ist nur ein Teil der Wahrheit. Erstens ist das Ding geflogen, wenn auch nur einmal, sie wurde nur zu spät fertig für den Einsatz als Transporter im Krieg. Und danach gab's keine Verwendung mehr dafür. Das Flugzeug wurde aus Holz gebaut, da Flugzeugaluminium kriegswichtiges Material war. Und nach dem Krieg gab es auch keinen Grund, Flugzeuge nicht aus Aluminium zu bauen.

Übrigens handelt es sich um ein Flugboot - und nach dem zweiten Weltkrieg brauchte man die nicht mehr, da es ja mittlerweile genug Start- und Landebahnen gab, die man nutzen konnte.

"Nicht flugtauglich" ist nicht ganz richtig - Flugerprobungen im eigentlichen Sinne haben ja nie stattgefunden.

Beitrag melden
mhpr262 21.06.2016, 19:53
2.

Eine sehr interessante Entwicklung - aber ob man das Geld, das man in das Trägerflugzeug steckt, jemals durch die billigeren Abschüsse reinholen können wird? Ganz besonders jetzt, wo SpaceX gezeigt hat, dass man komplette Raketenstufen aus dem Orbit sicher zurückholen und auf der Erde landen kann. Mit dem Stratolauncher spart man im Endeffekt nur ein bisschen Treibstoff und kann ein bisschen mehr Nutzlast hochschießen.

Beitrag melden
dliblegeips 21.06.2016, 20:10
3. Spruce goose ist falsch

Die Hughes Hercules war aus Birke nicht aus Fichte (spruce) gebaut.
Anscheinend hat war sie nur in geringer Höhe im Einfluss des Bodeneffekts geflogen. Es wurde angezweifelt, dass sie ohne Bodeneffekt hätte fliegen können.
Übrigens haben die Soviets eine Reihe von sogennanten Ekranoplan gebaut. Diese waren ebenfalls auf den Bodeneffekt angewiesen konnten aber eine sehr hohe Nutzlast ragen.

Beitrag melden
wauz 21.06.2016, 20:22
4. Hauptsache

die spielen "A Magic Carpet Ride" beim ersten Flug. Auch wenn das mit dem Warp-Antrieb nie klappt...

Beitrag melden
_zensiert_ 21.06.2016, 20:34
5.

ich wusste gern, welcher flughafen / welche airbase sich für start und landung dieses "größten flugzeuges der welt" eignen. spannweite (hindernisfreiheit) und wahrscheinlich auf nötige länge übertreffen doch deutlich die "standard"-werte üblicher landebahnen von 60m x 4000m. oder?

Beitrag melden
jamguy 21.06.2016, 21:07
6.

Zitat von bissig
Naja, "nicht flugtauglich" ist nur ein Teil der Wahrheit. Erstens ist das Ding geflogen, wenn auch nur einmal, sie wurde nur zu spät fertig für den Einsatz als Transporter im Krieg. Und danach gab's keine Verwendung mehr dafür. Das Flugzeug wurde aus Holz gebaut, da Flugzeugaluminium kriegswichtiges Material war. Und nach dem Krieg gab es auch keinen Grund, Flugzeuge nicht aus Aluminium zu bauen. Übrigens handelt es sich um ein Flugboot - und nach dem zweiten Weltkrieg brauchte man die nicht mehr, da es ja mittlerweile genug Start- und Landebahnen gab, die man nutzen konnte. "Nicht flugtauglich" ist nicht ganz richtig - Flugerprobungen im eigentlichen Sinne haben ja nie stattgefunden.
Spinnerei und wohl insgesammt teurer als Rakete vom Boden zu starten da in 9 km der Luftwiederstand viel geringer ist und die Rakete mehr Schubkraft zum Start braucht.

Beitrag melden
bissig 21.06.2016, 21:13
7.

Zitat von mhpr262
Eine sehr interessante Entwicklung - aber ob man das Geld, das man in das Trägerflugzeug steckt, jemals durch die billigeren Abschüsse reinholen können wird? Ganz besonders jetzt, wo SpaceX gezeigt hat, dass man komplette Raketenstufen aus dem Orbit sicher zurückholen und auf der Erde landen kann. Mit dem Stratolauncher spart man im Endeffekt nur ein bisschen Treibstoff und kann ein bisschen mehr Nutzlast hochschießen.
Die Entwicklung bei SpaceX kostet auch Geld. Die Frage macht so viel Sinn wie die, warum Mercedes einen Diesel entwickelt, wenn BMW schon an einem baut. Und ein bischen weniger Treibstoff für ein bischen mehr Nutzlast ist schon ein Argument - fragen Sie mal einen Controller. Das wird sich im Preis niederschlagen. Zumal das Risiko eines Gesamtverlustes der Nutzlast etwas geringer sein dürfte bei einem Flugzeugstart als bei einem Raketenstart - was den Preis eventuell wieder nach oben treibt.

Die Zukunft wird's zeigen, welches Konzept das bessere Gesamtpaket ist - wenn sie den überhaupt konkurrieren. Ob Nutzlast und/oder Grösse vergleichbar sind mit SpaceX geht aus dem Artikel ja nicht hervor.

Beitrag melden
hdudeck 21.06.2016, 21:19
8. Ich bin mir nicht sicher, ob Sie den Artikel

Zitat von _zensiert_
ich wusste gern, welcher flughafen / welche airbase sich für start und landung dieses "größten flugzeuges der welt" eignen. spannweite (hindernisfreiheit) und wahrscheinlich auf nötige länge übertreffen doch deutlich die "standard"-werte üblicher landebahnen von 60m x 4000m. oder?
gelesen bzw wenn auch verstanden haben. Schon in der Ueberschrift steht " Passagiere sollen mit der Maschine aber nicht fliegen", was bedeutet das dieses Flugzeug nie irgentwo auf einem "normalen" Airport landen wird. Es ist als Raketentransporten konzepiert und wird dementsprechend auf speziellen Runways starten und landen.

Beitrag melden
hdudeck 21.06.2016, 21:26
9. Naja, fliegen sieht anders aus.

Zitat von bissig
Naja, "nicht flugtauglich" ist nur ein Teil der Wahrheit. Erstens ist das Ding geflogen, wenn auch nur einmahesl, sie wurde nur zu spät fertig für den Einsatz als Transporter im Krieg. Und danach gab's keine Verwendung mehr dafür. Das Flugzeug wurde aus Holz gebaut, da Flugzeugaluminium kriegswichtiges Material war. Und nach dem Krieg gab es auch keinen Grund, Flugzeuge nicht aus Aluminium zu bauen. Übrigens handelt es sich um ein Flugboot - und nach dem zweiten Weltkrieg brauchte man die nicht mehr, da es ja mittlerweile genug Start- und Landebahnen gab, die man nutzen konnte. "Nicht flugtauglich" ist nicht ganz richtig - Flugerprobungen im eigentlichen Sinne haben ja nie stattgefunden.
Hughes Entwickler wollten den Tag eigentlich nur auf dem Wasser hin und her fahren (vergleichbar mit Rollversuchen) und Hughes hat die Maschine einfach hochgezogen. Dieser den Wright Bruedern vergleichbaren Huepfer (immer Gradeaus) als fliegen zu bezeichnen sei einmal dahingestellt. Dass das Ding in der damaligen Entwicklungsstufe nicht Flugtauglich war wurde inzwischen durch Simulationen erhaertet. Die ganze Entwicklung war zudem nur dem Ego von Hughes geschuldet und gleicht einigen der heutigen Millardaere und ihre extrem teuren Hobbies

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!