Forum: Wissenschaft
Streit mit Forschern: Politiker wollen Erwärmungspause aus Klimareport verbannen
Corbis

Kommende Woche verhandeln Forscher und Regierungsvertreter über den Welt-Klimareport. Nach SPIEGEL-Informationen wollen deutsche Delegierte die Pause bei der Erderwärmung aus der Zusammenfassung des Berichts heraushalten - sie geraten in Streit mit Wissenschaftlern.

Seite 1 von 27
matthias__g 20.09.2013, 15:21
1. Die Frage ist..

Ob es sich um eine Pause der Erderwärmung handelt, oder einen Stop. Vielleicht sogar eine Trendwende? Lässt sich leider nicht beantworten, da die Wissenschaft ja auch nicht fähig war die 15 jährige "Pause" der Temperatur Entwicklung vorherzusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolforolfo 20.09.2013, 15:21
2. so werden lukrative Geschäftsfelder geschlossen....

...der ganze CO2-Handel
-der Druck auf Autobesitzer, Hausbesitzer, Holzofenheizer, ja sogar ausdampfende Felder...

..alles waren und sind vielversprechende Geldquellen.

Da stört so ein einfacher ehrlicher Bericht mit Messungen.

Wenn man das ein bisschen deutet, "kriegt" man das schon hin.

Die ganze Vorhersageindustrie wäre verunglimpft...

Vielleicht hier ein Lösungsversuch: Es gibt eine männliche und eine weibliche Seite des Wetters. Wenn die männliche Heizphase vorbei ist, kommt die etwas langsamere weibliche Kühlphase. Das findet alles zyklisch statt.
Je nachdem sich die Weltwetterlage "selbst findet", sind es -gemäß dem Genderstrom- eher männliche oder weibliche Großwettereinflüsse (m/w), die das Klima ausgestalten.
..so vernetzt ist die Welt halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinsenberger 20.09.2013, 15:21
3.

Zum einen sagen die Wissenschaftler, dass im Bericht die Wahrheit drinstehen muss (Deutsches Klima Konsortium), dann wird allerdings gemunkelt über die 2 bösen bösen Leitartikler.

Dabei sind es doch die Politiker, die die stagnierende weltweite Oberflächentemperatur streichen wollen.

Was denn nun? Die Kritik wird sinnvoller, wenn sie man weiß, was eigentlich kritisiert wird.
Davon abgesehen mal wieder ein klassischer Skeptikerartikel im Spiegel, wie immer.
Woran das mit den Umfrage-Werten wohl liegt? Könnte es an der andauernden Kampagne von Welt, Burda, Faz und Spiegel liegen? Aber nicht doch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veritas01 20.09.2013, 15:26
4. Die Lüge vom Klimawandel

Diese Lüge hat unseren Bergbau und somit hunderttausende Arbeitsplätze vernichtet. Ruhrgebiet und Saarland werden sich davon kaum erholen. Die Politiker sämtliche Regierungen der letzten Zeit haben damit unserem Land schwer geschadet. Dafür hat z.B. G. Schröder einen super Job bei Putin.
Dezentrale Blockheizkraftwerke ohne monopolistische Stromkonzerne würden die Energiekosten um 50 % senken. Der Umfug in der Nordsee muss enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lori13 20.09.2013, 15:36
5. Klar...

...wenn die Tatsachen nicht den eigenen ideologischen Vorstellungen entsprechen, dann müssen sie halt verschwiedgen werden.
Passend dazu auch die Spiegel Kolumne: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-kennen-sie-auch-einen-klimaleugner-a-901386.html
Der nächste Schritt wird sein, jeden, der den Klimawandel in Frage stellt als rechtsradikal zu brandmarken - das ist dann die ultimative Keule um unliebsame Meinungen zu diskreditieren.
Schön ist es auch mal den Begriff "Waldsterben" zu googeln. Wenn all die Prognosen aus den 90ern eingetreten wären, wir wären wahrscheinlich längst schon alle erstickt. Bin gespannt, was als nächstes Thema kommt, wenn sich zeigt, dass die Klimaerwärmungshysterie unangebracht war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Petra 20.09.2013, 15:38
6.

Zitat von sysop
Kommende Woche verhandeln Forscher und Regierungsvertreter über den Welt-Klimareport. Nach SPIEGEL-Informationen wollen deutsche Delegierte die Pause bei der Erderwärmung aus der Zusammenfassung des Berichts heraushalten - sie geraten in Streit mit Wissenschaftlern.
Es ist kein Wunder, daß grade die deutschen Ministerien Druck machen, die Nicht-Erwärmung der letzten 15 Jahre zu unterschlagen: Schließlich beruht die gesamte grüne Agenda aller deutschen Parteien auf der absichtsvoll geschürten Massenhysterie, mit der man der Bevölkerung das Geld aus der Tasche ziehen kann. Mit dem "Klima" wird in so gut wie allen Lebenszusammenhängen als Totschlagsargument hantiert, von der Energieerzeugung über die "notwendige" Umweltzerstörung der Windanlagen bis zum Veggie-Day, bei dem jeder Bürger durch Fleischverzicht "seinen Beitrag" zum "Klimaschutz" leisten könne. Das "Klima" legitimiert jede Umweltperversion. Unendliches Geld wurde den Bürger dafür aus der Tasche gezogen und verpulvert. Ungezählte Profiteure sitzen auf ihren gesetzlichen Ansprüchen und kassieren weiter. Wenn das "Klima" sich nun nicht katastrophenwillig zeigt, darf man und kann man das den Bürgern natürlich nicht erzählen. Man muß ihnen vielmehr weiterhin ein X für ein U vormachen. Schließlich kann man nicht die gesamte Umweltpolitik der letzten 20 Jahre für Unsinn erklären - die Politiker können sich ja nicht selbst delegitimieren. Deswegen braucht es mehr Druck auf das IPCC, die ausbleibende Erwärmung zu verschweigen, auf daß man die Bevölkerung weiter hinter die Fichte führen kann.

Wozu haben wir denn ein Umweltministerium!
Schön beschreibt es auch die Berliner Morgenpost:
Erderwärmung: Forscher entziehen Klimaregulierern die Grundlage - Wirtschaft - Berliner Morgenpost

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 20.09.2013, 15:39
7.

Zitat von sysop
Kommende Woche verhandeln Forscher und Regierungsvertreter über den Welt-Klimareport. Nach SPIEGEL-Informationen wollen deutsche Delegierte die Pause bei der Erderwärmung aus der Zusammenfassung des Berichts heraushalten - sie geraten in Streit mit Wissenschaftlern.
Wer den ersten Absatz genau liest, der erkennt welchen "Fortschritt" die drittmittelfinanzierte Forschung wirklich bringt. Der Auftraggeber kann die Ergebnisse "verhandeln". Wer eine unabhängige Forschung wünscht, der muss die Drittmittelforschung entschieden geiseln und bekämpfen! Nicht nur Unternehmen nehmen Einfluss auf die Ergebnisse, sondern erst recht auch die Regierenden! Wenn ein Bundesministerium ein Forschungsprojekt ausschreibt, dann hat das Ministerium auch erstzugriffsrecht auf die Ergebnisse, so dass diese entweder "gerade gerückt werden" oder in der Schublade verschwinden. Wer bezahlt, der darf das auch tun!

Eine unabhängige Forschung muss frei sein von diesen Fesseln. Zudem erhöht die Antragsstellung nur den bürokratischen Aufwand und ist auch empfänglich für "Vettern-Vergabe von Drittmitteln" (das kennt man so auch aus den Unternehmen) oder eine "Hofberichterstattung" (man bekommt ja keine Folgeaufträge, wenn man nicht auf der gleichen Linie ist wie der Auftraggeber). Diese Entwicklung kann Querdenkern jegliche Plattform entziehen - was eine "Einheitsberichterstattung" und "Günstlingswissenschaft" zur Folge haben kann. Zum Glück ist Wissenschaft global, so dass Wissenschaftler aus anderen Ländern die bei uns entstehenden Lücken schließen können! Und das ist auch gut so! Wenn nur Deutschland seinen Wissenschaftsstandort ruinieren möchte, dann gibt es zum Glück noch genügend freie Forschung in anderen Ländern. Deren Ergebnisse sind ja zum Glück aus zugänglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron777 20.09.2013, 15:40
8. Aufhören mit dem Umwelt-Wahnsinn

Und wieder haben uns die Grünen mit ihren Halbwahrheiten belogen. War in den 80ern das Waldsterben das ultimative Untergangsszenario, musste in den 90ern das Ozonloch für Panik sorgen. Jetzt wird wider besseren Wissens an der These von der menschengemachten Klimakatastrophe gesponnen. Wir müssen endlich begreifen, dass der grüne Klüngel nicht aus selbstlosen Bessermenschen besteht, sondern handfeste Interessengruppen bedient. Es ist schlicht eine grüne Klientelpolitik, der wir immer wieder aufsitzen und die uns als Verbracher extrem viel Geld und Nerven kostet. Hunderte von Milliarden Euro verdient die CO2-Vermeidungsindustrie mit alternativen Antrieben, Dämmstoffen, Gutachten, EEG-Umlage - die Marktwirtschaft aushebelt und Grünen Punkten. Nein, ich bin auch für Umweltschutz, doch dieser Wahnsinn muss aufhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namal 20.09.2013, 15:40
9.

Paradoxerwese haben diese Politiker sogar recht. Denn in einem inhomogenen System ist es unmöglich zu sagen ob es kälter oder wärmer wird. Auch die Berechnung und die Angabe einer fiktiven Durchschnittstemperatur ist völlig ohne Belang, da diese physikalisch keine Bedeutung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27