Forum: Wissenschaft
Streit mit Skeptikern: Die rabiaten Methoden des Klimaforschers Rahmstorf

Stefan Rahmstorf ist der Bekannteste unter den Top-Klimaforschern Deutschlands - und zugleich der unerbittlichste. Journalisten beklagen Einschüchterungsversuche, Forscher gehen auf Distanz zum Potsdamer Professor. Der Konflikt wird inzwischen in Zeitungen ausgetragen.

Seite 8 von 8
sukowsky 19.11.2007, 14:33
70. Albert Gore unantastbar

[QUOTE=Montanabear;1680844]Det ham Se knorke jesacht.
Wirklich, es stimmt. Klimawandelansprachen sind zu Ersatzpredigten geworden. Man muss in Reih und Glied denken oder wird angegriffen. Und der (Schein-) Heilige heisst Albert Gore, gekürt vom Nobelpreiskommittee - unantastbar, über jedwede Kritik erhaben. Die Diskussion wird im Nu politisch und löst gar nichts.

Bin ganz ihrer Meinung, alle die jetzt eine andere Meinung haben werden niedergemacht. Wohin schleppt Albert Gore seine Millionen die er dabei verdient? Darf ich ihn dabei tragen helfen? ---------- Sicherlich nicht!

Beitrag melden
Michael KaiRo 19.11.2007, 15:14
71. Alternativliste

Zitat von Steinkauz
Wirklich äußerst hochkarätig und Hochwissenschaftlich. (IRONIE) .. Sorry, das kann man nicht ernst nehmen.
Wie wäre es mit folgender Liste:
An der Universität Oregon gibt es eine überprüfte Liste, die sogenannte Robinson-Liste, von nachweislich etwa 20.000 Wissenschaftlern mit Uni-Abschluß (Eintrag nur US Wissenschaftlern erlaubt), die sich gegen die Hysterie der Erderwärmung aussprechen

http://www.oism.org/pproject/index.htm

Ach ja, Sie sollten mal das aktuelle Manifest der 50 Nobelpreisträger durchlesen, die letztens der Einladung vom Rahmstorf-Chef Schnellnhuber gefolgt sind. Liest sich völlig anders als das, was in den Medien kolportiert wird.
Ja, gegen Umweltverschmutzung ist (zu Recht) jeder; CO2 ist auch nicht so toll. Ändert sich denn das Klima, weil der Mensch "ach so massiv" Treibhausgase emittiert? Ja, das kann man so nicht sagen, all die Parameter sind noch nicht so bekannt...

Übrigens, Wasserdampf ist mit über 90 % das größte "Klimagas"

Beitrag melden
Michael KaiRo 19.11.2007, 16:14
72. Ein dem Rahmstorf genehmer Kritiker sagt:

Zitat von JHaas
Selbst wenn das zweite Problem auch existierte und Rahmstorf da übereifrig wäre:
Selbst sein Chef Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber hat ihn schon zurückgepfiffen; er soll alles nicht so persönlich nehmen...

Zitat von JHaas
Mehr dazu auf
Es mag sicherlich auch eine Menge an "marginalisierte Nobodys" bei den Klimawandelkritikern dabei sein, aber lassen wir doch einen zu Wort kommen, der von Prof. Stefan Rahmstorf sogar anerkannt wird, weil es ein Ex-Kollege von ihm ist:

Prof. Augusto Mangini schrieb in der FAZ unter dem Titel: "Ihr kennt die wahren Gründe nicht" folgendes:

Die Berichte des Weltklimarats IPCC erschüttern die Menschen und Politiker in allen Erdteilen. Wenn, wie in dem morgen erscheinenden Teilbericht der zweiten Arbeitsgruppe, viele hundert, ja am Ende Tausende Wissenschaftler gemeinsam zu so besorgniserregenden Ergebnissen und Prognosen kommen, dann muss das stimmen, oder? Ich bin einer der Klimaforscher, die trotzdem skeptisch bleiben. Ich halte den Teil des IPCC-Berichts, den ich als Experte wirklich beurteilen kann, nämlich die Rekonstruktion des Paläoklimas, für falsch.
....
Die Behauptung, dass die jetzt stattfindende Erwärmung des Klimas nur mit der Erwärmung vor 120.000 Jahren vergleichbar ist, stimmt einfach nicht.
....
Ebenso ist es falsch zu behaupten, dass die jetzige Erwärmung sehr viel schneller abläuft als frühere Erwärmungen. Tatsache ist, dass es während der letzten zehntausend Jahre erhebliche globale und vor allem genauso schnelle Klimawechsel gegeben hat, die die Menschen sehr stark beeinflussten.
....
Auch früher also hat es abrupten Klimawandel gegeben. Die Paläoklima-Rekonstruktionen des IPCC verharmlosen diese natürliche Klimavariabilität während der letzten zehntausend Jahre.
....
Eine Reduktion der Treibhausgasemissionen ist daher mehr als notwendig. Und ebenso ist es zwingend erforderlich, mit den verfügbaren fossilen Energiequellen sparsamer umzugehen. Jedoch die alleinige Schuld am Wandel dem Kohlendioxid zuzuschieben ist nicht korrekt.
....
Es ist für mich überraschend, wie wenig Wissenschaftler und Politiker immer noch von diesen Lücken wissen.

Nein, unser Planet wird nicht sterben. Und der moderne Mensch ist an der Erwärmung vermutlich weniger schuld, als die IPCC-Berichte suggerieren.

Wer den gesamten Beitrag lesen möchte - kann Google fragen.

Was mich pers. massiv stört, ist das ständige wiederholen des Dogmas der Klimawandelbefürworter. Wie ein Vorposter so treffend zitiert hat: "...Da man heute die Wetterdaten des Jahres 2050 nicht messen kann, haben die Klimamodellierer ein ernstes Problem: ihren Vorhersagen fehlt grundsätzlich die Möglichkeit der Falsifizierung. Damit sind diese nach den Regeln der Wissenschaft disqualifiziert."

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!