Forum: Wissenschaft
Streit um Atommüll-Endlager: Gorleben? Unterirdisch!

Viele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht.

Klo 24.12.2010, 13:26
1. Gorleben? Nie im Leben!

Zitat von sysop
Viele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht.
Ich prognostiziere heute schon: In Gorleben wird niemals Atommüll eingelagert, denn geowissenschaftlich ist das kompletter Unsinn. Ein Endlager Gorleben wäre auf gar keinen Fall für 1 Million Jahre sicher. Wer heute etwas anderes prognostiziert, ist entweder kein Geowissenschaftler, oder ein dreister Lügner. Wer dort Atommüll einlagert, der sollte auch mit seinem privaten Vermögen für die Folgen dieser Fehleinschätzung voll haften. Und seine Erben natürlich ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof65 25.12.2010, 15:38
2. Endlager???

Zitat von sysop
Viele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht.
Die Frage die sich immer wieder stellt ist, wenn es kein Endlager gibt
und auch keins gefunden wird, brauchen wir eins? Ich meine der
"Müll" ist eigentlich Rohstoff voller , CO2 freier Energie.
Sollten wir nicht lieber daran denken ihn sinnvoll zu nutzen
wenn wir eh keine andere Lösung haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthiaswietzki 19.07.2015, 12:45
3.

Ist es besser,wenn 110 Castoren über Tage stehen?
Ich lebe in Gorleben.Ich bin kein Berliner oder Hamburger,
die für wenig Geld Häuser kaufen und ihren Ruhestand verleben wollen.Sie sind aber gegen Atomkraft!Wie
paradox!!Viele Leute haben bald keine Arbeit mehr!
Danke an die Politik!Warum wurde Gorleben nicht bis zum
Ende erkundet?Aber die "Grünen" wissen ja alles wieder
besser!!!!!!!!!!Und was ist mit der Endlagerkommission?
Ein guter Witz!Money for nothing!Ich habe die Schn.....
voll.Danke!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 19.07.2015, 14:12
4. Jo, toll...

Zitat von prof65
Die Frage die sich immer wieder stellt ist, wenn es kein Endlager gibt und auch keins gefunden wird, brauchen wir eins? Ich meine der "Müll" ist eigentlich Rohstoff voller , CO2 freier Energie. Sollten wir nicht lieber daran denken ihn sinnvoll zu nutzen wenn wir eh keine andere Lösung haben?
...CO2-frei...

Und SONST-NOCH-WAS-frei?


Warum wird seit Jahrzehnten über Atom/AKW/Atommüll diskutiert? Über das ganze so energievolle Nuklearzeugs
diskutiert, gestritten?

Gäbe es eine sinnvolle - marktorientiert eine gewinnbringende 'Nutzung' - wäre das schon längst gelaufen.

Momentan und seit Anbeginn des angeblich so sicheren, sauberen, harmlosen billigen Atomstroms geht es darum, wer wem die100Mia-teure Entsorgung/Lagerung mit 36 Mrd. Rückstellungen (keine Rücklagen!!!) ans Bein binden kann.

BAD-ATOM-Stiftung!

Sprich: EON-Aufteilung oder RWE-Pleite oder oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 20.07.2015, 16:25
5. Schwarzbauten

Zitat von matthiaswietzki
... Viele Leute haben bald keine Arbeit mehr! Danke......
Was will man denn in Gorleben noch erkunden?
In der Asse wurde auch erkundet mit 126.000 Fässern.
Ergebnis: Fässer durchgerostet im Salz.
Der Versuch ist im Versuchsbergwerk beendet und nun wird erkundet, wie man den radioaktiven Müll wieder heraus holen kann.
Das Versuchsbergwerk Asse sollte offensichtlich klammheimlich ein Atommülllager werden.

Diesen Weg möchte man auch in Gorleben gehen und einen Schwarzbau errichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren