Forum: Wissenschaft
Streit um teure Hepatitis-C-Pille: Der Preis fürs Überleben
Giovanni Ferro

Sovaldi ist das erste Medikament, das viele Hepatitis-C-Patienten heilen könnte. Doch eine Pille kostet 700 Euro, Krankenkassen befürchten Milliardenkosten. Für Patienten wie Giovanni Ferro ist es die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Seite 4 von 17
diezwo 17.01.2015, 12:37
30.

Natürlich sind 700? pro Pille echter Wucher. Aber, kann mir jemand sagen was eine Lebertransplantation kostet? Habe ich das denn richtig verstanden, das man nach der 24 Wochen Therapie geheilt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 17.01.2015, 12:38
31. Es kann nicht so funktionieren!

In Deutschland ist im Grundgesetz festgelegt, dass der Staat für Allgemeine Wohl private Personen und Firmen enteignen kann! Wenn der Patent für diese Medikament in Deutschland gemeldet worden ist, dann ist jeder berechtigt die Freigabe diese Patent zur billigeren Produktion einzuklagen, denn diese Preise sind nicht vereinbar mit alle unsere Gesetze. Auch in USA ist möglich die Freigabe des Patentes einzuklagen, darüber hinaus ist sehr gut möglich, dass in Indien und China das Medikament bald unter andere Namen zu günstige Preise auf der Markt kommt. Der Hersteller kann daher diese Preise nicht immer halten, daher ist der Hersteller gezwungen Änderungen am Preis vornehmen, damit die Zahlungskräftige Europäer und in Nordamerika nicht auf Illegal produzierte Ware auch Indien bzw. China zugreifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeikF 17.01.2015, 12:42
32.

Zitat von jambon1
300.000 Patienten x 200.000 € = 60.000.000.000 € 60 Milliarden!!! Wenn das nicht ein klarer Fall von Wucher ist. Es sollten sofort zum Wohle der Allgemeinheit Generica für 0,70 pro Pille in Umlauf gebracht werden. Dann verdient der Hersteller immerhin noch 60 Millionen.
Mal ne Frage, was haben Sie denn beim letzten mal gewählt?
Ich finde das immer so witzig, die Leute wählen zu 80% das System der Gewinnmaximierung und regen sich über so Nachrichten auf.
Die Firma Gilead hat seit April 2014 ihren Marktwert mal eben verdoppelt. Das interessiert, nicht die Kranken, Armen und Benachteiligten unserer Gesellschaft.
Geld regiert die Welt, die Reichen werden reicher, die Armen ärmer, so läuft das. Jeder kann mit ein wenig Pech abrutschen in dieser Gesellschaft...aber die 0,1% Chance ist ja da, dass man auch mal zu den Reichen zählt, und deshalb wählen die Leute nicht die Parteien die für die Normalen und Armen kämpfen, sondern die Parteien, die ihnen die 01% Chance wahren.
Tja, wenn es nicht so traurig wäre könnte man echt darüber lachen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 17.01.2015, 12:42
33.

Zitat von apfeldroid
Wie auch bei Transplantationen die Kinder und hübsche unverschuldete junge Frauen durch Medien instrumentalisiert werden (Die meisten Nieren werden von adipösen Diabetiker gebraucht), so sind mind. 90% der vor allem jungen Hep C Träger entweder Drogensüchtige oder Ähnliches. Man prescht aber mit einem alten Pfarrer, wie immer unschuldig... Da sind wir bei der Diskussion: dem Pfarrer ja, dem Junkie nein oder beiden Ja oder niemandem. Schmutzig wird nur diese Pharma Firma rauskommen, aber das ist mir zu blöd
Verzeihung, wie stellen Sie sich das vor? Dass es ein Moralgericht gibt (unter wessen Vorsitz? Ihrem? Televoting via Fernsehshow?) vor dem Patienten "vorsingen" und ihren Lebenslauf rechtfertigen müssen?

Und dann, Daumen hoch, Daumen runter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 17.01.2015, 12:43
34. Falsche Schwerpunktsetzung

Vorran stellt der Artikel den Fall einer "Wunderheilung" und wie viele Menschen potentiell gerettet werden können.
Schaut man sich das Gutachten an, sieht die Sache schnell anders aus.
Fakt ist, dass Pharmaunternehmen dank Patenten und der Notlage der Menschen eine krasse Marktmacht haben. In letzter Zeit kamen immer mehr neue Medikamente auf den Markt, die ein wenig besser sind, als die alten aber ein vielfaches kosten.
Darum: ausweislich des Gutachtens, gibt es einen Zusatznutzen nur bei Erstbehandlungen eines bestimmten Typs.
Die Empörung sollte sich außerdem nicht gegen vermeintlich knausrige Krankenkassen richten, sondern gegen gierige Pharmaunternehmen die öffentliche Kassen aussaugen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 17.01.2015, 12:44
35. Entwicklung mag kosten,

aber der Verkauf hinterher ist wie immer die pure Abzocke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slinc.apo 17.01.2015, 12:45
36. Sehr geehrte Damen un Herren,

entscheidend ist wie sich der Preis für ein Medikament zusammensetzt. Das muss man un emotional benennen können.
In Deutschland zahlen wir zum Beispiel den vollen Mehrwertsteuersatz (19%) auf Medikamente. Bei 20000 Euro AVP sind das 4000 Euro die der Staat von uns allen in den Rachen geschoben bekommt. Ander europäische Länder haben ermäßigte mwst-Sätze.
Die Entwicklung eines Arzneimittels ist teuer und risikoreich. Wir sprechen von Milliarden! Durch geforderte Studien geht viel Zeit verloren, wo man noch die Patentrechte innehält.
Wie teuer ist die Vergleichs Therapie? Die genannten bisherigen Präparate sind auch teuer, bieten nur geringe Aussicht auf Heilung bei vielen Nebenwirkungen.
Eine Organtransplantationen kostet 10000e Euro! + begleitet Therapie und medikation!
Es gibt Berechnungsmodelle die zeigen , dass Osvaldo Therapie zum genannten preis ein Schnäppchen ist, im Vergleich zu der bisherigen Therapie die dauerhaft ist!

Generell muss sich unsere Gesellschaft fragen, wieviel wir für die Heilung eines Menschen zahlen wollen. In England sind es 1 mio Pfund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 17.01.2015, 12:46
37. Primat der Dienstwagen

Gileads Kalkulation berücksichtigt m.W. die Einsparungen an alternativen Therapien und den zusätzlichen Nutzen. Eine redliche Berichterstattung würde dies erwähnen und ggf. kritisch hinterfragen.

Die gesetzlich kranken Kassen versuchen auch hier, Kassenpatienten eine zeitgemäße medikamentöse Therapie zu verweigern und mit überholten Standards abzuspeisen. Auch hier wäre es Aufgabe der Presse, auf den Zielkonflikt zwischen Kassen- und Patienteninteressen hinzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 17.01.2015, 12:51
38. Zu spät!

Meine Mutter hatte 1968 eine verpfuschte Standard-OP mit starken Nachblutungen, die erst am nächsten Morgen bemerkt wurden. Bluttransfusionen haben sie seinerzeit gerettet, um den Preis einer Infektion mit Hepatitis B. Gut 35 Jahre später wurde dann auch noch Hepatitis C diagnostiziert. Vor 4 Jahren ging dann alles ganz schnell: Leberkrebs, 3 Monate später war sie tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kühlweida 17.01.2015, 12:58
39. Abzocker?

Die aktienkurse der meisten pharmafirmen sind seit jahren im keller. Wenn das mit dem abzocken stimmen würde, wer bereichert sich denn wenn nicht die aktionäre? Vielleicht die manager aber auch die verdienen vieeeeel weniger in der pharmaindustrie als zB die autobosse, vgl wiedeking. Unternehmen wie zB apple verdienen viel mehr als die pharmafirmen und die retten keine leben. Forschen und entwickeln muss sich lohnen sonst macht es keiner mehr. Auch indien und china wissen dass und darum wird es keine billigkopien geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17