Forum: Wissenschaft
Streit um Umwelt-PR: So irreführend sind die Wissenslücken der Klimaforscher
Corbis

Berichten über Klimaforschung ist kaum zu trauen, wie Analysen zeigen. Grund sind voreingenommene Journalisten, übertreibende Politiker und arrogante Forscher. Eine neue Strategie soll das ändern.

Seite 19 von 55
albert schulz 08.09.2015, 14:59
180. Vorbildliche Ignoranz

Daß ausgerechnet Corbis über die Wissenslücken des modernen Journalismus berichtet, ist überaus bemerkenswert. Der sollte mal SPON lesen. Da bekommt er voreingenommene Journalisten, übertreibende Politiker und arrogante Forscher in Massen. Sonst bekommt man nichts.

Beitrag melden
gingermath 08.09.2015, 14:59
181.

Hier sieht man mal wieder, sobald ein hochgebildeter Mensch einem anderen etwas erklären möchte, fängt er an zu verallgemeiner. Warum? Weil es ansonsten zu kompliziert ist, oder unverständlich.
Wieso gibt es bei der Wettervorhersage so große Ungenauigkeiten? Da jedem bekannt ist, der sich mit dem Thema rudimentär auseinandergesetzt hat, dass sehr viel geschätzt und gerundet wird.
Wieso werden häufig nur ein paar wenige Gründe für Klimaänderungen genannt? Es gibt zu viele, hier nur die bekanntesten: Gase in der Luft (Kohlenwasserstoffe, Kohlenoxide, Wasser, Schwefelverbindungen,...) Oberfläche (Vereisung, Rodung, Verödung, Asphaltierung,...) weitere Einflüsse (erhöhte Sonnenaktivität, Erdwärme,...) es handelt sich hierbei nur um einige der in Fachzeitschriften genannten Gründe.
Nachdem es sich dabei um zu viele handelt, auf einige kein Einfluss genommen werden kann, suchte man sich einen raus, und versuchte alles damit zu erklären.
Nur mal so am Rande, das prozentual stärkste Treibhausgas ist Wasser.
Ansonsten, der liebe Leser von heute, will kurze Zusammenfassungen in der Presse haben, vor allem zu komplizierten Themen, der liebe Wissenschaftler will Geld haben, also verständlich argumentieren, überall ein "es liegt im Bereich des möglichen" zeugt nicht von fundiertem Fachwissen, ergo würde er dafür kein Geld bekommen, oder er wird für Studien mit bestimmten Ausgang bezahlt.
Der Politiker braucht Lösungen auf die Probleme der Bürger, und ein "ich habe zwar keine Ahnung, wie das funktioniert, aber das könnte helfen" oder Antworten auf Fragen.
Im ganzen liegt es an uns, wen wir fragen, und vor allem, wieviel wir dafür bezahlen.
Der Schreiberling will essen.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 08.09.2015, 14:59
182. Im Prinzip sehen Sie das falsch.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Im Prinzip sehen Sie das richtig. Jedoch wenn man die Temperatur in 5 Tagen nicht sicher vorhersagen kann, kann man auch nicht sicher vorhersagen, dass es im Jahr 2050 2K wärmer sein wird als heute, wenn wir mit den Emissionen ungebremst fortfahren. Genau solche unsinnige Prognosen machen aber leider die meisten "Klimakatastrophenanhänger" und ihre daran angeschlossenen politischen Sprachrohre. ...
Doch man kann. Ganz einfach.

Ich kann nicht die Ergebnisse der nächsten Ziehung der Lottozahlen vorhersagen, auch nicht die Ergebniss der übernächsten Ziehung usw.
Aber ich kann heute mit sehr hoher Genauigkeit vorhersagen wie oft im Jahr 2050 die Zahlen 1, 2,....,46 gezogen worden seinen werden.

Das erste sind Einzelfälle, das zweite ist Statistik.
Ansonsten, sehr witzig die Kommentare hier im Forum. Den Artikel tu ich mir besser nicht an.

Beitrag melden
cassandros 08.09.2015, 15:00
183. aus den Wiesen steiget....

Zitat von lupenreinerdemokrat
- weil man viele wesentliche Faktoren, die das Klima bestimmen und beeinflussen noch gar nicht richtig erfasst und quantifiziert hat, -......
So?
Welche denn?
Welche wesentlichen Faktoren sind noch gar nicht richtig erfasst?
Komm mal aus dem Nebel und werd konkret.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 08.09.2015, 15:01
184. Quallifikation

Zitat von Ralf D. Tscheuschner
... Quallifikation haben Sie eigentlich?
Abschluss in Mathematik und Chemie! Reicht das?

Beitrag melden
akhora 08.09.2015, 15:01
185. Desinformation

Dieser Artikel liest sich wie das Machwerk eines von den Koch-Brothers bezahlten Spin-Doktors. Reißerischer Aufmacher, nichts dahinter. Es soll mal wieder weisgemacht werden, dass Klimaforscher "Wissenslücken" haben und es einen "Streit" gibt, ob die Erwärmung der Atmosphäre eine Erfindung alarmistischer Journalisten oder eine von Menschen herbeigeführte Bedrohung ist. Diesen Streit gibt es nicht. Die Wissenschaft ist sich einig. Interessant an diesem Artikel wäre nur, wer Herr Bojanowski (Pseudonym?) wirklich ist, und wie solche Desinformations-Stücke in den SPON kommen.

Beitrag melden
woelfer15 08.09.2015, 15:03
186. Der menschliche ...

Zitat von Banause_1971
was man selbst erlebt: Absacken des Grundwasserspiegels, vertrocknen von Obstbäumen die seit 50 Jahren immer getragen haben, extreme Naturphänomene vor der eigenen Haustür, Eträge der Solaranlage (wenn diese plötzlich im Januar über mehrere Jahre Erträge einfährt, die keiner prognostiziert hat), extreme Temperturschwankungen im Sommer.
.. Lebenshorizont mag zwar zum erfassen und einordnen von Wetterpänomenen durchaus geeignet sein, ist jedoch zum falsifizieren von Klimaphänomenen verdammt kurz.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 08.09.2015, 15:05
187.

Zitat von dritter_versuch
Die Mittelalterliche Warmzeit war so warm wie die Periode 1920-1940.
Die Mittelalterliche Warmzeit dauerte 20 Jahre?
Setzen.
Nochmal!

Beitrag melden
spon-facebook-10000818758 08.09.2015, 15:06
188. Nein

Zitat von Ralf D. Tscheuschner
Sie verwenden eine Manipulationstechnik, die ich "Primitivdialektik" nenne. .... Quallifikation haben Sie eigentlich?
Aus Ihrem von mir zitierten Satz, wurde klar, dass Sie Wetter und Klima nicht zu 100% auseinanderhalten können. Gut, das kann schon mal vorkommen im Eifer des Gefechtes...
Frage: Ihnen ist aber schon bewusst, dass die Aussagen Ihres Co Autors Gehrlich wissenschaftlich nicht haltbar sind?
"Zu seinen Veröffentlichungen gehören fundamental kritische Artikel zum Treibhauseffekt, in denen er zum Schluss kam, dass ein atmosphärischer Treibhauseffekt durch Kohlenstoffdioxid nicht existiere und in der Klimaforschung verwendete Klimamodelle keinerlei wissenschaftliche Grundlage hätten.[2] Er betonte in diesem Zusammenhang, dass er kein Klimawissenschaftler sondern theoretischer Physiker sei.[3] Diese Arbeit wurde von verschiedenen Seiten wegen schwerer inhaltlicher Fehler kritisiert, beispielsweise vom englischsprachigen Blog Skeptical Science.[4] Auf der Website von Realclimate findet sich darüber hinaus eine Auflistung einer Reihe von Widerlegungen."
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Gerlich_(Physiker)

pS Ich bin nur Diplom- Geologe, verdiene mein Geld leider nicht mit Sachbüchern die dann der Kopp Verlag verkauft (:

Beitrag melden
karl-felix 08.09.2015, 15:07
189. Dass

Zitat von woelfer15
Was sagt Ihnen denn die Durchschittstemperatur in einem Haus mit 10 Zimmern, 4 Bädern, Sauna, Keller und Speicher und wenn diese nächstes Jahr um 2 Grad steigt? Nichts, aber auch garnichts.
ich mich schon jetzt mit deutlich weniger fossilen Brennstoffen bevorraten muss.

Pi x Daumen , 20% weniger an Brennstoffen reichen dann für eine Wohlfühltemperatur.

Und nur darum geht es dem Normalsterblichen : Was kommt auf mich zu, was kann ich tun.
Die Diskussion der Experten inwieweit das der Mensch verursacht, oder die Pöbeleien hier im Forum - die sind für den völlig irrelevant. Die sind nicht zielführend.

Beitrag melden
Seite 19 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!