Forum: Wissenschaft
Streit um Umwelt-PR: So irreführend sind die Wissenslücken der Klimaforscher
Corbis

Berichten über Klimaforschung ist kaum zu trauen, wie Analysen zeigen. Grund sind voreingenommene Journalisten, übertreibende Politiker und arrogante Forscher. Eine neue Strategie soll das ändern.

Seite 55 von 55
Fehlerfortpflanzung 09.09.2015, 16:23
540. Nur mal so gefragt

Zitat von EvaBaum
Das stimmt nur, wenn Sie die Milankoviz Zyklen und die Sonnenfleckenaktivität (immerhin alle 11 Jahre ein Maximum) gänzlich ignorieren.
wie kann ein periodischer Vorgang wie der 11 jährige Sonnenfleckenzyklus zu einer Erwärmung führen?

doch nur wenn es einen positiven Trend gibt. Das ist aber seit den 80igern nicht der Fall, set dem nimmt die Sonnenaktivität im Mittel ab.

Beitrag melden
knuty 09.09.2015, 16:24
541.

Zitat von Theodoro911
Einen sachlichen Fehler bei Leistenschneider haben Sie eben nicht dargelegt und noch weniger bewiesen. Eine Behauptung ersetzt keinen Beleg. Wo verwendet er falsche Daten oder ignoriert er welche physikalischen Gesetze? Da kommt nichts von Ihnen ausser der Forderung er müsse die 0,2 K überbieten. Ist Ihnen nicht aufgefallen, daß Leistenschneider die Energieübertragung Sonne-Erde beschreibt? Da müssten Sie einen Fehler finden und benennen. Das hat mit den theoretischen 0,2K überhaupt nichts zu tun. Wenn ENSO Ihrer Ansicht nach nichts mit Klima zu tun hat lasse ich das einfach so stehen
Doch, genau das habe ich. Er ignoriert, dass die Sonneneinstrahlung nicht mehr als 0,2 K an Erwärmung bringen könnte. Tatsächlich sind es sogar noch weniger, was man an seinen korrekten Grafiken erkennen kann.

Er kann die Energieübertragung zwischen Erde und Sonne so oft und soviel beschreiben wie er will, das ändert nichts daran, dass die gemessene Energie der Sonneneinstrahlung keine Erwärmung zustande bringt.

Und wenn er von magnetischen Auswirkungen der Sonne auf den ENSO fabuliert, erklärt das immer noch keine Erhöhung der Temperatur auf der Erde.
ENSO hat sehr wohl etwas mit dem Klima zu tun, aber nicht mit den magnetischen Verhältnissen der Sonne.

Beitrag melden
EvaBaum 09.09.2015, 16:28
542. Ja hab ich

Zitat von christian-h
haben Sie eine bessere Quelle, bzw. können Sie den Inhalt dieser Quelle widerlegen? Können Sie die EUROCLUS-Studie widerlegen, oder die Aussagen des BfS?
Die von mir genannten Quellen verweisen auf unabhängige Studien. Bürger für Technik dagegen ist nichts anderes als die Atomindustrie selbst. Schon klar, dass die Betreiber von Kernkraftwerken zu dem Egebniss kommen, dass diese absolut harmlos sind....
Euroclus muss ich nicht wiederlegen, diese Studie bestätigt die Häufung um Atomkraftwerke.
PS Die vom BfS beauftragte Studie im Übrigen auch.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9728737
http://www.faz.net/aktuell/wissen/mensch-gene/krebsforschung-studie-mehr-leukaemiefaelle-nahe-atommeilern-1489881.html

Beitrag melden
EvaBaum 09.09.2015, 16:32
543. Das hat auch niemand behauptet

Zitat von Fehlerfortpflanzung
wie kann ein periodischer Vorgang wie der 11 jährige Sonnenfleckenzyklus zu einer Erwärmung führen? doch nur wenn es einen positiven Trend gibt. Das ist aber seit den 80igern nicht der Fall, set dem nimmt die Sonnenaktivität im Mittel ab.
Es ging lediglich um die Sonnenaktivität, bitte aufpassen!

Beitrag melden
knuty 09.09.2015, 16:33
544.

Zitat von EvaBaum
Das stimmt nur, wenn Sie die Milankoviz Zyklen und die Sonnenfleckenaktivität (immerhin alle 11 Jahre ein Maximum) gänzlich ignorieren.
Nein, muss man gar nicht ignorieren, im Gegenteil. Zwischen Minimum und Maximum der Sonnenaktivität liegen 0,2%. Sind die Schwankungen gleichmäßig, gleicht sich der Energieeintrag in einem Zyklus wieder aus. Angenommen, die Sonne bleibt in einem Maximum stehen, dann erhöht sich der Energieeintrag um 0,1%, was etwa 0,2 K ausmacht.
Die Sonne ist aber nicht in einem Maximum stehen geblieben und auch nicht in einem Minimum.

Nach den Milankovic-Zyklen ist es rund 8.000 Jahre lang um 0,8 K kälter geworden und müsste es die nächsten rund 30.000 Jahre auch noch. Ab 1850 ist es um rund 1 K wärmer geworden.

Beitrag melden
dritter_versuch 09.09.2015, 16:36
545. Link

Zitat von Theodoro911
Einen sachlichen Fehler bei Leistenschneider haben Sie eben nicht dargelegt und noch weniger bewiesen. Eine Behauptung ersetzt keinen Beleg. Wo verwendet er falsche Daten oder ignoriert er welche physikalischen Gesetze? Da.....
Sie haben doch gar keine Arbeit von Leistenschneider verlinkt.
Worauf soll man antworten?

Beitrag melden
knuty 09.09.2015, 16:37
546.

Zitat von christian-h
Nein, aber die Frage nach der Ursache stellt sich dann anderst. In dem von mir verlinkten Beitrag können Sie diese auch erkennen, wenn Sie diesen lesen würden.
Klar, die Ursache ist in der Umgebung eines AKW eine andere als in der Umgebung einer Mülldeponie, eines Kohlekraftwerks oder einer Autobahn.

Beitrag melden
Seite 55 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!