Forum: Wissenschaft
Strom aus dem All: Satelliten sollen Sonnenlicht gebündelt zur Erde schicken

Die japanische Weltraumbehörde Jaxa will Solarstrom im Erdorbit abholen. Geostationäre Satelliten sollen Sonnenlicht einfangen, bündeln und zur Erde schicken. In wenigen Tagen beginnen Experimente, mit deren Ergebnissen man das ungelöste Problem des Transports Orbit-Erde angehen will.

Seite 2 von 5
wakaba 09.02.2008, 16:54
10. Sonnenklar

Zitat von Jean-Philipp
Mal eine Frage von einem Laien: Wie schützt man eigentlich die Sonnensegel vor Meteoriten?
Gar nicht, obwohl Weltraumschrott das grössere Uebel ist.
Man wird wohl statistisch davon ausgehen das einige Durchschüsse passieren und den Spiegel entsprechend grösser dimensionieren damit eine statistische Mittelgrösse an Strom über die Lebensdauer der Folie geliefert werden kann.
Die Wandlereinheit müsste besser geschützt werden als die Folie. Hier wäre ein Durchschuss fatal, gefrorenes Kühlmittel und Schrott im Orbit wären die Folge und Gift für die Folie.
Ausserdem weiss niemand so recht wie eine Folie sicher gegen den Sonnenwind verankert werden soll. Der bläst ständig ins Segel und beschleunigt das Segel unentwegt. Irgendwann ist schluss und das Segel würde die Umlaufbahn verlassen. Also muss man das Teil periodisch abbremsen. Und wie hält man ein Segel offen, Latten? Rotation, kleine Triebwerke?

Beitrag melden
Goldiva 09.02.2008, 17:02
11. Umwerfende aufregenfe Nachricht für meinen Opapa.

Zitat von sysop
Die japanische Weltraumbehörde Jaxa will Solarstrom im Erdorbit abholen. Geostationäre Satelliten sollen Sonnenlicht einfangen, bündeln und zur Erde schicken. In wenigen Tagen beginnen Experimente, mit deren Ergebnissen man das ungelöste Problem des Transports Orbit-Erde angehen will.

Schimmelpilzbfallene Neuigkeit, die schon bevor ich geboren wurde, erörtert und für vor 2013 als produktiv umsetzbar befunden wurde.

Hier ist nicht menschliche Genialität am Werkeln, sondern Ingenieure in ihrer durchschnittlich auferegenden Alltagaumgebung.

Trotzdem ist es äußerst begrüssenswert, wenn Spon endlich davon berichtet

Beitrag melden
cybbi 09.02.2008, 17:02
12. Absoluter Blödsinn

Ich hab selten so viel Blödsinn auf Einmal in einem Artikel gelesen. 10 Megawatt pro Satellit an Leistung. Lachhaft! Wenn man sich das mal ganz grob durchrechnet, kommt man schon mal darauf, dass ein solcher Satellit mindestens eine effektive Fläche von knapp 7300 Quadratmetern haben muss, die direkt zur Sonne ausgerichtet werden muss. Dies bei einer Leistungskonstante von 1378 Watt pro Quadratmetern im Erdorbit an Solarleistung.

Und diese Energie muss noch irgendwie auf die Erde gebracht werden. Das ist sowohl mit Laserlicht als auch mit Mikrowellenstrahlung von den Wirkungsgraden auf so eine große Distanz eine Katastrophe. Da werden nicht mehr als ein paar Prozent Wirkungsgrad übrig bleiben.

Und dann rechnen wir noch Baukosten, Instandhaltungskosten, Arbeitskosten etc. drauf, und wir stellen fest, dass ein solches Projekt wohl niemals verwirklicht werden würde.

Beitrag melden
Christer Nykopp 09.02.2008, 17:19
13. Geldabzocke

Zitat von sysop
Die japanische Weltraumbehörde Jaxa will Solarstrom im Erdorbit abholen. Geostationäre Satelliten sollen Sonnenlicht einfangen, bündeln und zur Erde schicken. In wenigen Tagen beginnen Experimente, mit deren Ergebnissen man das ungelöste Problem des Transports Orbit-Erde angehen will.
Diese Idee ist nicht neu, sie wurde schon in den 60-er Jahren in der technischen Literatur ausgiebig diskutiert. Nikola Tesla hat sich schon vor dem 1.Weltkrieg Gedanken gemacht über einen Energietransport durch den freien Raum. Satelliten hat er sich damals nicht vorgestellt.

Ausser den Schwierigkeiten mit der Energieumwandlung ist ein grosses Problem die genaue Ausrichtung des Mikrowellenstrahls über lange Zeitperioden. Sollte der Strahl wandern, wäre dies eine deutliche Gefahr für die ganze Erdoberfläche die vom Satellit aus sichtbar ist.

Bei Lasern wäre dies noch gefährlicher, abgesehen davon, dass der zitierte Wirkungsgrad von 43% fantastisch anmutet.

Man darf auch fragen, warum nicht die Solarzellen, die die Sonnenenergie auffangen gleich auf der Erdoberfläche aufstellen könnte.

Beitrag melden
Blackhole 09.02.2008, 17:19
14. Put earth intro microwave!

Sehr clever. Hier wird die ganze Zeit von Klimaerwärmung geredet und wie man das aufhalten/umkehrbar machen kann und die wollen noch extra die Sonne aus dem All einfangen und sonstwie runter schicken.

Wie gesagt Top Idee, die Erde in eine Mikrowelle zu stecken auf volle Power drehen und dann für immer anschalten...

Das wird uns helfen!

Beitrag melden
ChristophL 09.02.2008, 17:37
15. naja

Zitat von tellerrand
Tja, und wenn auch dieser Wirkungsgrad erreicht werden sollte, was nützt das einem, wenn der Laser an 150 wolkenverhangenden Tagen nicht auf die Erde trifft?! Dann stehen wir nämlich vor dem gleichen Problem wie mit anderen regenerativen Energien: Es fehlt an Verlässlichkeit. Am besten wäre es, wenn man aus Sicherheitsgründen zwei Kohlekraftwerke im Hintergrund laufen lässt, um stete Energie zu gewährleisten. ;)
Da es vermutlich nicht nur einen Empfänger gibt und diese i.d.R. von mehr als einem Sat beschossen werden, ist das wohl kein Problem.

Ich mags trotzdem nicht, mit den Sats lassen sich neben Vögeln auch ganze Städte, Wälder und Menschenmassen niederbrennen und sowas möchte ich nicht so gerne über mir im Orbit schweben haben.

Beitrag melden
Lilia 09.02.2008, 17:37
16. Wem gehört das All?

Auch Japan sollte zunächst mal anfangen Energie einzusparen. Die immensen Geldsummen, die für eine solche Großtechnologie verschwendet werden, könnten für vorhandene Technologie zur effizienten Energieverwendung und für regenerative Energieerzeugung eingesetzt werden und schon kurzfristig zur Energieeinsparung führen. Großtechnologie kostet meist viel und bringt eher neue Umweltkatastrophen hervor.
Nachdem nun unsere Erde vollgemüllt ist, soll der Weltraum nun auch zur Müllhalde für Satelliten-Schrott werden ?

Beitrag melden
OlafKoeln 09.02.2008, 18:05
17. Nicht unproblematisch

Zitat von sysop
Die japanische Weltraumbehörde Jaxa will Solarstrom im Erdorbit abholen. Geostationäre Satelliten sollen Sonnenlicht einfangen, bündeln und zur Erde schicken. In wenigen Tagen beginnen Experimente, mit deren Ergebnissen man das ungelöste Problem des Transports Orbit-Erde angehen will.
Nun, neu ist das nicht. Aber die Bündelung von direkten Sonnenlicht ist aber leider nicht umweltfreundlich.

Russland hat das schon vor einigen Jahren versuchsweise probiert. Dabei wurde festgestellt, dass dieser gebündelte Sonnenstrahl das Klima regional beeinflusste.

Beitrag melden
james592 09.02.2008, 20:12
18. Strom aus dem All

Hi,

das wird vielleicht im Labor ruck- zuck klappen.

Wenn die energierreichen, gebündelten Strahlen die Erdatmosphäre erreichen und durchdringen, weiss doch keiner, was passieren wird.
Die zunehmende Aktivität von Tornados etc. wird auch mit der menschlichen Einwirkung auf die Umwelt verbunden (Fakten sind ja bekannt). Ein Tschernobyl aus der globalen Umlaufbahn erinnert micch mehr an Dagobert Duck, wenn auch mit weinendem Auge.

Beitrag melden
lichtschalter 09.02.2008, 20:29
19. Mikrowellenunfug

es ist überhaupt nicht geklärt wie wichtig das Magnetfeld der Erde und das des Mondes für die Biosphäre unseres Planeten ist. Jedenfalls entfacht der Mensch jeden Tag neue Störfeuer gegen dieses System. Gewaltige Energiemengen werden bereits in Form von Mikrowellen durch die Gegend geschickt.
Der große Teil der Wissenschaft glaubt immer noch die Erde und das Leben seien die tote Chemie die sie in ihren Reagenzgläsern beobachten. Sämtlich Untersuchungsmethoden beachten ja auch nur tote organische Materie. Genauso unterstellt man der Erde dass sie tot sei.
Das ist mE ein ziemlich Irrtum. Solche Experimente wie die Japaner sie machen und andere (Stichwort HAARP) sind gefährliche Experimente von großen Kindern, die nicht wissen was Verantwortung bedeutet.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!