Forum: Wissenschaft
Stromerzeugung: Forschern gelingt Weltrekord bei biegsamen Solarzellen
DPA

Organischen Solarzellen wird eine große Zukunft prophezeit, doch bisher können sie mit Panels aus Silizium nicht mithalten. Nun haben Forscher die Stromausbeute der flexiblen Folien deutlich gesteigert.

Seite 1 von 5
user124816 13.08.2018, 14:15
1.

Bei organischen Solarzellen geht es vor allem um die Haltbarkeit, denn komplexe Moleküle werden gerne mal durch UV-Strahlung kaputt geschossen. Ähnliches Problem wie bei OLED's - am Anfang alles Eitel-Sonnenschein, nach ein paar tausend Betriebsstunden nur noch 80% der Anfangsausbeute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PX3752 13.08.2018, 14:17
2. Das ist doch lachhaft...

17 Prozent sind doch ein Witz! Es ist vielleicht eine Verbesserung zum Vorgänger, aber noch immer ein extrem schlechter Wert dafür, dass diese Technologie mithelfen soll, die Welt zu retten. Solar braucht Jahre, um den bei der Herstellung gebrauchten Strom wieder zu produzieren, vorausgesetzt die Zelle "lebt" so lange. Geht sie vorher kaputt oder wird beschädigt, ist die ganze Rechnung für den Eimer. Ich verstehe nicht, warum das so gefeiert wird. Wir sind ewig weit weg von einem Entwicklungsstand, den man auch nur annähernd als Lösung bezeichnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 13.08.2018, 14:24
3. China ....

.... Aber man zerreißt sich wohl wieder das Maul wg Subventionen ...
Soll's in EU ja nie-nicht gegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 13.08.2018, 14:32
4. diese ewigen negativen Kommentare

nerven wahnsinnig. Statt sich zu freuen, nur Gemecker. Mögen die Verfasser von unqualifizierten Aussagen doch in die Höhle ziehen, ihr Licht mit Feuer machen und ganz wichtig: Internet aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 13.08.2018, 14:34
5. erst 17, dann 13?

Also nach ein paar betriebsstunden wieder der alte schlechte Wirkungsgrad. Sorry, aber Organik kann mit Silicium wafern nicht mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 13.08.2018, 14:35
6. @px3752

Ich verstehe Ihr Posting nicht so recht. Was meinen Sie denn, wie Forschung und Entwicklung funktioniert? Von 0 auf 100 ohne Zwischenschritte?
Und warum darf man nur das Ende feiern und nicht die Zwischenschritte? Zwischenschritte die wichtig sind und die natürlich auch Aufmerksamkeit erregen sollen, damit es weiter Geld gibt, um das Ziel zu erreichen?
Zudem sind 17% doch kein schlechter Wert wenn man bedenkt, dass der theoretische Wirkungsgrad von Si-Zellen bei knapp 30 liegt?
Diese Miesepeterei ist mir schlicht unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 13.08.2018, 14:40
7. klar .. immer wieder...

Zitat von PX3752
17 Prozent sind doch ein Witz! Es ist vielleicht eine Verbesserung zum Vorgänger, aber noch immer ein extrem schlechter Wert dafür, dass diese Technologie mithelfen soll, die Welt zu retten. Solar braucht Jahre, um den bei der Herstellung gebrauchten Strom wieder zu produzieren, vorausgesetzt die Zelle "lebt" so lange. Geht sie vorher kaputt oder wird beschädigt, ist die ganze Rechnung für ......
Erstaunlich finde ich, dass dieser Unsinn immer wieder gepostet wird und man ständig den link raussuchen muss: (hier aus wiki)
"Die energetische Amortisationszeit von Photovoltaikanlagen beträgt derzeit (Stand 2013) nach einer Studie von Peng et al. global betrachtet zwischen 0,75 und 3,5 Jahren, je nach Standort und verwendeter Photovoltaiktechnologie. Der Mittelwert schwankt im Bereich von ca. 1,5 bis 2,5 Jahren. Dies bedeutet, in diesem Zeitraum hat die Photovoltaikanlage wieder die Energie hereingespielt, die insgesamt während ihres gesamten Lebenszyklus verbraucht wurde. Berücksichtigt sind also die Herstellung der Anlagen, ihr Transport, die Errichtung, Betrieb und der Rückbau bzw. Recycling. Die rechnerischen CO2-Emissionen von Photovoltaikanlagen liegen je nach Technik und Standort zwischen 10,5 und 50 g CO2/kWh, mit Durchschnitten im Bereich von 35 bis 45 g CO2/kWh. Als Lebensdauer wurden in der Studie 30 Jahre für Module auf Basis kristalliner Siliciumzellen und 20–25 Jahre für Dünnschichtmodule angenommen, als Lebensdauer der Wechselrichter wurden 15 Jahre angenommen."
Die links zu den anspruchsvolleren Studien habe ich mir mal geschenkt...
Übrigens werden jedes Jahr 100 GW Photovolatik Leistung zugebaut, da is mehr als jede andere elektrische Energieerzeugung. Offensichtlich wird genug gemacht, "um die Welt zu retten". Klappt auch ohne Ihr Gemecker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 13.08.2018, 14:41
8.

Zitat von PX3752
17 Prozent sind doch ein Witz! Es ist vielleicht eine Verbesserung zum Vorgänger, aber noch immer ein extrem schlechter Wert dafür, dass diese Technologie mithelfen soll, die Welt zu retten. Solar braucht Jahre, um den bei der Herstellung gebrauchten Strom wieder zu produzieren, ......
Was finden Sie daran so witzig? Immerhin betreibt man in Neuland weiterhin uralte Braunkohlenkraftwerke mit einem unterirdischen thermischen Wirkungsgrad von 30 % und findet das in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 13.08.2018, 14:55
9. auch lachhaft

Zitat von PX3752
Das ist doch lachhaft... 17 Prozent sind doch ein Witz! Es ist vielleicht eine Verbesserung zum Vorgänger, aber noch immer ein extrem schlechter Wert dafür, dass diese Technologie mithelfen soll, die Welt zu retten. Solar braucht Jahre, um den bei der Herstellung gebrauchten Strom wieder zu produzieren, ...
Jedes Kraftwerk braucht für seine Herstellung Strom.
Der Unterschied ist, dass z.B. Kohle Geld kostet und Sonnenstrahlen kosten nichts.
Ja, ish weiß, dass nachts die Sonne nicht scheint und nachts weniger Strom verbraucht wird als am Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5