Forum: Wissenschaft
Studie über Politiker: Baritone bekommen mehr Wählerstimmen
AP

Politische Qualifikation ist bei der Wahlentscheidung offenbar zweitrangig. Laut einer Studie lassen sich Wähler stark vom Erbe der Steinzeitmenschen beeinflussen: Sie machen die zu Anführern, die am tiefsten brummen.

Seite 1 von 6
Max Einer 10.08.2015, 12:23
1. Bariton

ist übrigens die mittlere Stimmlage der Männer, also dem Mezzosopran bei den weiblichen Stimmlagen entsprechend. Die tiefste Stimmlage ist der Bass. Haben jetzt Baritone eine kompetentere Ausstrahlung als die noch tieferen Bässe oder kennt sich der Autor mit den Stimmlagen einfach nicht richtig aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauleschnueter 10.08.2015, 12:30
2. Und das ist nur ein Effekt

Es gibt noch vieles mehr, was den Wähler (also das gemittelte Subjekt, nicht die echte Einzelperson) manupuliert.

Daher: Demokratie in der Reinform (alle Stimmen sind gleichwertig) funktioniert einfach nicht. Es müsste tatsächlich ein "Wahlführerschein" für alle, die wählen wollen, verbindlich sein, Dieser muss Grundwissen in solchen psychologischen Aspekten und wichtigen technischen, wirtschaftlichen, historischen und rechtlichen Dingen bescheinigen.

Das Schulwissen eines sehr guten Realschulabschlusses würde bereits reichen, wenn es denn verhanden wäre. Ist es aber bei vielen nicht (mehr).

Wer das nicht erfüllt, wählt halt nicht und uns allen ginge es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias1942 10.08.2015, 12:30
3. woran man leicht sieht, dass Wahlen nichts

mit Demokratie zu tun haben. Jedenfalls schon lange nicht mehr. Heute entscheidet Geld und Lobby über dn Sieg bei Wahlen. Das Volk hat immer nur die Wahl unter Gleichen. Das Wort Demokratie hat seinen ursprünglichen Sinn verloren und steht nur noch für ein Wahlverfahren, das dem Volk keineswegs zum Besseren verhilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamicus 10.08.2015, 12:31
4. Und Bässe?

Also Bariton/Alt sind kompetent. Bässe/Kontra-Alt nicht mehr? Bei welchen Frequenzen fängt denn der Verdacht auf Inkompetenz an? Ein Chorleiter sagt ja auch gerne: Tenöre und Männer nach hinten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.08.2015, 12:32
5.

Zitat: Der Idealpolitiker: 50, männlich, Bariton.....
Dann sollten die Musiker für die US-Präsidentschaft kandidieren.
Wieso regiert denn Merkel solange?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Donald Knapp 10.08.2015, 12:33
6. Wie hat es Angie dann geschafft.....

...Führer zu werden? Ich hab sie noch nie brummen gehört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 10.08.2015, 12:33
7. Immerhin

hat es Guido Westerwelle auf gut 14% gebracht. Aber vielleicht war seine Stimme auch der Grund, weshalb der Erfolg nicht anhielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sprühregen 10.08.2015, 12:35
8. das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht für die Kauders und Konsorten

jetzt nur noch maximal-Opportunisten mit Bariton verbinden und schon regiert Merkel unangefochten bis in alle Ewigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 10.08.2015, 12:36
9.

Mit Kompetenzen oder Qualitäten ist das aktuell regierende Personal (praktisch überall) ja auch nicht mehr erklärbar. Die meisten Politiker haben ja überhaupt nur eine einzige Fähigkeit, nämlich die, andere Fähigkeiten vorzutäuschen und damit das Stimmvolk davon zu überzeugen, daß sie eine gute Wahl wären, obwohl eigentlich das Gegenteil der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6