Forum: Wissenschaft
Studie über Politiker: Baritone bekommen mehr Wählerstimmen
AP

Politische Qualifikation ist bei der Wahlentscheidung offenbar zweitrangig. Laut einer Studie lassen sich Wähler stark vom Erbe der Steinzeitmenschen beeinflussen: Sie machen die zu Anführern, die am tiefsten brummen.

Seite 3 von 6
ClausWunderlich 10.08.2015, 13:09
20.

Zitat von marthaimschnee
Mit Kompetenzen oder Qualitäten ist das aktuell regierende Personal (praktisch überall) ja auch nicht mehr erklärbar. Die meisten Politiker haben ja überhaupt nur eine einzige Fähigkeit, nämlich die, andere Fähigkeiten vorzutäuschen und damit das Stimmvolk davon zu überzeugen, daß sie eine gute Wahl wären, obwohl eigentlich das Gegenteil der Fall ist.
Ja aber!

Ist dann das "Stimmvolk" eigentlich nicht der Dumme wenn es darauf reinfällt? Und selbst wennman ihm mal die Wahrheit sagt nutzt das nichts:

"Man kann sich nicht darauf verlassen, daß das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt, und wir müssen damit rechnen, daß das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann."
A. Merkel 2008

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 10.08.2015, 13:12
21.

Zitat von andreas.joest
Ihr Gutmenschen und politisch korrekte, die Ur-Gene lasen sich einfach nicht wegdiskutieren. Schade. Vielleicht in 5000 Jahren.
Ur-Gene!

Das sind ganz natürliche Verhaltensweisen die wir auch ohne Gene hätten. Ich würde das eher andersrum sehen das wir Menschen glauben alles im Griff zu haben also vom Kopf aus. Übrings ihre Anwort jetzt ist auch so ein Reflex!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollle 10.08.2015, 13:16
22. @pauleschnueter

boah wie sarkastisch. Aber ich stimme ihnen natürlich zu. Als Sozialarbeiter sieht man Gott sei Dank, dass die ganzen Abgehängten zum Glück nicht wählen gehen, weil denen der Gang in ein Wahllokal schon zuviel Angst macht. Ich finde sowieso, dass nur Menschen mit wenigstens einem Bachelor in Wirtschaftswissenschaften wählen dürfen sollten, alle anderen wissen doch im Grunde gar nicht worum es eigentlich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 10.08.2015, 13:18
23. Gute Frage :)

Zitat von Schmaddin
Hallo, das klingt etwas undifferenziert: in der Musik ist doch der Bass die tiefste Stimme. Bariton ca. eine Terz höher, hat auch oft warme Werte und Weichheit(Heldenbariton, lyrischer Bariton) davon spricht dieser Artikel ja nichts. Fehler?
Es gibt zudem auch noch Bassbaritone (so wie mich) xD

Möglicherweise kommt der "Vollbass" dann doch etwas zu "steinzeitlich" rüber :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuurgaan 10.08.2015, 13:18
24. Etwas mehr musikalische Bildung wäre von Vorteil

Es hat den Anschein, der Author hält den Bariton für das tiefste Stimmfach. Das ist mir als ausgebildeter Bariton in Gesprächen mit Laien oft vorgekommen. Dabei handelt es sich um die zweithöchste Stimmlage. Darunter kommt dann der Bass-Bariton, dann der Bass. Ein Bariton sollte unter normalen Umständen bei voller Stimmlippenschwingung bis zum eingestrichenen a kommen. Das ist ungefähr der Spitzenton von Chor Tenören (von wenigen Literatur Ausnahmen mal abgesehen). Aber auch gut, dann bin ich ja bestens prädestiniert als Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.psych333 10.08.2015, 13:24
25. Abraham Lincoln

hatte ein Fistelstimme, war eine lange Bohnenstange und sah fürchterliche alt aus. Politisch war er wohl erfolgreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 10.08.2015, 13:25
26.

Zitat von alias1942
mit Demokratie zu tun haben. Jedenfalls schon lange nicht mehr. Heute entscheidet Geld und Lobby über dn Sieg bei Wahlen. Das Volk hat immer nur die Wahl unter Gleichen. Das Wort Demokratie hat seinen ursprünglichen Sinn verloren und steht nur noch für ein Wahlverfahren, das dem Volk keineswegs zum Besseren verhilft.
1a am Thema vorbei geschrieben.
Wenn Menschen auch nach Äußerlichkeiten und Körperlichkeiten wählen,
ist dann keine Demokratie mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom63 10.08.2015, 13:29
27. Dummheit

Wenn man die Bildung noch mehr vernachlässigt, dann muss nur einer grunzen und alle folgen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medarion 10.08.2015, 13:38
28. Einer von vielen Effekten

Diese Studie überrascht mich überhaupt nicht. In meinen Studium wurde das unter dem Elaboration Likelihood Model erläutert. Wir tendieren nämlich dazu uns kognitiv weniger anstrengen zu wollen und deshalb beeinflussen uns äußere Merkmale (wie die Stimmfarbe) relativ stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dequincey 10.08.2015, 13:41
29. Heldentenor gibt es! auch den Heldenbass?

Ist Obama nicht eher Tenor als Bariton, erst recht kein Bass? Und waren im Barock die Heldenstimmen nicht die Countertenöre, also Stimmen die am höchsten sagen und nicht tief?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6