Forum: Wissenschaft
Studie zu CO2-Emissionen: Forscher verlangen radikales Kohle-Aus
Marcel Kusch/dpa

Die CO2-Emissionen müssen drastisch gesenkt werden, wenn die Klimaziele von Paris noch erreicht werden sollen. Wissenschaftler haben ausgerechnet, was das bedeutet.

Seite 1 von 16
weltgedanke 01.07.2019, 17:50
1.

Kürzlich stand im Spiegel, dass Deutschland alle seine aktuellen Klimaziele mit einem Schlag schon erreicht hätte, wenn die Trockenlegung von Mooren gestoppt würde. Es würde so viel weniger Methan freigesetzt, dass wir schon fertig wären. Durch eine einzige Maßnahme, die für mich relativ leicht umsetzbar klingt!

Leider sind aber wohl die Anreizsysteme so, dass insbesondere Landwirte dafür belohnt werden, Flächen trockenzulegen, statt das Gegenteil zu tun.

Warum wird das nicht mehr und öfter thematisiert? Sowas muss sich doch ändern lassen.

Mag ja sein, dass in globalem Maßstab Kohle ein Hauptproblem ist, aber wenn bei uns in Deutschland die effizienteste Maßnahme zum Klimaschutz Moore sind, dann sollten wir uns dem zuerst stellen.

Beitrag melden
johannes87 01.07.2019, 17:57
2. Was ich immer sage...

...wir werden das Ding nicht alleine retten wenn woanders massenhaft neue Kraftwerke gebaut werden UND wir sind Teil des Problems. Anstatt aus Atomkraft zuerst auszusteigen wäre es besser gewesen aus Kohle auszusteigen und Atomstrom erst später abzuschaffen. Dem Klima wäre damit mehr geholfen.

Beitrag melden
Niteftef 01.07.2019, 18:07
3. Die Fakten liegen auf dem Tisch

Wenn ich entscheiden könnte, dann wäre Kohleabbau in Deutschland in drei Monaten, Verstromung in zwei Jahren verboten.
Eine CO2 Steuer von 200? pro Tonne würde verlässlich dafür sorgen, dass Umweltschutz sich lohnt. Der Großteil geht zurück an die Menschen, um sicherzustellen, dass niemandem das Geld für das Notwendige fehlt, aber Luxusgüter könnten gerne dauerhaft teurer sein - die Einnahmen der Steuer in dem Bereich würde ich in konkrete Umweltschutzmaßnahmen stecken.

Beitrag melden
claudio_im_osten 01.07.2019, 18:07
4. Stimmt das alles?

Fragen wir mal die AfD, die ja die größten Wissenschaftsexperten unter der Sonne in den Bundestag gespült hat: Die vom Menschen gemachte Erderwärmung "ist wissenschaftlich nicht erwiesen" (so wörtlich). Und in Mecklenburg-Vorpommern hat diese Partei plakatiert: "Rettet den Diesel", in Sachsen-Anhalt retten diese Experten die Braunkohle (und deren Verstromung).
Alles klar? Dann können wir wohl bei soviel verantwortungsbewusster Politik damit rechnen, dass für die übernächste Generation die jetzt befürchteten drei Grad noch nicht reichen.

Beitrag melden
tuvalu2004 01.07.2019, 18:21
5. Dann steigen wir doch aus!

Am Ende ist es billiger alle den Strukturwandel staatlich zu finanzieren, als die durch den Klimawandel verursachten Schäden. Egal ob andere da mitmachen. Mit entsprechender Werbung und einem Clean-Image verkauft Deutschland noch mehr als vorher. Um eine Schädigung der deutschen Unternehmen zu verhindern muß bloß die Einfuhr mit CO2-Zoll belegt werden. Je schlechter ein Land in der CO2-Bilanz da steht, je höher der Zoll.

Beitrag melden
lupo44 01.07.2019, 18:23
6. Also diese Eindeutigkeit der Fachwelt sollte auch den letzten Zweifel.

beseitigen an der sofortigen Umsetzung für die Verhinderung CO2 in die Atmosphäre durch den Menschen zu forcieren. heißt hautsächlich keine fossilen Brennstoffe für die Erzeugung von Elektroenergie mehr ein zu setzen.
Man muß aber auch dann feststellen ,dass die Politiker der Welt einfach Schindluder mit unserer Erde Jahrzehnte betrieben haben.Um diese wissenschaftliche Umsetzung um zu setzen werden wir Menschen und nicht die Politik die enormen Kosten tragen müssen.Das ist einfach wie immer ungerecht und wird leider von den größten Teil dieser Menschen nicht getragen werden können. Hier müssen erhebliche Steuererleichterungen durch die Politiker eingeführt werden um die Kosten für Jeden erträglich zu machen.
Und es kann auch nicht so sein das nur wiieder Deutschland diese Vorreiterrolle übernehmen muß wie in der Flüchtlingspolitik ,sondern die größten Umweltverschmutzer wie China und die USA sollten diese Rolle übernehmen müssen. Die Finanzen dazu können durch den enormen Verteidigungsetar abgedeckt werden.

Beitrag melden
TheQuant 01.07.2019, 18:25
7. Der Ausstieg aus dem Kohlestrom kostet 3,6 Mrd. € pro Jahr ...

... und ist kurzfristig machbar.

Eine Studie der RWTH zeigt, dass durch einen Fuel Switch von Kohle auf Gas bei der Stromproduktion kurzfristig 70 Mio. Tonnen CO2 (7% des gesamten CO2-Austoss oder 14% bei der Stromproduktion) in Deutschland eingespart werden können.

https://www.dvgw.de/medien/dvgw/verein/aktuelles/presse/Abschlussbericht-Studie-Fuel-Switch-RWTH-DVGW.pdf

Der "Königsweg", um dies zu erreichen, könnte die Verknappung von CO2-Zertifikaten sein. Bei einem Preis von ca. 52 € ist Kohlestrom im Vergleich zu Gas nicht mehr rentabel. (Derzeitiger Preis 26€.)

Die Verknappung kann man durch unterschiedliche Maßnahmen erreichen:
1) Reduzierung der Ausgabe von kostenfreien Zertifikaten an die Industrie.
2) Staatlicher Rückkauf von Zertifikaten
3) "Ökologische" Unternehmen kaufen Zertifikate und legen sie still.
4) Privater Rückkauf von Zertifikaten über Plattformen inklusive Stilllegung.

Beachten muss man allerdings, dass die Verknappung europaweit wirkt. Der CO2-Ausstoss wird in den Ländern am stärksten vermindert, in denen eine CO2-Reduktion am günstigsten realisierbar ist.

Beitrag melden
trippi111 01.07.2019, 18:28
8. Es wäre schön …

Es wäre schön, wenn SPON mehr journalistisches Können an den Tag legt und mehr aus der Studie berichten würde, als das ewig gleiche „Deutschland muss raus aus der Kohle“. Das kann man ja machen. Aber: steht in der Studie sonst nichts Wissenswertes drin? Dann wäre sie armselig und würde den gigantischen Probleme unserer Erde nicht gerecht. Und es würde überhaupt keinen Sinn machen, darüber zu diskutieren. Dann werden hier die ewig gleichen Aspekte gepostet, die schon mehrere Dutzend Male zu diesem Thema gepostet wurden.

Oder ist das zentrale Ergebnis der Studie tatsächlich, dass Deutschland DIE Verantwortung, DIE Schlüsselrolle für die weltweite Einhaltung der CO2-Ziele zukommt? "NUR WENN Deutschland der Kohleausstieg gelingt, können auch andere Länder davon überzeugt werden, dasselbe zu tun". Wenn Deutschland das tut, wird alles gut?

Beitrag melden
normalversiffter 01.07.2019, 18:34
9. Es gibt Lösungen zu Kohleaustieg in Deutschland

um mal den Wissensstand der Foristen aufzufrischen: 1. Inzwischen kann man seltene Erden und Metalle aus Lithium- und anderen Akkus 100%ig ohne Umweltbelastung recyceln (nur ein Rest vom leidigen Plastik bleibt übrig). 2. Die höchsteffektive, umweltschonende, sichere und hochverfügbare mittels Vulkangestein hat erfolgreich den Probebetrieb beendet. ... Beide Techniken ermöglichen überall die Pufferung von Strom aus Sonne, Wind und Wasser bei geringsten Energieverluste. Beides sind hiesige Erfindungen. Mit diesen kann man sich zügig von der Kohle verabschieden und somit die CO2-Virganen erfüllen. So wie von den Grünen realistisch gefordert wird. Mal sehen, was CxU, FDP und AFD wieder für ein Blödsinn vorschieben, um auch hier (wieder) die Technoligieführung Deutschlands kaputt zu machen.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!