Forum: Wissenschaft
Studie zu CO2-Emissionen: Forscher verlangen radikales Kohle-Aus
Marcel Kusch/dpa

Die CO2-Emissionen müssen drastisch gesenkt werden, wenn die Klimaziele von Paris noch erreicht werden sollen. Wissenschaftler haben ausgerechnet, was das bedeutet.

Seite 16 von 16
litholas 02.07.2019, 17:42
150.

Zitat von apfelmännchen
... Im Gegenteil: Musteranlagen werden BEWUSST verhindert (brauchen wir erst bei 60% oder 80% ...blah...) und die Ergebnisse von existierenden Museranlagen werden verheimlicht - dort wo sie publik geworden sind, waren sie einfach zu desaströs: El Hierro = 81ct/kWh...
Auf El Hierro wird der Anlagenbetreiber um so besser bezahlt, je mehr Strom er verschwendet. Da werden 50% der übers Jahr erzeugten Windkraft zum Pumpen benutzt - und 95% des Wassers gleich wieder abgelassen ohne Strom zu erzeugen, weil der Speichersee voll gehalten wird - denn der Betreiber wird nach Höhe des Pegels bezahlt. Gleichzeitig laufen die Dieselgeneratoren.

Und der Bau des Speichersees wird in einem ungewöhnlich kurzen Zeitraum über den Strompreis amortisiert.

Und schliesslich sind die 81 Cent pro kWh keine offiziellen Zahlen, sondern Spekulationen aus einem EE-Hasser-Blog.

Beitrag melden
litholas 02.07.2019, 17:47
151.

Zitat von christian-h
Nun ist es aber so, das die bevölkerungsgrößten Länder (China / Indien) auch den höchsten CO2 Ausstoß haben. China und Indien kommen auf ca.48%. Da stellt sich dann schon die Frage was es in der Gesamtbilanz bringt, wenn Deutschland die Emissionen halbiert und China und Indien die Emissionen nur um 1% erhöhen.
Diese Frage wird seltsamerweise nur von Leuten gestellt, die auch sonst dafür argumentieren dass wir ordentlich rumsauen sollen - obwohl das inzwischen zum grossen Teil sogar teurer ist als emissionsarm und nachhaltig zu wirtschaften.

Beitrag melden
litholas 02.07.2019, 17:51
152.

Zitat von christian-h
Der übliche Denkfehler einfach nur die Größe zu skalieren. Vor allem wenn die Bedingungen (Helligkeit / Wind) so großräumig sind, das diese auch über die Landesgrenzen hinweg wirken. ...
Bei einem Stromverbund von Westeuropa/Westafrika bis Ostchina hätten wir im Winter 16 Stunden am Tag Solarstrom - und im Sommer 24 Stunden am Tag.

Beitrag melden
knuty 02.07.2019, 17:56
153.

Zitat von hartwig2
Momentan sind ein Kohleausstieg ja noch grüne Spinnereien. Solange es keine Speicher gibt, und die gibt es nicht, braucht man die Kohle.
Wofür sollte man denn Speicher brauchen?

Beitrag melden
knuty 02.07.2019, 17:59
154.

Zitat von litholas
Was nicht jeder weiss: Repowering zählt mit zu dem gesetzlichen 2.800MWp-pro-Jahr-Deckel. Glücklicherweise werden inzwischen einfach schwächere Generatoren eingebaut, dadurch sinkt der Jahresertrag nur um wenige Prozent, aber die jährliche Volllaststundenzahl steigt. Mit der klassischen Generatorenauslegung hätte man mit den insgesamt möglichen 56GWp keine 100 Mrd kWh im Jahr erzeugen können, mit den neuen Auslegungen können dann 150 Mrd kWh und mehr im Jahr erzeugt werden (son Deckel kann natürlich immer noch nach unten angepasst werden). Trotzdem nur 30% des STROM(!)bedarfs. Dank schwarz-rotem Deckel.
Das wusste ich auch noch nicht, dass Repowering auch unter den Zubaudeckel fällt.
Der Deckel stammt doch noch von der schwarz-gelben Regierung oder nicht?

Beitrag melden
karl-felix 02.07.2019, 18:01
155. Die

Zitat von Barfüsser
sollte man sich besonders nach Asien wenden, wo alleine die Chinesen pro Jahr 1,8 Milliarden Tonnen Kohle verfeuern, während die 80 Millionen Tonnen in Deutschland fast marginal sind, natürlich aber auch irgendwie auf Null gefahren werden müssen. Bis aber die Chinesen oder Inder drastisch ihren Kohleverbrauch herunter fahren, wird noch viel Zeit ins Land gehen Ich sehe sehr pessimistisch in die Zukunft der Menschheit.
Chinesen fördern 406 Mio to Kohle weniger im Jahr als noch 2013.
Deutschland nur 20 Mio to .
China nimmt radikal konsequent alte dreckige Kohleschleudern vom Netz, bis zu 5000 KKW können lt. Reuters davon betroffen sein .
Deutschland hat noch uralte 60jährige Braunkohle-Dreckschleudern am Netz.

Ich bin da längst nicht so defätistisch wie Sie. Wir müssen nur sehen , dass wir die Chinesen und Inder nicht aus den Augen verlieren beim Hinterherhinken in Sachen EE.-

Wir verstromen allein 170 Mio to Braunkohle im Jahr, zusätzlich zu den Millionen to Steinkohle. Wir sind mit die grössten Dreckschleudern in der Welt mit unseren uralt Braunkohle Dinos. .

Beitrag melden
Seite 16 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!