Forum: Wissenschaft
Studie zu Erotikfantasien: Der Sex im Kopf
Corbis

Ein Techtelmechtel mit zwei Partnern gleichzeitig oder Sex mit Prostituierten - erstmals haben kanadische Forscher untersucht, wie verbreitet Sexfantasien sind. Demnach gibt es fast nichts mehr, was nicht normal ist.

Seite 2 von 4
phisiker 01.11.2014, 01:25
10. Erstaunlich, keine Kritik an der Studie

Dabei ist einfach erkennbar, dass sie so ausgetaltet war, dass man die gewünschten Resultate erhielt. Es wurde nicht nach Häufigkeit der Fantasien gefragt und auch keine Untersuchung zu den Umständen angestellt. Die ganze Studie sagt rein gar nichts aus, ausser dass man erfolgreich die Zahlen generieren kann, die man gerne hätte.

Beitrag melden
Mysticsister 01.11.2014, 02:24
11. Shere Hite

Shere Hite brachte mehrere Bücher heraus in welchen Männer als auch Frauen explizit über Fantasien redeten. An Deutlichkeit ist hier kein Mangel, es bedarf eigentlich keiner neuen Studien um sexuelle Fantasien aus dem Diagnostischen Schlüssel zu entfernen, krankhaft ist doch allenfalls deren Umsetzung gegen den Willen anderer, und solange niemand anderer zu Schaden kommt, ist alles erlaubt. Fantasien als diagnostisches Kriterium einzustufen gehört in die Historie, aber nicht in die heutige Zeit, allenfalls ist es doch so das der Leidensdruck den manche unter ihren moralisch verbrämten Fantasien noch verstärkt wird, dabei sollte doch eben wenigstens dieser Druck genommen werden, oder?
Shere Hite, Das sexuelle Erleben der Frau (1977)Das sexuelle Erleben des Mannes (1981) usw

Beitrag melden
EinMündigerBürger 01.11.2014, 04:35
12.

Jahrelang redeten uns die Medien ein, dass sich durch die ständige Verfügbarkeit von Porno im Internet, die sexuellen Vorstellungen und Wünsche negativ verändert hätten und vor allem Männer die Frau nur noch als Befriedigungsmaschine sehen würden.

Offenbar doch nicht: "Bei den Frauen war dagegen Sex in einer besonders romantischen Atmosphäre eine der beliebten Fantasien (knapp 85 Prozent der Frauen). Aber auch immerhin 78 Prozent der Männer hatten diese Fantasie."

Beitrag melden
zorga 01.11.2014, 07:05
13. @Armenhaus

"...Nun, jedenfalls sind beruflich ausgelastete und mit Familie (Ehepartner ,Kindern) gesegnete Menschen vornehmlich an keinem der beiden Enden von S/M anzutreffen..."

Wenn Sie Sich da mal nicht täuschen... XD

Beitrag melden
nullneunelf 01.11.2014, 08:04
14. Wie kann das denn sein?

Hämmert man nicht unter größtmöglicher Penetranz seit Jahren angestrengt und ungefragt ein, dass nichts normaler und alltäglicher ist, als Homosexualität? Wo sind die wie üblich völlig überzeichneten Ergebnisse dazu in diesem "Forschungsergebnis". Ich bin wahrlich entsetzt. Sollte die grundsätzlich der Fortpflanzung dienliche Paarung zwischen M und W etwa doch der Regelfall sein? Bahnbrechend!

Beitrag melden
to78ha 01.11.2014, 08:11
15. Ist doch ganz einfach ...

Oralverkehr + Analverkehr = typische Männefantsien

Kerzenschein, Kuscheln ... bisschen Fremdsprachen + Missionarsstelung = Frauenfantasien

...Vielleicht könnte man mit paar Unbekannten daraus ne Kurvendiskusion machen. ;-)

Wenn man die beiden Gleichungen gegeneinander auflöst bleibt Missionarsstellung und Oralverkehr übrig. ... Den Rest in ne neue Gleichung, wieder für die Männer.

Ich sag mal zu allen unerfüllten Fantasien Summe x.

Daraus folgt: Die Lösung lautet dann

Summe x mal (Faustkeil + Kopfkino) = Ende gut, alles gut ... bis zum nächsten Mal ;-) + wenn man erwischt wird: " Ich dachte du liebst mich... "

Anbei für die vielen korrekten Mathematiker: Das sollte nur lustig sein, nicht mathematisch korrekt! ...ich weis ja das ihr mir sonst gleich meine aufsteigende Parabel mit eurer Sekante abschneidet.

Beitrag melden
camilli79 01.11.2014, 09:07
16. Technische Tools

Es ist ein Stillstand in der Medien Sexbranche. Man kann alles im Internet sehen, die Werkzeuge werden liove vorgefuehrt, wozu dann noch ueber sex schreiben?
Die Langeweile manifestiert sich in der immer neuen Suche nach Technik und Tools weil gerade diese nicht befriedigen.

Ein 15 jaehriger darf nicht offiziell mit einer 12 jaehrigen sex haben und ein 10 jeahriges Maedchen, das ihren 8 jaehrigen Bruder streichelt wird Sexualverbrecherin.

Aber gegen Irrsin ist noch kein kein Berichtersatter mit eigener Meinung angegangen.

Beitrag melden
joco0708 01.11.2014, 09:11
17. ich schließe mich der Meinung an. ..

"Erlaubt ist, was Beiden gefällt und nicht einem nur die Zeit raubt"
Ganz ehrlich ich denke da auch nicht drüber nach, ob meine Fantasien irgendeiner Norm entsprechen. So lange man diese ausleben kann ohne andere zu schädigen, brauch man eigentlich auch nicht weiter drüber nachdenken.
Alles tausendfach zu hinterfragen ist der größte Lustkiller .
Meine Meinung.

Beitrag melden
spon72 01.11.2014, 10:25
18. Es ist immer das

...was in der Gesellschaft gerade angesagt ist. Vor 50 Jahren wäre bei dieser Studie eine andere Gewichtung herausgekommen, ohne dass sich die Vorlieben seitdem verändert hätten. Schon allein der Fakt, dass Sex mit Prostituierten angeblich nicht hoch im Kurs steht, entlarvt diese Untersuchung nach sexuellen Vorlieben als Überflüssigkeit von gelangweilten Kanadiern, ist es doch vor allem für brave Familienväter schon immer halbwegs normal gewesen, ihre Sexfantasien als Abwechslung im Bordell zu befriedigen. Auch, dass plötzlich jeder mit dem eigenen Geschlecht (wird hier zwar nicht gesagt, ist aber gerade in) oder mit mehreren Partnern gleichzeitig Sex hatte, ist lediglich aktuellen Trends zu verdanken, die eine immer aktive Libido mit tolerantem Lifestyle vereint. Dass niemand öffentlich zugeben würde, mit Tieren oder Kindern Sex haben zu wollen, ist natürlich auch logisch, obwohl es wohl für mehr als 2,4% der Befragten stimulierend wäre. Darüberhinaus sind solche Studien von sich aus schon überflüssig, weil heutzutage in Sachen Sexualität und deren Ausleben ohnehin fast alles erlaubt ist und das ist im gesetzlichen Rahmen (nicht zu verwechseln mit dem religiösen "Gesetzen") auch gut so.

Beitrag melden
mk70666 01.11.2014, 11:54
19.

Zitat von mickeymania
Ich hab mal gelernt "Erlaubt ist, was allen Beteiligten gefällt", und das sagt eigentlich alles aus. Wenn man sich an diese Prämisse hält, kann es eigentlich kein "unnormal" geben, auch wenn gewisse gesellschaftliche oder gar kirchlich aufgezwängte Normen gerne was anderes vermitteln möchte. Und auch die sonstigen Resultate der Studie finde ich nun nicht soo überraschend. Wobei ich mir noch die Frage stelle, ob die Fokussierung der Porno-Industrie speziell auf "Rand"themen wie Seitensprung, Dreier oder auch Anal nun mehr Ursache oder logische Konsequenz mancher Männerphantasien sind.
Ich glaube, ganz so einfach ist das mit dem "normal" und "unnormal" nicht zu beantworten. Wenn sich Partner z.B. einvernehmlich körperlich verletzen, dann halte ich das schon für "unnormal".

Dass die Porno-Industrie Ursache von Seitensprung, Dreier und Analverkehr ist, glaube ich auf keinen Fall. Das gab es schon jahrtausende vor der Filmtechnik, je nach Kulturkreis sogar sehr ausgeprägt.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!