Forum: Wissenschaft
Studie zur Volksgesundheit: Finanzkrise macht die Griechen krank

Die Wirtschaftskrise macht den Griechen zu schaffen - und das nicht nur finanziell. Laut einer neuen Studie zerfällt das staatliche Gesundheitswesen, die Zahl von Suiziden und Krankheitsfälle steigen rapide. Schon warnen Mediziner vor einer "griechischen Tragödie".

Seite 2 von 9
wasersacht 10.10.2011, 20:07
10. Na endlich

kommt das mal aus diesem Blickwinkel zu Wort .
(lässt sich aber (im zusammenhang)lösen)
das wird dann eben auch langsam global, so mit richtich ghetto und slum von der hand in mund für alle und gated community für die, die die grosse entsaftungsmaschinerie betreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kassian 10.10.2011, 20:10
11. .

Hierzu muss man aber auch wissen das Griechenland ebenfalls statistisch gesehen fast immer die niedrigste Suizidrate in Europa hat (zum Vergleich: 2009 waren es 3,5 Suizide pro 100.000 Einwohner, während die Anzahl in Deutschland bei 12 Suiziden pro 100.000 Einwohner lag).

Das die Suizid-Anzahl sich zum Teil drastisch erhöht hat ist jedoch unbestritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatzenHund 10.10.2011, 20:12
12. Oberkante / Unterlippe

Zitat: "Zugleich minimiere die Finanzkrise die Unterstützung für Heroinabhängige, erklärt Kentikelenis. Gelegenheitsjobs, Almosen oder Taschengeld von Eltern würden seltener. "Viele flüchten sich deshalb in die Prostitution, um die Kosten für ihren Drogenkonsum zu decken", so der Forscher.

Manche Drogenabhängige sind nach Angaben der griechischen Gesundheitsbehörde sogar so verzweifelt, dass sie sich absichtlich infizieren, um die finanzielle Unterstützung vom Staat für HIV-Kranke von 700 Euro monatlich abzukassieren."

So wie mir der "gemeine Grieche" leid tut, so tue ich mir als "gemeiner Deutscher" leid, wenn ich für die griechische Misere und möglicherweise andere Länder - vor allem aber für Banken und Krisenprofiteure - zahlen soll.

Was mich aber schon gar nicht berührt, ist die Situation griechischer Drogenabhängiger oder von HIV-Kranken, die sich absichtlich infiziert haben. 700 (!) EUR pro Monat sind natürlich nicht zu verachten .... Da muß gleich ein weiteres Hilfsprogramm aufgelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonidasthyra7 10.10.2011, 20:27
13. Finanzkrise macht Griechen krank

Sicher wurden in Griechenland in der Vergangenheit Fehler gemacht, sicher muss sich etwas ändern, aber dass einige Menschen hier in Deutschland sich darüber freuen, dass es den Griechen psychisch und physisch schlecht geht, ist wirklich ein Armutszeugnis. Vielleicht haben ja diese Menschen Glück und die Griechen sterben aus, dann können den Toten ja das Geld von der EU wieder aus der Tasche gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltacentauri 10.10.2011, 20:28
14. Was soll man noch dazu sagen?

Zitat von sysop
Die Wirtschaftskrise macht den Griechen zu schaffen - und das nicht nur finanziell. Laut einer neuen Studie zerfällt das staatliche Gesundheitswesen, die Zahl von Suiziden und Krankheitsfälle steigen rapide. Schon warnen Mediziner vor einer "griechischen Tragödie".
Die "Partner" Griechenlands, allen voran Deutschland, haben beschlossen, Griechenland nicht aus dem Euro zu lassen. Also wird das Land sich nicht erholen. Vielmehr sehen wir, wie sich nach und nach die Befürchtungen der "Euroskeptiker" bestätigen.

Spätestens, wenn hier für die Hungernden in Griechenland gesammelt wird, könnte der Politik dämmern, dass man im Frühjahr 2010 besser die Griechen aus dem Euro in eine eigene Währung entlassen hätte. Dann wären sie schon längst auf dem Weg der Besserung.

Aber man zieht es ja vor, nicht nur Griechenlands Konsum weiterzufinanzieren und gleichzeitig die Rezession dort zu befördern, sondern auch noch die Banken ohne große Prüfung mit Milliardenbeträgen zu füttern.

Das funktioniert zum Glück nur so lange, bis auch Deutschland vor dem Staatsbankrott steht. Ich fürchte, vorher ist mit einer Einsicht der Politik nicht zu rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rammbock 10.10.2011, 20:28
15. Mitschuld.

Ist es nicht so, dass der gemeine Grieche doppeltes Opfer der eigenen und der EU Politiker ist?

Die Euroeinführung in Griechenland war ein Fehler der praktisch bewusst begangen wurde, der Euroaustritt wird Griechenland, zumindest temporär, in den Abgrund stürzen.
Sie durften 10 Jahre auf Pump vom Wohlstand naschen und werden 100 Jahre dafür abzahlen.

Mir tun sie sehr leid, aber Griechenland hilft nur die Drachme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaschnikowa 10.10.2011, 20:28
16. Gerecht?

Zitat von Deutscher__Michel
Es gibt mehr Erspartes in D. als wir Schulden haben(!!) ..es ist wie überall nur ungerecht verteilt..
Könnten Sie mal bitte erläutern, was Sie unter einer gerechten "Verteilung des Ersparten" verstehen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 10.10.2011, 20:35
17. Den Faden weiterspinnen …

… denn das System ist doch ohnehin wenig menschlich und der Spagat zwischen der Optimierung der Volksausbeute (Lohnsenkung bei Leistungssteigerung) und der gepredigten Sozialduselei fällt ja inzwischen den Dümmsten ins Auge. Müssen wir nicht gerade erst lernen, dass die Bankenrettung wichtiger ist als Individualschicksale? Man erzählt uns, wenn es den Banken gut geht, dann geht es uns auch gut … stimmt nur nicht.

Könnte man den hiesigen Bericht nicht zum Anlass nehmen, völlig systemkonform, das „Sozialverträgliche Frühableben“ ein wenig mehr zu postulieren oder mit Blick auf Griechenland diese Variante gar zu einer olympischen Disziplin aufzubauen … Link?

So rein aus marktoptimierter und kapitalistischer Sicht sollte so etwas doch ein realer Ansatz und kein Tabu-Thema sein. Wir müssen uns endlich davon lösen, dass derlei Gedanken Menschenverachtend sind, denn die oberste Maxime lautet doch Profit … oder hab ich da was falsch verstanden. Also nicht wundern sondern fördern ist die Devise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 10.10.2011, 20:37
18. es ist die angst

Zitat von Steffmann40
... Dem einen oder anderen Forumsteilnehmer würde ein bisschen mehr Empathie gut zu Gesichte stehen, finde ich.
vor lauter furcht, es könnte einem genauso ergehen: job weg, ersparnisse futsch, wohnung gefährdet, 1-euro-job, totaler sozialer abstieg, weist man jeden gedanken an das elend der anderen ganz weit und barsch von sich - sind halt selber schuld.

zu schmerzhaft ist die vorstellung, selbst zu den armen verlierern zu gehören - vielleicht müsste man dann ja als "geborener sieger" (eigenkonzept) gar den merkle machen.

ob jetzt wieder mehr leute beten - auch heimlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 10.10.2011, 20:37
19. Re

Irgendwie glaube ich nicht an die Geschichte, die jetzt überall in Europa erzählt wird,
dass es sich jeder einzelne Grieche "jahrelang hat gutgehen lassen", und doch nun "selbst schuld" ist.

Warum nur glaube ich diese Geschichte nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9