Forum: Wissenschaft
Suche nach Infektionsquelle: RKI versäumt Untersuchung einer Ehec-Gruppe

Es sollte ein entspannter Golfurlaub in Mecklenburg-Vorpommern werden, für vier Schweden endete er im Krankenhaus. Doch das Robert Koch-Institut hat diese Häufung an Ehec-Infektionen nicht sofort untersucht. Die Behörde spricht von einem "Versehen".

Seite 1 von 2
wutbürger21 10.06.2011, 12:21
1. Versäunis

vielleicht nicht das erste Versäumnis !Die Rücknahme der Warnung könnte ein weiteres Versäumnis sein, mit Todesfolge !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 10.06.2011, 14:01
2. Das ist kein Versäumnis

dass ist das gleichsam unvermeidliche Ergebnis eines Systemfehlers des RKI, mit zu wenig Leuten zu viele Daten mit veralteter Technik ohne Berücksichtigung moderner Kriminalistik zu erheben und auswerten zu müssen und mit Zetteln, statt modernster Technik bereits bei der Erfassung, Aufbereitung und Weiterleitung ( dort per Post) der Daten zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 10.06.2011, 14:32
3. Laut Bild-Online:

"Zudem prüften die RKI-Mitarbeiter penibel die Bestelllisten der Restaurants, gingen Abrechnungen durch, befragten Köche und Küchenpersonal.

Am Ende stellte sich laut RKI heraus: Gäste, die Sprossen verzehrt hatten, hatten ein fast 9-fach höheres Risiko, an blutigem Durchfall oder EHEC bzw. HUS zu erkranken als diejenigen, die keine Sprossen verzehrt hatten."

deswegen kam das RKI j e t z t dem Ausgangsort auf die Spur.

Ich darf, nein ich muss, daraufhinweisen, dass in diesem Forum bereits vor Wochen verlangt wurde, dass genau dies geschieht. Dies ist bisher unterblieben, weil das RKI nicht mit gehörigem Aufwand diesen kriminalistischen Aspekt verfolgt hat/verfolgen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mademoisellemischa 10.06.2011, 14:34
4. Maenner beim golfen essen Salat mit Sprossen?

Zitat von sysop
Es sollte ein entspannter Golfurlaub in Mecklenburg-Vorpommern werden, für vier Schweden endete er im Krankenhaus. Doch das Robert Koch-Institut hat diese Häufung an Ehec-Infektionen nicht sofort untersucht. Die Behörde spricht von einem "Versehen".
Leichtsinn und die Lage nicht als ernst einstufen fuehrt zu solchen Fehlern. Mir kann keiner erzaehlen, dass man bei Eingang einer Nachricht dies ausversehen vergisst. So ein Bloedsinn!

Man hat es liegen gelassen weil man die Lage nicht ernst nimmt. Nur 29 Tote, what the heck! Bei Grippe Ausbruch sterben viel mehr Leute .... so und nicht anders sind die ganzen Pannen beim RKI zu erklaeren.

Auch das noch nicht mal Fleisch untersucht wurde ist ein Witz. Gerade beim golfen essen Maenner gerne mal ein Steak. Salat ist Beilage aber hey .... da ist doch was FAUL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mademoisellemischa 10.06.2011, 14:34
5. Maenner beim golfen essen Salat mit Sprossen?

Zitat von sysop
Es sollte ein entspannter Golfurlaub in Mecklenburg-Vorpommern werden, für vier Schweden endete er im Krankenhaus. Doch das Robert Koch-Institut hat diese Häufung an Ehec-Infektionen nicht sofort untersucht. Die Behörde spricht von einem "Versehen".
Leichtsinn und die Lage nicht als ernst einstufen fuehrt zu solchen Fehlern. Mir kann keiner erzaehlen, dass man bei Eingang einer Nachricht dies ausversehen vergisst. So ein Bloedsinn!

Man hat es liegen gelassen weil man die Lage nicht ernst nimmt. Nur 29 Tote, what the heck! Bei Grippe Ausbruch sterben viel mehr Leute .... so und nicht anders sind die ganzen Pannen beim RKI zu erklaeren.

Auch das noch nicht mal Fleisch untersucht wurde ist ein Witz. Gerade beim golfen essen Maenner gerne mal ein Steak. Salat ist Beilage aber hey .... da ist doch was FAUL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mallbuedel 10.06.2011, 17:41
6. Unerklärbare Verzögerung

"Aus dem Gesundheitsministerium in Mecklenburg-Vorpommern heißt es, das RKI sei am 1.6. von den schwedischen Behörden informiert worden. Am Abend des 7.6. habe das Institut dann sowohl das Landesamt für Gesundheit als auch das Landesamt für Landwirtschaft per Mail informiert. Die Verzögerung könne man sich nicht erklären"

Ich kann sie mir erklären. Christi Himmelfahrt war am 2.6, Freitag der 3.6. war Brückentag und dss Institut wohl verödet. Erst zum Wochenbeginn trudelte man dann wieder ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 10.06.2011, 20:30
7.

Zitat von nesmo
"Zudem prüften die RKI-Mitarbeiter penibel die Bestelllisten der Restaurants, gingen Abrechnungen durch, befragten Köche und Küchenpersonal. Am Ende stellte sich laut RKI heraus: Gäste, die Sprossen verzehrt hatten, hatten ein fast 9-fach höheres Risiko, an blutigem Durchfall oder EHEC bzw. HUS zu erkranken als diejenigen, die keine Sprossen verzehrt hatten." deswegen kam das RKI j e t z t dem Ausgangsort auf die Spur. Ich darf, nein ich muss, daraufhinweisen, dass in diesem Forum bereits vor Wochen verlangt wurde, dass genau dies geschieht. Dies ist bisher unterblieben, weil das RKI nicht mit gehörigem Aufwand diesen kriminalistischen Aspekt verfolgt hat/verfolgen konnte.
Und genau das ist passiert, ABER: Von den gleichen Restaurants wurden eben auch Gurken und Salat etc bestellt. Da sich die großé Mehrheit der erkrnakten an Salat erinnerte, aber nur 28% an Sprossen, ist man dem naheliegenden zuerst nachgegangen. Und das ist richtig so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 10.06.2011, 20:53
8. genaui!

Zitat von nesmo
"Zudem prüften die RKI-Mitarbeiter penibel die Bestelllisten der Restaurants, gingen Abrechnungen durch, befragten Köche und Küchenpersonal. Am Ende stellte sich laut RKI heraus: Gäste, die Sprossen verzehrt hatten, hatten ein fast 9-fach höheres Risiko, an blutigem Durchfall oder EHEC bzw. HUS zu erkranken als diejenigen, die keine Sprossen verzehrt hatten." deswegen kam das RKI j e t z t dem Ausgangsort auf die Spur. Ich darf, nein ich muss, daraufhinweisen, dass i, dass genau dies geschieht. Dies ist bisher unterblieben, weil das RKI nicht mit gehörigem Aufwand diesen kriminalistischen Aspekt verfolgt hat/verfolgen konnte.
Klar, die Forenexperten wussten schon was zu machen ist, bevor sie überhaupt etwas von EHEC wussten..

Die meisten hier zeigen lediglich immer wieder, dass man sie niemals mit einer verantwortungsvollen Tätigkeit betrauen sollte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddkddk 10.06.2011, 21:10
9. Es gab 118 Jahre lang ein Bundesgesundheitsamt

Eine sehr erfolgreiche Behörde, bis sie einmal einen Fehler machte.

Dummerweise war da ein gewisser Horst Seehofer gerade Gesundheitsminister.

Dieser griff durch, um den «großen unbeweglichen Tanker BGA zu beweglichen Schnellbooten» zu machen und teilte das Amt in vier voneinander unabhängige Bereiche auf.

Über das Ergebnis eines dieses Schnellbootes wird hier berichtet und diskutiert.

Quellennachweis:

http://www.wernerschell.de/Rechtsalm...ndheitsamt.php

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1164735

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2