Forum: Wissenschaft
Superwerkstoff: Forscher entwickeln Panzerung aus Holz
DPA

Ein spezielles Verfahren macht aus Holz einen Super-Baustoff, berichten Forscher. Das äußerst stabile Material eigne sich dann sogar zur Panzerung - die Zugfestigkeit stieg um mehr als das Elffache.

Seite 1 von 2
observerlbg 08.02.2018, 10:50
1. Stelle mit gerade einen Fahrradrahmen....

...oder Kfz-Karosserie aus Holz vor. Überhaupt könnte man damit Polymere zum Teil ersetzen und hätte damit nachwachsende Rohstoffe. Aber da werden die Lobbyisten der Mineralölindustrie schon Einhalt gebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 08.02.2018, 11:18
2. Gebetsmühlen im Wind

Zitat von observerlbg
...oder Kfz-Karosserie aus Holz vor. Überhaupt könnte man damit Polymere zum Teil ersetzen und hätte damit nachwachsende Rohstoffe. Aber da werden die Lobbyisten der Mineralölindustrie schon Einhalt gebieten.
Wer ist "die Mineralindustrie" und wie zum Beispiel sollten sie das tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 08.02.2018, 11:20
3.

Die eine Frage ist, was geht damit, die andere wichtige Frage ist aber: was kostet das? Holz ist, insbesondere im Baubereich kein wahnsinnig so billiges Material, und wenn es aufwändig behandelt werden muss, mit Sicherheit erst Recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 08.02.2018, 11:41
4. Hausmanns beschusssichere Holzplatten...

Abwandlungen dessen werden seid Jahrzehnten selbst in der Formel 1 als Bodenplatten benutzt. hergestellt in meiner Stadt Blomberg. die beschußsicheren Platten werden in Banken seid Jahrzehnten verbaut. aber hier als Neuigkeit verkauft - eventuell Verbesserungen als ultra tolle Neuentwicklung verkaufen ist wie Currywurst von McDollar... lächerlich. kann mal wer die Apple innventions hyping erklären - same shit but rounder corners wow what an innvention

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus.roland 08.02.2018, 11:43
5. Holz, ein vor-und-nachwachsender Rohstoff !

Wird es in bleibenden Strukturen verbaut, dann bindet es entsprechende Mengen an Kohlendioxyd. Allein diese Binsenwahrheiten relativieren die Kostenfrage als zweitrangig. In dieser Richtung muss weitergeforscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 08.02.2018, 11:50
6. ballistische Tests?

Holz ist ein natürlicher Werkstoff Der immer knapper wird! Verdichtung und chemische Behandlung? Für Was? Buncker? Wolkenkratzer? schusssichere Westen? Morgan+8 Ultra?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 08.02.2018, 12:08
7.

Zitat von observerlbg
...oder Kfz-Karosserie aus Holz vor. Überhaupt könnte man damit Polymere zum Teil ersetzen und hätte damit nachwachsende Rohstoffe. Aber da werden die Lobbyisten der Mineralölindustrie schon Einhalt gebieten.
Klingt "öko", aber die Menschheit verbraucht praktisch sämtliche Rohstoffe schneller, als irgendetwas nachwachsen kann.
"Nachwachsende Rohstoffe" sind halt auch keine wirkliche Lösung für das Problem der grenzenlosen Konsumgier des Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 08.02.2018, 12:24
8.

Da wir ein neuer Werkstoff vorgestellt und alle im Forum mosern rum, als ob die Welt untergeht.

Sicherlich ist es eine Frage, wie umweltfreundlich die chemische Behandlung ist, aber für die Herstellung von Furnier und das anschließende Pressen brauche ich wohl nur Energie in überschaubarem Maße. Ich lese das so, daß die Furniere sich nur durch das Pressen bereits verbinden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 08.02.2018, 13:07
9. Anstelle einer Haustür aus Stahl...

Zitat von Oberleerer
Da wir ein neuer Werkstoff vorgestellt und alle im Forum mosern rum, als ob die Welt untergeht. Sicherlich ist es eine Frage, wie umweltfreundlich die chemische Behandlung ist, aber für die Herstellung von Furnier und das anschließende Pressen brauche ich wohl nur Energie in überschaubarem Maße. Ich lese das so, daß die Furniere sich nur durch das Pressen bereits verbinden könnte.
Dieses härtere Holz wird schon seit mehreen Jahren im Hausbau verwendet, ist allerdings so teuer, dass es nur dort zum Einsatz kommt, wo die Festigkitsfaktoren es erfordern.
Neu, so wie es in diesem Artikel dargestellt wird, ist es tatsächlich nicht.
Auch die Behandlung, die es lange Bränden standhalten lässt, ist efolgreich getestet worden.

In der Schweiz wird es als alternativer Baustoff schon häufig eingesetzt.
Beispiel: Haustüren und andere Türen, bei denen der Durchbruch massiv erschwert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2