Forum: Wissenschaft
Synchronisierter Gang: Warum zwei Menschen zusammen laufen wie ein Pferd
Getty Images

Wenn zwei Personen gemeinsam einen langen Gegenstand tragen, verändert sich ihr Gang. Forscher vergleichen das Phänomen mit Lauftechniken großer Vierbeiner.

Seite 1 von 2
atzepeng82 06.09.2017, 21:30
1. Unglaubluch lol

Sehr interesant. Bei meinem naechsten Date werde ich darauf achten und hoffentlich wird sie begeistert sein, das ich uns im Namen der Wissenschaft als 1 Vieh ausweisen werde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspetermoesch 06.09.2017, 21:34
2.

Dass zwei Menschen beim gemeinsamen Tragen eines schweren Gegenstands, so wie im Bild, ihre Schritte anpassen, ist nur logisch. Der Gleichklang unterstützt das Tragen, statt es zu erschweren. Das ist simple Anpassung in einer aktuellen Situation. Vierbeiner laufen im Passgang nicht nur wegen ihren 4 Beinen, sondern damit das horizontale Skelett beim Laufen möglichst wenig mitschwingt. Ergonomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 06.09.2017, 21:54
3. Ganz einfach

Ich bin erstaunt, dass mehr als 70 Prozent der Probanden ihre Schritte synchronisiert haben sollen. Ich hätte erheblich weniger vermutet. In einer Gesellschaft von Kommunikations- und Empathielegasthenikern. Mit einem großen Anteil an Beziehungsunfähigkeiten. Normalerweise spürt man im Kontakt mit dem anderen, auch wenn eine Sache, Trage, dazwischen ist, die Bewegungen des anderen. Wenn es sich harmonisch anfühlt, dann ist dass in Ordnung. Wenn es sich nicht gut anfühlt, dann ist es nicht richtig. Die Richtgröße ist also, ob es sich im Oberkörper und im Kopf harmonisch anfühlt. __ Übrigens ist dass auch die relevanten Größen beim Paartanz. __ Sobald einer der Teilnehmer sich auf seine Tätigkeit anstatt auf die Harmonie mit dem anderen Teilnehmer achtet, wird keine Synchronisation erreicht. Leider sind unsere Lernsysteme darauf ausgerichtet, allein auf sich selber ausgerichtet zu sein. Zusätzlich mit Angst vor Fehlern, wenn Vorgaben nicht genau nachgemacht werden. Dadurch fehlt dann dass eigenständige fundiert komplexe Handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benoit_sowas 06.09.2017, 22:19
4. statische und dynamische Gewichtsverlagerung

Wenn einer den rechten Fuß und der anderen gleichzeitig den linken belastet, bildet sich eine Stutzlinie, die genau unter dem Schwerpunkt des Gegenstand verläuft und den Gleichgewicht sichert. Wären die Träger beide gleichzeitig auf dem linken Fuß, bildet sich ein stärkeren Drehmoment durch größeren Abstand zwischen Schwerpunkt und Stützlinie. Bei leicheteren Gegenstand kann eine synchrone dynamische Gewichtsverlagerung helfen. Es ähnelt den Laufgang: man "wirft" sich auf eine Seite, um die Belastung dynamisch zu verlagern und so den zu bewegenden Fuß zu entlasten. Aber der Fuß im Bewegung muß schnell wieder zum Boden, sonst droht den Stürtz. In beiden Fällen ist Synchronität notwendig und entsteht in gegenseitige Anpassung.
Beide Prinzipien, statische "Diagonalbelastung" und dynamische Gewichtsverlagerung, sind Kletterer wohl bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benoit_sowas 06.09.2017, 22:24
5. statische und dynamische Gewichtsverlagerung

Wenn einer den rechten Fuß und der anderen gleichzeitig den linken belastet, bildet sich eine Stutzlinie, die genau unter dem Schwerpunkt des Gegenstand verläuft und den Gleichgewicht sichert. Wären die Träger beide gleichzeitig auf dem linken Fuß, bildet sich ein stärkeren Drehmoment durch größeren Abstand zwischen Schwerpunkt und Stützlinie. Bei leicheteren Gegenstand kann eine synchrone dynamische Gewichtsverlagerung helfen. Es ähnelt den Laufgang: man "wirft" sich auf eine Seite, um die Belastung dynamisch zu verlagern und so den zu bewegenden Fuß zu entlasten. Aber der Fuß im Bewegung muß schnell wieder zum Boden, sonst droht den Stürtz. In beiden Fällen ist Synchronität notwendig und entsteht in gegenseitige Anpassung.
Beide Prinzipien, statische "Diagonalbelastung" und dynamische Gewichtsverlagerung, sind Kletterer wohl bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiefel21 06.09.2017, 22:57
6. Sehr Aussagekräftig

Hmmm... 6 Probanden ergeben 3 Paare und 2 Paare (70%) haben sich angeglichen. SEHR REPRÄSENTATIV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 06.09.2017, 23:17
7. Hand in Hand synchron?

Hand in Hand ist unnormal und keineswegs synchron. Mindestens einer hat eine asymetrische Armbewegung. Geht gar nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 07.09.2017, 08:08
8. Grundlegenste Grundlagenforschung

Haben die Forscher das analysiert weil noch niemand zuvor es gemacht hat oder weil es irgendeine Art sinnvollen Wissens produziert? Das ich meinen Gang anpasse, habe ich schon selbst bemerkt. Ich habe mehrere Sinne, die das können. Da brauche ich keine Kamera. Ist halt schwierig für Grundlagenforschung einfach zu erforschende Themen zu finden. Da wird dann geschaut was für neue Mittel man zur Erforschung zur Verfügung hat und dann wo man sie einsetzen kann. Das wird wohl die Hauptmotivation gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 07.09.2017, 09:41
9. Interessant

So im Nachhinein irgendwie offensichtlich. Aber hinterher ist man ja immer schlauer. Daher: Interessante Info!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2