Forum: Wissenschaft
Taifun "Haiyan": Meteorologen warnen vor Monstersturm
EUMETSAT

Der Taifun Haiyan trifft mit voller Wucht auf die Philippinen. Meteorologen sprechen von einem perfekten Zyklon: Warmes Wasser und schwache Scherwinde ließen ihn zu einem Monster heranwachsen. "Haiyan" könnte der stärkste Sturm sein, der jemals auf Land getroffen ist.

Seite 2 von 14
stanislaus2 08.11.2013, 14:09
10. Beschränkte Weltsicht

Zitat von sysop
(..) "Haiyan" könnte der stärkste Sturm sein, der jemals auf Land getroffen ist.
Da gab es in der prähistorischen Geschichte der Erde ganz andere Stürme*. Die theoretische maximale Windgeschwindigkeit beträgt 1230 km/h.
*"Vor rund 3800 Millionen Jahren sich um die Erde herum ungeheuer große Gas- und Dampfwolken sammelten und gewaltige Stürme tobten, strömten aus den Wolken mehrere Jahrtausende lang ungeheure Regengüsse auf die Erde nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 08.11.2013, 14:09
11. Etwas spaet, diese Warnung

Zitat von sysop
Der Taifun Haiyan trifft mit voller Wucht auf die Philippinen. Meteorologen sprechen von einem perfekten Zyklon: Warmes Wasser und schwache Scherwinde ließen ihn zu einem Monster heranwachsen. "Haiyan" könnte der stärkste Sturm sein, der jemals auf Land getroffen ist.
Haiyan hat ja bereits Land getroffen, und zwar gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intranuovo 08.11.2013, 14:10
12. Energie potenziert sich

Was man im Vergleich zu den Stürmen in Deutschland nicht vergessen darf: Die Energie von Wind hängt in der dritten Potenz von der Windgeschwindigkeit ab. Empfinden wir hier Stürme von 90km/h schon als heftig, hat dieses "Monster" bei Geschwindikeiten von 360km/h die 64fache Energie. So eine Gewalt ist für mich absolut unvorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 08.11.2013, 14:12
13.

Zitat von middleline
Auf keinen Fall ist die extreme Energiedichte des Sturmes auf den Klimawandel zurückzuführen. Die hohen Wassertemperaturen im Pazifik sind reiner Zufall. Nie im Leben ändert sich da Klima auf Grund des stegendes CO2s. Wir müssen weiter leugnen und SUVs fahren. Mein Mitleid gilt den Ärmsten, die unsere Ignoranz büßen müssen.
Brav aufgesagt.
Gibt bestimmt zwei virtuelle Fleißpunkte von bekannter Seite.
Kann es vielleicht auch sein, dass solche Stürme erstmals richtig gemessen werden?
Kann es sein, dass die Bevölkerung sich dort derart vermehrt, dass sie sich selbst zwingt in Risikogebieten zu leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 08.11.2013, 14:14
14.

Zitat von spon-facebook-10000159648
Das Problem ist nicht der Sturm sondern dass sich die Bevölkerung in den Risikogebieten seit den 70er Jahren mehr als verdoppelt hat.
Ja genau, und wenn SIE das nächste mal von so einem Monster getroffen werden, dozieren Sie über den nassen Brillenrand hinweg, das Problem sei eigentlich gar nicht der Sturm, sondern die Tatsache, dass Sie und er sich dummerweise gerade am selben Ort aufhalten ;o)

Du lieber Himmel, über 300 Sachen, und es geht nicht mal um einen räumlich und zeitlich eng begrenzten Tornado.
Ich wünsche den Menschen viel Glück - sie werden es brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 08.11.2013, 14:19
15.

Zitat von Intranuovo
Was man im Vergleich zu den Stürmen in Deutschland nicht vergessen darf: Die Energie von Wind hängt in der dritten Potenz von der Windgeschwindigkeit ab. Empfinden wir hier Stürme von 90km/h schon als heftig, hat dieses "Monster" bei Geschwindikeiten von 360km/h die 64fache Energie. So eine Gewalt ist für mich absolut unvorstellbar.
Ist sie auch. Würde "uns" so ein Ding treffen, wobei das glücklicherweise äusserst unwahrscheinlich ist, würde es bei uns heissen:
"Bundesrepublik Deutschland vorübergehend geschlossen. Wiedereröffnung in 3 Wochen"
Aber WAS für ein Konjunkturprogramm für Dachdecker und Ziegeleien... ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platten 08.11.2013, 14:19
16. Windgeschwindigkeit

Zitat von spon-facebook-10000159648
sondern dass sich die Bevölkerung in den Risikogebieten seit den 70er Jahren mehr als verdoppelt hat.
Und dadurch erhöht sich die Windgeschwindigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 08.11.2013, 14:19
17.

Zitat von middleline
Auf keinen Fall ist die extreme Energiedichte des Sturmes auf den Klimawandel zurückzuführen. Die hohen Wassertemperaturen im Pazifik sind reiner Zufall. Nie im Leben ändert sich da Klima auf Grund des stegendes CO2s. Wir müssen weiter leugnen und SUVs fahren.
Wenn es angeblich am globalen Klimawandel liegt, dann erklären Sie doch bitte, warum die atlantische Hurrikan-Saison die bisher schwächste seit Jahrzehnten ist.

Wir haben meines Wissens ein El Nino-Jahr, was für hohe Pazifiktemperaturen verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie 08.11.2013, 14:19
18. was soll diese Schlagzeile?

das Schlimmste ist doch schon vorbei, die Philippinen sind passiert, reine Effekthascherei die Schlagzeile

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quagmyre 08.11.2013, 14:19
19. Beweise

Zitat von middleline
Auf keinen Fall ist die extreme Energiedichte des Sturmes auf den Klimawandel zurückzuführen. Die hohen Wassertemperaturen im Pazifik sind reiner Zufall. Nie im Leben ändert sich da Klima auf Grund des stegendes CO2s. Wir müssen weiter leugnen und SUVs fahren. Mein Mitleid gilt den Ärmsten, die unsere Ignoranz büßen müssen.
Dass sich das Klima verändert, wissen wir. Das Auftreten eines solchen Sturms beweist jedoch immer noch keinen Zusammenhang zwischen CO2 und der Klimaveränderung.
Blanke Polemik also, weil man mit dem CO2 ja so einen bequemen und messbaren Schuldigen gefunden zu haben glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14