Forum: Wissenschaft
Tal des Todes in Kalifornien: Forscher lösen Rätsel der wandernden Steine
Corbis

Seit Jahrzehnten rätseln Wissenschaftler über lange Schleifspuren im Tal des Todes: Felsbrocken streunen über den Wüstenboden Kaliforniens. Niemand hatte ihre Wanderungen je beobachten können - bis jetzt.

Seite 3 von 8
wahrheitsfreund 28.08.2014, 18:42
20.

Zitat von m.w.r.
Was wäre das Leben wenn es nichts mehr zum staunen gibt? Schönen Abend noch.
Die Ergebnisse könnten einige Leute zum Staunen bringen. Was wäre das Leben ohne Forschung? Gleichfalls schönen Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 28.08.2014, 18:53
21. Kann meines Erachtens auch keine ...

... Erklärung sein, nachdem die meisten Steine ausweislich des Berichts bergauf wandern. Beim einfachen rutschen auf Eis kann's definitiv nur eine Richtung geben: bergab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyfetzer86 28.08.2014, 18:58
22. Antwort

Zitat von boysetsfire
vermutlich wird es nicht ganz so lange dauern, bis man herausgefunden hat, wie russische Panzer in die Ukraine gelangen, aber vielleicht wäre diese Objekt-friert-ein-und-rutscht-dann-unkontrolliert-durch-die-Gegend-Erklärung auch eine gute Ausrede für Putin.
Schhhhhh ... nicht so laut ... die haben das bestimmt gehört und der Kreml bereitet gerade eine Erklärung vor und dann kommen die ganzen Putin-Jünger im Forum und erklären wie doof die westlichen Medien uns doch belügen und uns das vorenthalten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeutscherimAusland 28.08.2014, 19:10
23. Also stimmt es doch,...

von den Steinen lernen, heisst zuerst: Liegen lernen!
Aber dann, in der richtigen Kombination der "restlichen" Naturgewalten, kannst Du, als Stein Bewegung ausueben und Strukturen hinterlassen!
Bleibt die Frage,...koennen Steine Bier trinken und Salzstangen essen??? ich waere so gerne ein Stein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sieglinde Pokaschewski 28.08.2014, 19:12
24. meter und mm wurden auf youtube verwechselt und dann einfach abgeschrieben

rechnung: 5mm pro min x 60 x 24 = 7200 mm pro tag.

7,2m x 30 tage = 216 meter pro monat, dann stimmt die rechnung wieder, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W. Süß 28.08.2014, 19:17
25. Wow!

Welch blühende Phantasie! Jeder Physiker schlägt sich krachend auf die Schenkel und bekommt vor lauter Lachen einen rauen Hals, wenn er diesen Blödsinn liest. SPIEGLEIN an der Wand, wer schreibt die dümmsten Geschichten im ganzen Land?

Ich habe keine Erklärung dafür, wie bzw. warum die Steine wandern, aber DIESE Erklärung ist einfach nur Quatsch mit Soße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskutant32 28.08.2014, 19:19
26.

Zitat von dequincey
Dass die teilweise mehrere hundert Kilogramm schweren Steine von einer wenige Millimeter dünnen Eisschicht vorwärts getrieben werden, scheint mir schwer vorstellbar. Wie stark müsste der Wind sein, um die Steine, die teilweise tiefe Schleifspuren im Untergrund hinterlassen, vorwärts zu bewegen. Und wie lassen sich dreihundertsechzig Grad Richtungswechsel in einer Nacht erklären, bei konstantem nächtlichem Wind aus einer Richtung? Mir scheint, das Rätsel ist weiterhin ein Rätsel.
Die Steine liegen nicht auf dem Eis, sondern sind von Eisschollen umschlossen, die, wie im Video zu sehen, doch einige hundert Quadratmeter Fläche haben und somit einiges an Masse besitzen um den Stein zu bewegen und eine riesige Angriffsfläche für Wind bieten. Zusammen mit dem glitschigen Boden reicht das aus um die schweren Brocken in Bewegung zu versetzen, wenn alle Beingungen stimmen.

Ganz schön komplexes Zusammenwirken einzeln betrachtet eher banaler Faktoren. Fazinierend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 28.08.2014, 19:22
27.

Zitat von crigs
Wir können erkennen, wie trickreich Natur sein kann.
Vor allem zeigt sich wieder einmal, dass man ganz ohne Götter und andere Außerirdische auskommt. Alles hat eine natürliche Erklärung, auch Geist und Seele. Wie sich zeigt, kann Materie faszinierende Phänomene hervorbringen. Auch die Feenkreise in Afrika sind übrigens geklärt, wie vor wenigen Tagen ein Fernsehbericht zeigte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrude von Böhlefeldt 28.08.2014, 19:24
28.

neolibby: "so kann man auch Geld machen."

Das impliziert irgendwie dass die Wissenschaftler für Forschungsartikel direkt Geld bekommen würden, und für deren doppelte Veröffentlichung doppelt so viel Geld. Das ist natürlich Humbug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trafozsatsfm 28.08.2014, 19:34
29.

Zitat von matbhmx
... Erklärung sein, nachdem die meisten Steine ausweislich des Berichts bergauf wandern. Beim einfachen rutschen auf Eis kann's definitiv nur eine Richtung geben: bergab!
Sie rutschen aber nicht nur, sondern werden vom Wind geschoben! Und mit "bergauf" wird hier eine sanfte Steigung gemeint sein - von Steinen, die Felswände hochklettern, war jedenfalls nie die Rede. ;)

Mal zu Verdeutlichung: Gehen Sie mal bei orkanartigem Gegenwind einen Hang hinunter - Sie werden staunen, wie sehr es Ihren Körper bergauf drängt.

Es ist nur eine Frage des Verhältnisses von Schwerkraft und Windkraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8