Forum: Wissenschaft
Tansania: Forscher finden riesiges Heliumlager
AFP

Es ist wichtig für Medizin und Technik, doch Helium ist ziemlich knapp. Ein neuer Fund in Tansania könnte die Lage entspannen - wenn sich die Lagerstätte wirtschaftlich nutzen lässt.

Seite 2 von 4
druck_im_topf 29.06.2016, 17:16
10. Helium aus Fusion

@to78ha, es ist doch eben gerade der Witz bei der Kernfusion, daß man wenig Kernbrennstoff braucht. Ergo wird auch nur minimal Helium anfallen und keinesfalls in Mengen für industrielle Maßstäbe.
@marthaimschnee, maßgeblich für die angedachte Fusion von Deuterium und Tritium sind die niedrigen Zündbedingungen. Die Bedingungen für die Heliumfusion sind nicht gegeben (Druck u. Temperatur). Wäre es so einfach, könnte man schließlich Wasserstoff selbst verbrennen, denn der ist noch verfügbarer als Deuterium und Tritium. Allerdings sind die Bedingungen für die Wasserstofffusion noch bedeutend drastischer, daß dies auf lange Sicht nur auf der Sonne funktioniert. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oemmes52 29.06.2016, 17:17
11. Volume in Place,

also das in der Lagerstätte vermutete Gasvolumen ist keineswegs gleich den Heliumreserven, nämlich dem Gasvolumen, das man später wirtschaftlich fördern kann.
Auf jeden Fall ist es toll, dass man Helium möglicherweise aus völlig neuen Strukturen gewinnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 29.06.2016, 17:20
12. Genau so ist es richtig

Noch lauter ausposaunen. Damit China, wie immer in Afrika, für Appel und Ei die Ausbeutung sichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard28 29.06.2016, 17:29
13. Helium und LNG hergestellt durch Erdgas

http://www.linde-engineering.com/de/process_plants/lng-and-natural-gas-processing-plants/helium_recovery_and_liquefaction/index.html

und das schon seit Jahren.
Nebenbei fällt LNG an, dass per Tankschiff Europa erreicht- oder nebenbei fällt Helium an.

Jedenfalls kann man Erdgas zu beiden Stoffen verarbeiten.
Wo ist der Mangel ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suaheli4711 29.06.2016, 17:36
14. ....Krise???

Zitat von Gmorker
Wenn diese "riesige" Menge grade mal für max. 7 Jahre reicht, dann wird man wohl kaum eine Krise damit abwenden können. Ein gutes Jahr geht doch schonmal mindestens drauf, bevor mit der Förderung überhaupt nur angefangen werden kann. ... Bei solchen knappen Ressourcen verstehe ich immer nicht, wieso es überhaupt noch erlaubt ist, sie für Partygags zu verschwenden.
weil es Nonsens ist....
Helium geht genauso wenig verloren wie CO2 N2 oder unser Sauerstoff.
(ein vernachlässigbar kleiner teil geht tatsächlich flöten in den Weltraum - aber das ist vernachlässigbar).
Die Frage ist immer wie viel Aufwand betreiben wir um an He ran zu kommen? Und bekomm ich das zu dem Preis dann los?

Oder haben sie sich mal gefragt warum in ihrem Lehrbuch in der Schule stand, dass die Ölreserven der Erde in 40 Jahren verbraucht sein werden?
Komisch - stand auch in meinem und steht in dem meines Sohnes....
Weil das die momentanen Quellen bei momentanem Verbrauch hergeben.

Das soll jetzt nicht bedeuten das man mit Ressourcen aasen sollte, aber Vernunft statt Panikmache angebracht ist.
Bei einem gebe ich ihnen aber recht - Verschwendung ist eben nicht vernünftig. Ob sie sich deswegen jetzt kasteien müssen bleibt ihnen überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffmfrankfurt 29.06.2016, 18:01
15. Schade,

dass die Afrikaner das nicht wieder selbst auf die Reihe bekommen werden, und insofern auch nicht von dem Fund profitieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 29.06.2016, 18:01
16. #10, druck_im_topf

Es führt hier vielleicht ein bißchen zu weit, aber bei der Kernfusion wird nur beim Start der Anlage, oder wenn sie wieder hochgefahren wird, tatsächlich Tritium in sehr geringen Mengen eingesetzt. Das für den Betrieb notwendige Tritium entsteht (neben 4-He) aus Lithium-6 durch Einfang eines Neutrons. Lithium-6 ist zu 7,4% im natürlichen Lithiumgemisch (Rest : 7-Li) enthalten. Übrigens erhält man die höchste Energieausbeute bei der Kernfusion, indem man Deuterium mit Helium fusioniert, 18,3MeV pro Fusionsereignis. Dafür benötigt man aber das Isotop 3-He, das auf der Erde nicht auftritt, oder wenn, nur in Spuren. Im äußeren Mondgestein ist es aber vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 29.06.2016, 18:06
17. Hm

Zitat von richard28
Jedenfalls kann man Erdgas zu beiden Stoffen verarbeiten.
Aus Erdgas kann man den darin enthaltenen Heliumanteil extrahieren. Erdgas zu Helium zu "verarbeiten" wäre nur durch Kernspaltung oder Alchemie möglich, denn dann handelt es sich um die Umwandlung chemischer Elemente

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 29.06.2016, 18:10
18.

Zitat von suaheli4711
weil es Nonsens ist.... Helium geht genauso wenig verloren wie CO2 N2 oder unser Sauerstoff. (ein vernachlässigbar kleiner teil geht tatsächlich flöten in den Weltraum - aber das ist vernachlässigbar).
Naja, sind immerhin rund 1,5 Millionen Kilogramm pro Jahr. So wenig ist das nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 29.06.2016, 18:12
19.

Zitat von j.vantast
Die Lagerstätte hat also ca. die Grösse des siebenfachen Weltjahresverbrauchs. Bedenkt man nun dass der Bedarf in den nächsten Jahren eher steigt statt fällt steht man in 7 Jahren also wieder auf dem Schlauch. Wann lernt der Mensch eigentlich wirklich dass die Erde (zumindest vermutlich) länger als die nächsten paar Jahre existiert? Selbst wenn das Vorkommen die nächsten 70 Jahre reichen würde wäre das knapp. Anstatt also das Helium für den Partyspass zu verballern wäre es wohl sinnvoll die Ressourcen dieser Erde eher zu schonen.
Wobei Helium wirklich die knappe Resosurce ist. Bei allem anderen, was als knapp angesehen wird, trifft dies nicht zu.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4