Forum: Wissenschaft
"Tatort"-Faktencheck: Sind Unis auf Leichen angewiesen?
Anatomie Würzburg/ Prof. Ergün (Vorstand Institut)

Nach dem Tod dem Leben dienen - im Franken-"Tatort" werden Körperspenden in hohen Tönen gepriesen. Sind Leichen für die Forschung wirklich so wichtig? Der Faktencheck.

Seite 2 von 3
hanspeterschmitt 23.05.2016, 09:49
10.

Sind Unis auf Leichen angewiesen? Die Geschichte lehrt: "ja". So musste die Universität Altdorf bei Nürnberg (bekannt durch Wallenstein) letztendlich aufgeben, (auch) weil nicht mehr genug Leichen aus Hinrichtungen zur Verfügung standen. Nürnberger Justiz verhängte zu wenig Todesurteile, um den Leichenbedarf ihrer Universität zu decken. Dieses Problem hatte die Konkurrenzuniversität Erlangen nicht, weil Sie von den Markgrafen Bayreuth/Ansbach genug Leichen erhielten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 23.05.2016, 09:50
11. Die Lieblosigkeit der Menschen zu zeigen

und zu kritisieren war freilich eine gute Idee. Aber es waren mir zu viele Leichen. Wie steht es mit der Würde der Toten? Ob der Tote es wollte, dass sein Schädel so im TV gezeigt würde? Und was ist mit der Gage? Wer bekommt die? Habe in den letzten Wochen eine Doku über Russische Gefangene im 2. Weltkrieg gesehen. Die Männer wurden oft Nackt gezeigt. Es genügt nicht, dass die Kriegstreiber sie so entwürdigt haben, nein, der Gute Zweck heiligt alles, in alle Ewigkeit und vor allen muss er so würdelos da stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theolandwehr 23.05.2016, 09:54
12. Faktencheck

Was soll diese Spiegel-Unsitte, den Tatort immer mit einem Faktencheck zu versehen. Das Format ist eindeutig fiktional und keine Dokumentation. Also nehmen wir es doch einfach als Unterhaltung, nicht weniger und nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 23.05.2016, 10:58
13.

Wenn man es schon seit Wochen nicht schafft, die Tatort-Bilderstrecke zu aktualisieren, wie wäre es mit einer Änderung der Überschrift: Fast alle Tatort-Teams im Überblick?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 23.05.2016, 10:59
14.

Zitat von theolandwehr
Was soll diese Spiegel-Unsitte, den Tatort immer mit einem Faktencheck zu versehen. Das Format ist eindeutig fiktional und keine Dokumentation. Also nehmen wir es doch einfach als Unterhaltung, nicht weniger und nicht mehr.
Nun, der Tatort versucht ja immer eine Lebensnähe vorzugaukeln. Auch wenn es dabei abstrus zugeht.
Insofern kann man das schon mal hinterfragen, vor allem, wenn die Phantasie einiger Autoren sehr weit geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zierenberg 23.05.2016, 12:26
15. Leichen-Tatort

Plot nicht schlecht; aber ständiger Szenenwechsel sehr
störend; ebenso die vielen Szenen im Halbdunkel.
Wie immer: Schauspieler schlampen, was das deutliche Sprechen angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimbosmurf 23.05.2016, 13:00
16.

Zitat von o-w
Gut recherchierter und sachlich fundierter Artikel. Wenn nur der Titel des Tatortes "fränkische Schlachtplatte" nicht wäre. Der wirkt deplaziert und pietätlos. Ich hätte den einfach weggelassen...
ich weiß ja nicht, was Sie gestern für einen Tatort gesehen haben, aber der Tatort, der bei mir lief, und in dem es um Leichen in einem Anatomie-Institut ging, trug den Titel "Das Recht, sich zu sorgen".

Wobei ich gerade gesehen habe, daß der Spiegel seine Tatort-Ankündigung am Freitag mit der *Überschrift* "Fränkische Schlachtplatte" versehen hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 23.05.2016, 13:21
17. Wer sich mal für Körperspende interessiert, wird schnell merken,

dass gar kein Bedarf mehr besteht an neuen Spendern. Die Institute sind auf Jahre hinweg ausgebucht mit Leichen und haben gar kein Interesse an weiteren Spendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 23.05.2016, 13:34
18. Ach, ein wenig Mitleid mit den Schauspielern

Zitat von dipl.-vw.dr.knilch
"'Schauen Sie, der Schädel passt im Articulatio atlantooccipitalis nicht zum Skelett', erklärt die Institutsleiterin. " Checken Sie nochmal: Sagt die Institutsleiterin (und ist sie es, die das tatsächlich formuliert und nicht der Doktorand) tatsächlich IM Articulatio atlantooccipitalis? Auch wenn "Articulatio, -onis" als Begriff für Gelenk eine moderne Spachschöpfung ist, ist das Geschlecht immer noch feminin. DIE Articulatio. Demnach: "Guggemol, die Birne paßt in DER Articulatio atlantodingens nicht ..."
es sind nun mal keine Ärzte - auch wenn man dort das richtige Aussprechen von rollenabhängigem Fachchinesisch hätte einstudieren können.

Solgane nienamd sagt:"Aus der Steckdose kommt ein Strom von 230 Volt" (dies wäre nämlich die Spannung, die anliegt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 23.05.2016, 13:45
19.

Zitat von theolandwehr
Was soll diese Spiegel-Unsitte, den Tatort immer mit einem Faktencheck zu versehen. Das Format ist eindeutig fiktional und keine Dokumentation. Also nehmen wir es doch einfach als Unterhaltung, nicht weniger und nicht mehr.
Sie wissen das. Aber eben nicht alle. Nach einem Stuttgart-Tatort sah sich sogar der Oberbürgermeister zu einer etwas peinlichen Stellungnahme genötigt: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Tatort-loest-Debatte-ueber-Image-von-Stuttgart-und-Landespolitik-aus;art4319,3296245

:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3