Forum: Wissenschaft
Teilnehmerrekord: Etwa 4,6 Millionen Europäer beteiligen sich an Sommerzeit-Umfrage
DPA

Die Zeitumstellung beschäftigt außergewöhnlich viele Menschen, das zeigt eine EU-Umfrage, die in der Nacht zu Freitag endete. Der Spitzenwert früherer Erhebungen wurde um ein Vielfaches übertroffen.

Seite 2 von 5
fahrgast07 17.08.2018, 17:04
10. Mehr Sonnenlicht!

Klar spart die Zeitumstellung keine Energie. Aber sie bringt ums mehr Sonnenlicht! Ohne Zeitumstellung haben wir die Wahl: Dunkle Feierabende im Sommer, oder stockdunkler Dienstbeginn im Winter. Vielleicht sind deshalb viele gegen die Zeitumstellung: wer eh nur auf Bildschirme schaut, braucht kein Sonnenlicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 17.08.2018, 17:07
11. Wehleidigkeit

Lustig ist ja, wie selbstverständlich wir bei Urlaubsreisen den größten Jetlag hinnehmen - aber bei dem Stündchen Zeitumstellung wird rumgejammert. Man kann sich alles einbilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 17.08.2018, 17:07
12.

Zitat von rockwater
Aber wir brauchen verbindliche Volksabstimmungen zu allen relevanten Fragen der Politik. National- und Europaweit.
Warum? Sind Sie auch der irrigen Meinung, dass Volksabstimmungen eine Verbesserung der Demokratie bedeteuten? Dann dürfte die Schweiz Platz eins des Demokratierankings ja nie verpassen. Machen sie aber, und zwar regelmässig und deutlich!
http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/archive/2011/schweizer-demokratie.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppjones 17.08.2018, 17:07
13. Auch eine Sieben-Tage-Woche ist nicht gottgegeben

Zitat von descartes
Was soll daran töricht sein eine Stunde zu "verschenken" und dafür jeden Abend länger das Tageslicht geniessen zu dürfen? Die Vorzüge der Sommerzeit haben wir doch im Grossversuch jetzt jahrelang erfahren dürfen. Morgens in der Fabrik, oder im Büro ist es doch völlig egal, ob's draussen hell, oder dunktel ist und wie sich gezeigt hat, spielt es beim Energieverbrauch auch keine Rolle. Das, was Sie für gegeben halten, wurde doch auch nur von Menschen so festgelegt, warum sollten es eben diese nicht auch wieder verändern dürfen? Oder halten Sie den Nullmeridian für gottgegeben?
Auch eine Sieben-Tage-Woche ist nicht gottgegeben. Das gilt auch für die zwölf Monate usw. Die Navigation nicht nur auf See sondern auch in der Luft und im Weltraum hat sich mit dem Nullmeridian angefreundet. Wollen Sie das alles wieder zurückdrehen auf was auch immer? Bezahlen Sie das dann auch aus eigener Tasche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 17.08.2018, 17:14
14.

Zitat von feri-aus-berlin
Ob ich nun morgens oder abends das Licht Zuhause an mache spielt doch gar keine Rolle.
Natürlich spielt das eine Rolle, und zwar wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Am Nachmittag/Abend eine Stunde mehr Licht bedeutet nun mal eine Stunde mehr Gelegenheit für (angenehme) Spaziergänge, Sport und Spiel im Freien usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbb258 17.08.2018, 17:34
15. Kann es nicht verstehen

Wer mir ernsthaft erzählen will, dass ihn eine Stunde Schlaf mehr oder weniger fertig macht und man Tage braucht um diesen sogenannten Mini-Jetlag (!?) zu verarbeiten.. also mit dessen Leben will ich auch echt nicht tauschen. Die können ja dann auch niemals auf eine Geburtstagfeier gehen, weil das doch bestimmt den Schlafrythmus durcheinander bringt oder? Noch dazu am Wochenende.. das kann man doch nicht ernst nehmen. Bitte Zeitumstellung beibehalten, die Stunde mehr Freizeit am Abend ist doch was schönes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 17.08.2018, 17:37
16.

Zitat von thommy05
High Noon hisst nicht umsonst so. die Sone steht MITAGS UM 12 IN IHREM ZENIT. UND das bei NORMAL zeit.zu dieser sinnlosen Dikusion kann ich meinem Vorredner nur Recht geben. Wenn einem Teil unserer : meine Meinung ist die richtigste Gesellschaft auf die Idee kommt, das 100°C als Siedepunkt für reines Wasser auf NN eine Scheisszahl ist, machen wir nen Volksentscheid.Hab Gespräche dieser Art mit genügend Kreationisten hinter mir.mag nicht mehr
Das ist doch kein Argument. Den Siedepunkt von Wasser als Bezugsgröße gleich 100 zu setzen und den Gefrierpunkt gleich 0 war eine willkürliche Entscheidung. Sinnvoll und inzwischen etabliert, ohne Frage. Aber man hätte genauso gut etwas anderes nehmen können, siehe Fahrenheit-Skala. Das gilt auch für die Zeit. Außerdem stimmt die Aussage, dass die Sonne Mittags um 12 in ihrem Zenit steht, nicht immer und überall. Und das hat jetzt nichts mit Kreationismus zu tun, ganz im gegenteil ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 17.08.2018, 17:40
17. Es hätten mehr sein können

Gestern abend war der Server für die Umfrage nicht erreichbar - anscheinend gab es zu viele, die gleichzeitig noch abstimmen wollten. Ich zum Beispiel bin nicht durchgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friwi1 17.08.2018, 17:44
18. Booooh, eyy: 4,6 Mio. bei wieviel E. U. UE18 Buergern ?

Selbst innerhalb der E. U. gibt es Zeitzonen, wo durch geopolitischen Grenzübertritt man 1 Stunde gewinnt/verliert(kleinen hin oder her Grenzverkehr) zur Normalzeit !
Wie empfinden diese Grenzbewohner ein taegliches Uhrzeitwechsel bei Grenzuebertritt ?
Laestig bis lustig, was so ein 1/10 Millimeter Grenzlinie auf einer Karte in Zeitdistanz bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 17.08.2018, 17:47
19. Das Prozedere dieser 'Umfrage' ist lächerlich und..

.. unprofessionell, weil nicht repräsentativ.
Geantwortet haben mit Sicherheit extreme Befürworter und extreme Gegner. Indifferente werden sich kaum die Mühe gemacht, haben zu antworten. Und wenig interent-affine, ältere oder ländliche Bevölkerung sowieso nicht.
Eine 1000-er oder 2000-er repr. Stichprobe pro Land hätte genügt.
Da braucht man keine 4,6 Mio.
Ich weiß nicht wann und wieso Frankreich oder Italien die Sommerziet eingeführt haben, aber ich glaube auf jeden Fall vor uns.
Das Argument der Energieeinsparung war nur eine vorgeschobenes
Pseudoargument. Dahinter stand die Gastronomie-Lobby, die wollte, daß die Leute abends länger unterwgs sind und mehr konsumieren.
Energie wurde nie eingespart, ganz im Gegenteil, es wurde mehr verbraucht. Als DDR die S-Zeit einführte und wir sie noch nicht hatten, kam das große Wehklagen: Wir können dioch nicht in beiden Teilen Deutschlands auch noch eine gespaltene Zeit haben. Und flugs wurde sie im Westen auch eingeführt. Klingt heute lächerlich, aber es war so. Die Gastronomen freuten sich auch bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5