Forum: Wissenschaft
Temperaturgeschichte: Klimadaten erklären Niedergang von Hochkulturen
Corbis

Erstmals haben Wissenschaftler die Temperaturgeschichte der vergangenen 2000 Jahre für fast alle Kontinente rekonstruiert. Die einzigartigen Daten erlauben Einsichten in die Ursachen des Niedergangs von Hochkulturen wie der Römer, Maya oder Inka.

Seite 1 von 21
günter1934 21.04.2013, 19:40
1. Unverständlich

Ich verstehe die Welt nicht mehr!
Da hat sich auf der ganzen Welt in den letzten 2.000 Jahren ständig das Klima gewandelt, ohne dass fossiles CO2 in die Atmosphäre gelangt ist!

Da können wir doch heute froh und glücklich sein, dass es wärmer wird, - hoffentlich. Kleine Eiszeit braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snafu-d 21.04.2013, 20:04
2.

Zitat von sysop
Erstmals haben Wissenschaftler die Temperaturgeschichte der vergangenen 2000 Jahre für fast alle Kontinente rekonstruiert. Die einzigartigen Daten erlauben Einsichten in die Ursachen des Niedergangs von Hochkulturen wie der Römer, Maya oder Inka.
Wat nu, Ihr Klimatolügen?

Wie wollt Ihre das denn wieder unter den Teppich kehren?

Kilmawandel ohne CO2?

Gibts doch gar nicht.

Oder vielleicht doch?

Man könnte ja sogar daraus schließen, dass Klimawandel gar nichts mit CO2-Mengen zu tun hat!

So ein Mist aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mursilli 21.04.2013, 20:06
3. Verständlich

Denn die heutigen Klimapropheten gründen ihre Dogmatik auf eine einzige Hypothese: der vermehrte Ausstoß von CO2 ist für die Erwärmung des letzten halben Jahrhunderts verantwortlich. Daß davon die letzten zehn Jahre nicht mehr die Rede sein kann, lassen sie außen vor. Daß die Sonne ein eigenes Spiel spielt, interessiert sie nicht. Daß Klima ein hochkomplexes Geschehen ist, für die es kein suffizientes Computermodell bislang gibt, halten sie lieber unter der Decke.
Die Schwäche einer Hypothese besteht darin, daß ein einziger Widerspruch sie ins Wanken bringt.
Aber das man eine ganze Politik darauf gründet, wie die sog. Energiewende, ist schon einmalig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 21.04.2013, 20:07
4.

Zitat von günter1934
Ich verstehe die Welt nicht mehr! Da hat sich auf der ganzen Welt in den letzten 2.000 Jahren ständig das Klima gewandelt, ohne dass fossiles CO2 in die Atmosphäre gelangt ist! Da können wir doch heute froh und glücklich sein, dass es wärmer wird, - hoffentlich. Kleine Eiszeit braucht kein Mensch.
Sie können sich darauf einstellen, dass es in den nächsten Jahren immer kälter wird.
Das sagten viele Experten bereits, bevor sich die Klimahysteriker lautstark zu Wort meldeten.
Nach dem Temperatur-/Klimaverlauf letzten Jahre (ca. 15) ist die Tendenz schon absehbar. Es wird kälter.
Schade, dass das IPCC nicht Recht hat - ein bissl wärmer wäre mir sehr recht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausErmecke 21.04.2013, 20:09
5. Die Scharlatane sind unter uns!

Offenbar eine interessante Studie, über die der SPIEGEL da berichtet. Und noch interessanter ist die Kommentierung des Hamburger Magazins.

Faßt man die Ergebnisse der Studie (nach dem Bericht hier) in einem Satz zusammen, so zeigen sie, daß daß Paradigmengerüst der CO2-Klimalehre falsch ist. Nichts stimmt. Warmzeiten sind Zeiten des Wohlstands, Kaltzeiten Epochen des Niedergangs, in denen sich die Bevölkerung halbiert und Kulturen untergehen.

Aber dann relativiert der SPIEGEL-Autor diese Erkenntnisse, indem er auf ein anderes Dokument verweist: den IPCC-Bericht. Ausgerechnet den!

Aber darum geht es doch gerade: Es ist die politisch gesteuerte IPCC-Dogmatik, die in der Kritik steht, und die durch die neue Studie zum x-ten Mal ad absurdum geführt wird. Da wirkt es intellektuell unterentwickelt, als Gegenbeweis gegen die neue Studie Behauptungen des IPCC ins Feld zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike. 21.04.2013, 20:15
6.

Die Menschheit sollte sich eigentlich über eine Klimaerwärmung freuen, stattdessen versuchen bestimmte Wissenschaftler Angst zu erzeugen. Wir sollten hoffen dass unser CO2 und die wachsenden Städte die eigentlich bevorstehende Abkühlung verhindert oder abschwächt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike. 21.04.2013, 20:23
7.

"Besonders markant zeigt sich Erwärmung der letzten Jahrzehnte in der Arktis, wo es warm ist wie nie in den vergangenen zwei Jahrtausenden."
Das kann aber nicht für Grönland gelten, dort war es z.B. im Mittelalter deutlich wärmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 21.04.2013, 20:29
8. Keinerlei Vorbereitung für eine Klimakatastrophe

Trotz solcher Studien ist kein Staat der Welt für eine ähnliche Klimakatastrophe vorbereitet. Obschon jedes Kind weiß, dass Vulkane immer wieder ausbrechen, gibt es keine Vorkehrungen. Wenn wieder einmal alle Ernten für 2 oder mehr Jahre ausbleiben, wird die Hälfte der Menschheit verhungern, denn es gibt nirgends Vorräte. Der Durchschnitts-Supermarkt hat gerade mal für 3 Tage Vorrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plan9FromOuterSpace 21.04.2013, 20:37
9. ein erfreulich differenzierter Artikel

Im Gegensatz zu den vielen Artikeln mit dem einseitigen Tenor "Bewiesene menschengemachte Klimaerwärmung = Katastrophe = Weltuntergang" die man in den letzten Jahren auf SPON zu lesen bekam, zeigt der vorliegende Artikel ein erfreulich differenziertes Bild des Themas: Wir haben zur Zeit keineswegs ein ungewöhnlich heißes Klima, sondern Temperaturen unter denen die antiken Zivilisationen bestens gediehen sind. Zwar warnt der Autor noch vor der vereinfachenden Gleichung "höhere Temperatur gleich besseres Klima", was natürlich auch berechtigt ist weil selbstverständlich jede Veränderung Vor- und Nachteile mit sich bringt. Aber immerhin scheint der einseitige hysterische Ton der vergangenen Jahre nun doch einer etwas rationaleren Analyse zu weichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21