Forum: Wissenschaft
Thementag Fleisch: Kein Fleisch ist auch keine Lösung
Getty Images

Haben Sie schon den Festtagsbraten bestellt? Keine Angst, den will Ihnen niemand madig machen. Aber wir müssen uns der Frage stellen: Wie können wir Fleisch nachhaltiger produzieren? Der Themenschwerpunkt auf SPIEGEL ONLINE.

Seite 1 von 33
ikki6 17.12.2018, 08:15
1. Kein Fleich!

ist eine Lösung !
Das zeigen zahlreiche Studien, und noch viel wichtiger: Millionen von Menschen im Alltag, die dadurch auch noch gesünder und länger leben.

Beitrag melden
bertlinx 17.12.2018, 08:19
2. Der Spiegel traut sich nicht

es zu sagen, wie es ist. Wir fressen unseren Planeten kaputt. Wir futtern die Lebensgrundlage der nachfolgenden Generationen auf. Aber bloß keinen Vegie-Day!

Beitrag melden
Mikrohirn 17.12.2018, 08:24
3. Zur Überbevölkerung

des Planeten habe ich nicht beigetragen. Wegen der Unvernunft anderer, ändere ich mein Verhalten nicht, wenn die Menscheitsvermehrer es nicht auch tun. Ich esse so viel Fleisch wie ich will - allerdings möglichst "bio" wegen des Tierschutzes. Und als Jäger weiß ich auch, was es bedeutet, Tiere zu töten (ist nicht schön, ist aber Natur und die hat mit heile Welt nichts zu tun).

Beitrag melden
sagichned 17.12.2018, 08:24
4. bin seit 2015

Vegetarier..so schlimm ist es auch nicht ohne Fleisch

Beitrag melden
tim_taylor 17.12.2018, 08:25
5. Kennzeichnung mit Ekelbildern

Um den Fleischkonsum einzuschränken wäre ich für Bilder der Tierverarbeitung und Haltung auf den Packungen. Und natürlich Bilder mit Folgen von übermäßigem Fleischkonsum.

Beitrag melden
gandalf446 17.12.2018, 08:27
6.

Zitat von ikki6
ist eine Lösung ! Das zeigen zahlreiche Studien, und noch viel wichtiger: Millionen von Menschen im Alltag, die dadurch auch noch gesünder und länger leben.
Mit bedachtem Fleischkonsum lebt es sich genauso gesund oder ungesund wie ohne. Mit bedachtem Fleischkonsum ist gemeint, dass das Fleisch aus einer ordentlichen Quelle kommt, z.B. vom lokalen Bauern, vom zertifizierten Metzger, etc. und nicht aus dem Diskounter, weil das Hack da gerade wieder so billig (im wahrsten Sinne des Wortes!) ist.
Wenn man allerdings den ganzen Mist aus Discountern in sich reinstopft, macht es wohl zumindest gesundheitlich nicht mehr viel aus, ob man neben vegetarischem Industriefraß auch noch Mühlenhof isst.

Beitrag melden
Leser161 17.12.2018, 08:27
7. Das ist nicht die Frage

Die Frage ist nicht wie wir nachhaltiger Fleisch produzieren können. Die Frage ist warum wir allgemeinschädliche Produktionsweisen nicht verhindern. Zum Beispiel prophylaktischen Antibiotikaeinsatz. Oder warum keine Maßnahmen getroffen werden wie beim FCKW. Man hat sich entschieden kein Fleisch mehr zu produzieren. Genauso kann man sich entscheiden eine Obergrenze für das Pro-Kopf in einem Land konsumierte Fleisch festzulegen.

PS: Tierleid ist unschön, aber was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun? Nachhaltigkeit bedeutet das ich keinen Raubbau an natürlichen Ressourcen betreibe. Tierleid ist jedoch eine ethische Komponente. Eine präzisere Diskussion wäre wünschenswert.

Beitrag melden
wasistlosnix 17.12.2018, 08:28
8. Genuß

Sicher gibt es noch Fleisch das ein Genuß ist. Nur gibt es das nicht billig und nicht im Supermarkt. Ein Schnitzel aus dem Supermarkt ist wie ein Stück Soja nur der Träger für Gewürze.

Beitrag melden
ephraim0234 17.12.2018, 08:31
9.

Doch! Kein Fleisch ist die Lösung!

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!