Forum: Wissenschaft
Tiere: Liebe Leserin, lieber Leser,
Monika Skolimowska / DPA

Seite 1 von 2
kawahh 06.04.2019, 10:57
1. Bienensozialismus

Sozialismus der chinesischen Prägung hat doch was von Bienen- oder Wespenvölkern..
Von Bienen lernen heisst siegen lernen..
Honig und Elektrizität und Wlan = Sozialismus oder so ähnlich,..
Gut dass wir heutzutage so viele Bioaktivisten haben und warum Köche eben Köche sind und nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 06.04.2019, 11:32
2. Vom Ende der Nahrungskette ...

... habe ich meine tierischen Vorbilder: Löwe, Tiger, Wolf, Bär ... Warum haben es die wohl dahin geschafft? Weil sie sich viel bei den Bienen abgeguckt haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsmeta 06.04.2019, 11:49
3. Bienen

……dass meine Bienen jederzeit ihre Brut fressen würden, wenn die Nahrung knapp wird?

Was für ein inkompetenter UNSINN!

Jürgen Schmit
Imker seit 40 Jahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 06.04.2019, 12:25
4. Wichtiger Unterschied

Zitat von kawahh
Sozialismus der chinesischen Prägung hat doch was von Bienen- oder Wespenvölkern.. Von Bienen lernen heisst siegen lernen.. Honig und Elektrizität und Wlan = Sozialismus oder so ähnlich,.. Gut dass wir heutzutage so viele Bioaktivisten haben und warum Köche eben Köche sind und nicht..
Die Arbeitsbienen eines Volkes sind unfruchtbare Geschwister. Sie sind also nur Reprouktionshelfer ihrer Eltern. Eher vergleichbar mit den spezialisierten Zellen des elterlichen Organismus, als mit einem unterdrückten Volk von selbst fortpflanzungsfähigen Individuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 06.04.2019, 12:30
5. Biologie

Zitat von jsmeta
……dass meine Bienen jederzeit ihre Brut fressen würden, wenn die Nahrung knapp wird? Was für ein inkompetenter UNSINN! Jürgen Schmit Imker seit 40 Jahren
Sind Sie sicher?

https://www.apidologie.org/articles/apido/pdf/1984/03/Apidologie_0044-8435_1984_15_3_ART0006.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsmeta 06.04.2019, 13:03
6.

Zitat von taglöhner
Sind Sie sicher? https://www.apidologie.org/articles/apido/pdf/1984/03/Apidologie_0044-8435_1984_15_3_ART0006.pdf
Ja.
Aus Not die eigene Brut aufzufressen ist Unsinn.
Es macht keinen Sinn junge Brut aufzufressen um mit dem Eiweis neue junge Bienenbrut zu füttern.
Allerdings kann es passieren, wenn durch den Imker oder anderen Umständen Brutlarven verletzt wird und absterben würde, dass die Brutpflegebienen diese Larven aufressen und mit diesem Eiweis neue Larven füttern.
Das ist nur ökonomisch.

Erwachsene Bienen brauchen Nektar.
Der Pollen, also Eiweis, wird nur gesammelt für die jüngst geschlüpften Jungbienen.
Die müssen sich nämlich ein Eiweispolster anfressen, da sie nach dem Putzstadium, das müssen frisch geschlüpfte Jungbienen zuerst machen, dann ihre Aufgabe ist als Ammenbienen die Brut füttern.
Das 3 Entwicklungsstadium ist dann ihre Aufgabe als Wächterbienen,
Dann werde sie Sammlerinnen.

JS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 06.04.2019, 13:16
7. Bayerische Landesanstalt fÜr Bienenzucht

Zitat von jsmeta
Ja. Aus Not die eigene Brut aufzufressen ist Unsinn. Es macht keinen Sinn junge Brut aufzufressen um mit dem Eiweis neue junge Bienenbrut zu füttern. Allerdings kann es passieren, wenn durch den Imker oder anderen Umständen Brutlarven verletzt wird und absterben würde, dass die Brutpflegebienen diese Larven aufressen und mit diesem Eiweis neue Larven füttern. Das ist nur ökonomisch. Erwachsene Bienen brauchen Nektar. Der Pollen, also Eiweis, wird nur gesammelt für die jüngst geschlüpften Jungbienen. Die müssen sich nämlich ein Eiweispolster anfressen, da sie nach dem Putzstadium, das müssen frisch geschlüpfte Jungbienen zuerst machen, dann ihre Aufgabe ist als Ammenbienen die Brut füttern. Das 3 Entwicklungsstadium ist dann ihre Aufgabe als Wächterbienen, Dann werde sie Sammlerinnen. JS
Lesen Sie einfach die Arbeit der Fachleute, wenn es Sie wirklich interessiert und widerlegen Sie das Gefundene.
Und man sollte nie ohne tiefere Kenntnisse der Ökologie und Evolution generell und einer Spezies insbesondere behaupten, dass ein bestimmtes Verhalten Unsinn sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 06.04.2019, 13:35
8. wie süüüüß

Tiere vermenschlichen tut man ja schon ab dem Teddybären-Alter. Der Artikel neigt auch etwas dazu, wenn auch in anderer Ausrichtung. Unterm Strich sind Tiere halt was sie sind - an irgendwelche Umstände angepasste Lebensformen, die nicht mehr in allen Fällen gegeben sind. Siehe auch: Mensch.

Die Grundaussage des Artikels gab es übrigens auch schonmal schön formuliert von den Talking Heads ("Animals"):

"Animals think they're pretty smart - shit on the ground, see in the dark..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 06.04.2019, 14:07
9. Jetzt ist es aber mal gut !

Diese ehrabschneidenden Äußerungen über Faultiere ! Das sind doch urdeutsche Charaktere ! Viel fressen, gemächlich verdauen, wenig Bewegung, entspanntes Herumhängen und Chillen, veralgter Pelz, langes Dösen auch am Tage, und wenn man mal an einer Ausscheidung teilnehmen will, klettert man ("piano, piano !) notfalls auch mal vom Baum. Das Faultier fehlt auf unserer Staatsflagge, denn wie heißt es in unserer Hymne noch mal ? : " Einigkeit, und recht viel Freizeit, für das deutsche Vaterland. Arbeiten ist was für Streber, Eierschaukeln, das entspannt !"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2