Forum: Wissenschaft
Treibhausgas-Budget: Wie viel CO2 darf die Menschheit noch ausstoßen?
AP Photo / Martin Meissner

Forscher haben berechnet, wie viel weiteres Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangen darf, um die Klimaziele einhalten zu können. Sie zeigen: Der verbleibende Spielraum könnte kleiner sein als gedacht.

Seite 7 von 23
justin_klein1998 17.07.2019, 22:02
60.

Zitat von Spiegelkritikus
Die Mär vom menschengemachten Klimawandel wird nicht dadurch richtiger, daß sie ständig aus allen polit-medialen Lautsprechern erschallt. Unabhängige Meteorologen kritisieren zurecht, daß sich eine "Klimareligion" etabliert hat, die keine wissenschaftlich-objektive Klimaforschung mehr zuläßt. Wer als Experte bei der UN anheuern will, muß vorab seine Überzeugung von der anthropogenen Erderwärmung kundtun, andernfalls wird es nichts mit der Stelle. Bereits angestellte Forscher werden diskreditiert oder entlassen, wenn sie ernsthafte, begründete Zweifel äußern - also das tun, was Wissenschaftlichkeit ausmacht. Zwischen 1950 und 1970 kam es zu übrigens einer klimatischen Kältephase. Damals befürchteten Wissenschaft, Politik und Medien, daß eine neue Eiszeit droht. So wie damals ist man auch heute im Irrtum. Da kein seriöser Klimaforscher sagen kann, ob und in welchem Ausmaß die Menschheit das Klima beeinflußt und welche Bedeutung ganz natürliche Prozesse haben (Sonne, Vuklane etc.) sollte sich die Wissenschaft vor allem darauf konzentrieren, erst einmal die natürlichen Ursachen möglichst genau zu erforschen, bevor eion solcher Hype veranstaltet wird. Solange das nicht geschieht, drängt sich der starke Verdacht auf, daß die angebliche Klimaproblematik lediglich Mittel zum Zweck ist, die milliardenschwere Klimaindustrie zu pampern und die Menschen mit einer Pseudolegitimation fast nach Belieben dirigieren und finanziell zur Ader lassen zu können. Wir haben es hier durchaus mit einer menschengemachten Krise zu tun: Sie wurde von interessierter Seite erfunden und gehypt.
Ich würde mit solchen Aussagen aufpassen.
Die Aussage mit der Kaltzeit gab es. Das ist richtig. Allerdings war das damals schon ein geringer Anteil der Wissenschaftler. Wir haben 2019 und nicht 1970 btw.
https://skepticalscience.com/arg_Eiszeit-Vorhersagen-in-den-70er-Jahren.htm
Das es wärmer wird und das der Planet seine Oberflächenstruktur nachweislich durch den menschlichen Einfluss und den damit verbundenen Emissionen verändert ist Wissenschaftlicher Fakt. Die Aussage, es werden bewusst Wissenschafler mundtot gemacht ist a) Verschwörungstheoretisch und B) absolut absurd. Das hieße hunderteI nstitute weltweit und 97% der Klimatologen/Biologen/Geowissenschaftler/Physiker etc... würden bewusst lügen. Das erinnert mich irgendwie an die Flat-Earth Schwurbler.
Warum denken die Leute immer Wissenschaft sei wie Demokratie, in der es Meinungen gibt? Es gibt Wissenschaftlich absolut überprüfbare Daten, die transparent von jedem Laien gesichtet werden können, die jedem den Beweis für den anthropogenen Klimawandel liefern. Man kann sich natürlich die Fakten so zusammensuchen wie man sie möchte. Durch so einen Kommentar schießen Sie sich in die selbe Ecke wie Donald Trump.

Beitrag melden
georg.diehr 17.07.2019, 22:03
61. Die Höhe des CO2 Ausstoßes ist nicht das Problem.

Es ist nicht richtig, dass man auf jeden Fall den Ausstoß reduzieren muss und verschiedene Dinge wegen CO2 Ausstoß verbieten oder sonderbepreisen muss. Das einzige, was zählt ist die Bilanz! Fängt man das CO2 an anderer Stelle wieder ein, dann darf man in erster Näherung so viel ausstoßen, wie man will. Das ist CO2-Neutralität und um genau die muss es gehen. Es gibt mittlerweile viele Verfahren mit denen man Luft-CO2 in Kohlenwasserstoffe (also im Prinzip Energieträger wie Erdöl oder Erdgas) umwandeln kann und die man natürlich mit erneuerbarer Energie betreiben kann. Da man Luft-CO2 demnach auch als flüssigen Energieträger einfangen kann, den man dann wieder verbrennen kann, kann man Verbrenner und das gesamte bestehende Netz von Transport und Tankstellen weiternutzen. Ob man nun das CO2-Einfangen mit Fotovoltaikanlagen in den Wüsten oder auf mit Windkraft auf schwimmenden Inseln im Meer durchführt, ist egal: die Lösung ist bereits da und sie funktioniert. Man müsste eigentlich nur im großen Stil dort hineininvestieren anstatt nur Lithium-Raubbau für Batterien zu betreiben und zu fördern. Es ist mir unbegreiflich, warum man es nicht einfach tut?

Beitrag melden
Das Pferd 17.07.2019, 22:06
62.

Zitat von photoshop.info
von den Big Three - USA, China, Indien - wird sich um dieses Budget auch nur einen feuchten Kehrricht scheren? .....................
Sie handeln. Allen voran China, die in den letzten 40 Jahren sich zwar in die Zukunft katapultiert haben, aber mit der Ein-Kind-Politik uns das bisschen Spielraum überhaupt erst verschafft haben, das wir noch haben. Und die USA sind immer noch im Pariser Abkommen (4 Jahre Kündigungsfrist, als ob jemand einen irrlichternden Präsidenten vorausgesehen hat), und Kalifornien geht seinen Weg, schneller und besser als Deutschland.

Wir sind nicht allein.

Beitrag melden
Gegen Zensur bei Spon 17.07.2019, 22:07
63.

Zitat von muzepuckel
CO2 ist keine Bedrohung, sondern absolut überlebenswichtig für Pfanzen, Tiere und Menschen. Da schreiben schon so Experten etwas von "CO2 Vernichtungsmaschinen". Davon abgesehen: IPCC Third Assessment Report , Working Group I: Climate Change 2001: The Scientific Basis: „Das Klimasystem ist ein gekoppeltes, nichtlineares chaotisches System. Daher ist die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich.“ Der Klimawandel liegt nicht am CO2.
Sie sind ja eine Ulknudel

Sie wollen also wissen, woran es NICHT liegt
Woran es liegt , so behaupten Sie, weiß auch keiner

Ich ersparen mir die Frage nach Reputation

Vielleicht die Frage: Wenn man versucht, die Folgen, also Kosten und Opferzahlen des Klimawandels zu quantifizieren (weltweit) dann liegen wir bei dutzenden von Billionen, dazu noch locker 1,5 Milliarden Opfer

Bereis heute beziffern nebenbei die Konzerne die internen Risiken des Klimawandels nur auf 4 Jahressicht auf über eine Billion

Ist es nicht angesichts dieser Ksten eigentlich geradezu hirnrissig, wenn man heute nicht Milliarden in die Hand nimmt um eventuell irgendetwas abzuwenden?

Es ist doch lachhaft wenn Max Muster und Heuín Blöd erzählen, man könne doch eh nix machen
Das sind nämlich die ersten die schreien, wenn Vater Staat die Steuern um 20% erhöhen muss, weil 10 Millionen Afrikaner vor den Toren stehen

Beitrag melden
Andraax 17.07.2019, 22:07
64.

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Eigentlich traurig 98% der derWissenschaft: Klimawandel menschengemacht Zudem ist Konsens: Wenn an eine Begrenzung der Erwärmung erreichen kann, mindert das die Folgen ab Dann gibt es Foristen. Selten Klimaexperten, meistens Hausfrauen, Hausmänner und Co Die glauben Natürlich kein bisschen an den Klimawandel, die Begründung wurde irgendwo aufgeschnappt Die haben nicht einmal Hemmungen ernsthaft zu glauben, es besser zu wissen als 98% der Vollberufswissenschaftler Die werden nicht mal rot dabei diese Meinung zu vertreten...
Dieses Verhalten wird durch den Kruger-Dunning-Effekt beschrieben und scheint sehr menschlich zu sein. Regt mich aber genau so auf wie Sie.

Beitrag melden
redwed11 17.07.2019, 22:08
65. Schwierige Vorhersagen

Diese ganzen Vorhersagen über den Klimawandel basieren angeblich auf unumstößlichen wissenschaftlichen Untersuchungen. Wie alle Vorhersagen wird auch diese Vorhersage der Realität nicht standhalten weil es immer Ereignisse geben wird, die man nicht vorhersagen kann. Warum verlieren eigentlich die fanatischen Klimaschützer kein Wort über die ständige Zunahme der Menschen auf dieser Erde. Milliarden mehr Menschen erzeugen auch mehr CO². Passt dieses Thema nicht in die Ideologie der ständig Verzicht predigenden Heilsbringer des Klimas?
Vor ca. 25 Jahren wurde die Menschen mit dem bevorstehenden Waldsterben in Angst und Schrecken versetzt. Auch diese Vorhersage bestand angeblich aus unumstößlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wo in diesem Land sind riesige Waldflächen abgestorben?
Nichts ist schwieriger als die Zukunft voraus zu sagen, auch beim Klima.

Beitrag melden
Das Pferd 17.07.2019, 22:09
66.

Zitat von Ekatus Atimoss
Waren es 2,5% oder vielleicht doch mehr? ............................
Deutschlands Anteil an den weltweiten Verkehrstoten ist auch minimal. Lasst uns Ampeln abschaffen.

Beitrag melden
mathiasraschke 17.07.2019, 22:12
67. Wie genau ist die Berechnung?

Wie hoch ist der Fehler? Wurde er nicht quantifiziert im Sinne der Fehlerfortpflanzung? Welche Annahmen wurden getroffen? Was ist mit der Alternative Aufforstung (https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/waelder-koennten-zwei-drittel-der-menschengemachten-co2-belastung-ausgleichen-a-1275799.html)?
Ich habe nicht das Gefühl, dass hier wirklich wissenschaftliche Erkenntnisse kommuniziert werden. Es sind wohl eher wissenschaftliche Annahmen und Thesen. Und wegen diesen sollen Billionen Euro aufgewendet werden? Wo sind die Erfolgsgarantien?

Beitrag melden
redwed11 17.07.2019, 22:12
68.

Diese ganzen Vorhersagen über den Klimawandel basieren angeblich auf unumstößlichen wissenschaftlichen Untersuchungen. Wie alle Vorhersagen wird auch diese Vorhersage der Realität nicht standhalten weil es immer Ereignisse geben wird, die man nicht vorhersagen kann. Warum verlieren eigentlich die fanatischen Klimaschützer kein Wort über die ständige Zunahme der Menschen auf dieser Erde. Milliarden mehr Menschen erzeugen auch mehr CO². Passt dieses Thema nicht in die Ideologie der ständig Verzicht predigenden Heilsbringer des Klimas?
Vor ca. 25 Jahren wurde die Menschen mit dem bevorstehenden Waldsterben in Angst und Schrecken versetzt. Auch diese Vorhersage bestand angeblich aus unumstößlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wo in diesem Land sind riesige Waldflächen abgestorben?
Nichts ist schwieriger als die Zukunft voraus zu sagen, auch beim Klima.

Beitrag melden
breitenbacherede 17.07.2019, 22:15
69. Komisch das CO2 so schädlich sein soll.

Komisch das CO2 so schädlich sein soll. Es soll Eiszeiten gegeben haben bei denen der Co2 Anteil in der Luft höher war als heute. Ganz offen gesagt. Ich glaub dem "CO2 -ist-Schädlich-Kram nicht mehr. Bäume brauche Co2! Pflanzt Bäume und das CO2 Problem ist gelöst. Siehe auch #Luft Wikipedia.

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!