Forum: Wissenschaft
Treibhausgas: Forscher wandeln Kohlendioxid wieder in Kohle um
imago/Rainer Weisflog

Wenn Kohle verbrennt, entsteht Kohlendioxid. Nun ist es Forschern erstmals gelungen, den Vorgang bei Raumtemperatur wieder rückgängig zu machen. Ihre Technik könnte beim Klimaschutz helfen.

Seite 5 von 25
hman2 27.02.2019, 18:36
40.

Zitat von darksystem
Mehr Bäume pflanzen ist auf Dauer keine Lösung denn dafür fehlt es schlicht und ergreifend am Platz. Und Platz ist leider eine der Ressourcen welche wohl mit am stärksten limitiert sein dürfte und deren Limit wir heute schon sehr genau kennen.
Natürlich ist der Platz da. Da wo früher die Bäume standen.

Beitrag melden
butzibart13 27.02.2019, 18:37
41. der grüne Planet

Am besten alles begrünen, z. B. anstelle im Rahmen einer geplanten Wohnraumverdichtung mit Aufbauten auf Parkräumen oder Supermärkten wie Aldi diese mit einfachen Pflanzen bis hin zu Bäumen mit grün ausstatten. Aber mal ernsthaft, wenn man viele Wüsten begrünen könnte, lässt sich einiges CO2 aus der Luft holen. Die Chinesen sind hier fast schon weiter, so versucht man u.a. die Kubiqiwüste zu begrünen mit abgeworfenen Baumsäckchen, allein schon, um die Sandstürme zu begrenzen. Ob solche Maßnahmen von Erfolg gekrönt werden, ist schwierig zu beurteilen.

Beitrag melden
carstenbittner 27.02.2019, 18:37
42. Vielleicht...

eine Möglichkeit, überschüssigen Solar- oder Windstrom zu speichern. Wahrscheinlich aber zu giftig und/oder zu energieaufwendig.

Beitrag melden
ulijoergens 27.02.2019, 18:40
43. Gallium-Indium-Zinn Legierung

Zitat von Augustusrex
und Raumtemperatur? Wie geht das, außer bei Quecksilber?
In dem Papier wird von einer Ga-In-Sn-Legierung gesprochen.
Indium ist halt eher selten.

Beitrag melden
tatsache2011 27.02.2019, 18:42
44. Ihr Irrtum

Zitat von curiosus_
Es gilt der Energieerhaltungssatz. Bei der Verbrennung von Kohle wird Energie frei und CO2 ensteht. Beim Rückweg muss dies Energie (plus Wandlungsverluste) wieder hineingesteckt werden. Was soll das bringen? Wird nicht Kohle verbrannt, sondern z.B. Kohlenwasserstoffe muss etwas weniger Energie beim Kohleerzeugen investiert werden. Plus Wandlungsverluste. Es bleibt aber energetischer Unsinn.
Wie kommen Sie auf den Unsinn für das Verfahren elektrische Energie aus Kohle oder Kohlenwasserstoffen zu erzeugen?
Sie sagen doch selbst, dass das Unsinn ist.

Bei meiner PV-Anlage gilt auch der Energieerhaltungssatz.
Aus der Sonnenstrahlung wird nicht direkt Wärme auf dem Dach, sondern ein Teil wird in elektrische Energie gewandelt und später bei der Nutzung letztendlich Wärme.
Bei dem beschriebenen Verfahren wird Kohle erzeugt und bei der Elektrolyse werden andere Stoffe.

Beitrag melden
passipaul 27.02.2019, 18:43
45.

Wenn das so funktioniert, könnte der Nobelpreis für Chemie nicht weit entfernt sein. Ich bin mal gespannt wann der Versuch reproduziert und damit bestätigt wird.

Beitrag melden
rosinenzuechterin 27.02.2019, 18:50
46. Wahrscheinlich keine Chance für Großeinsatz

Nach den Gesetzen der Physik (u.a. Thermodynamik) muss für diesen Prozess eine größere Menge Energie aufgewendet werden, als bei der Verbrennung der Kohle nutzbar geworden ist. Das Verfahren ist also maximal geeignet, CO2 wieder aus der Luft zu holen, nicht jedoch als Teil eines Kreislaufprozesses, der es uns in der Zukunft ermöglichen würde, guten Gewissens Kohlenstoff zu verbrennen. Ähnliche Verfahren, um aus Kunststoff(granulat) wieder Erdöl zu machen, gab es auch schon. Da ist auch nie was Großes draus geworden.

Beitrag melden
hugotheKing 27.02.2019, 18:51
47. Viel billigere Lösung

Ich kenne eine Methode, die auch ein Kind vor UNO vorgeschlagen hat. Man braucht nur ganze viele Bäume pflanzen und diese einfach wachsen lassen. Diese Methode ist viel billiger und effektiver.
Übrigens neben Quecksilber sind auch bestimmte Legierungen bei Zimmertemperatur flüssig (z.B. Galliumlegierungen).

Beitrag melden
peter-mueller-68 27.02.2019, 18:59
48. Wieviel Energie pro Gramm Kohlenstoff?

Wieviel Energie pro Gramm Kohlenstoff in Joule muss man in den Prozess geben? Das ist doch die alles entscheidende Frage. Wenn es z.B. die dreifache Menge ist, die beim Verbrennen von Kohlenstoff entsteht, dann kann man sich die Atomkraftwerke, die dazu notwendig sind, auch sparen und sie lieber gleich als alternative Energiequelle zur Kohleverbrennung einsetzen. Ich habe das Gefühl, dass die hier besprochene Erfindung sinnlos ist.

Beitrag melden
hansih 27.02.2019, 19:05
49. Im Chemieunterricht nicht aufgepasst

Ich kann es kaum fassen, aber dies ist der Einstieg in die Perpetuum- Mobile- Wirtschaft: Wir erzeugen Strom aus Kohle und aus den lästigen CO2 -Abgasen stellen wir wieder Kohle her, die wir wiederum zur Stromgewinnung einsetzen .. und immer so fort. Der Haken ist nur, dass wir deutlich mehr Energie brauchen, um CO2 wieder in Kohle zu verwandeln. Es soll ja mittlerweile viele Spinner geben, für die Naturgesetze interpretierbare Ansichtssache geworden sind.

Beitrag melden
Seite 5 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!