Forum: Wissenschaft
Treibhausgase: EU einigen sich auf Position für Pariser Klimagipfel
REUTERS

Die Staaten der Europäischen Union treten mit einer gemeinsamen Position auf den Welt-Klimaverhandlungen auf. Sie einigten sich zudem auf eine Reform des CO2-Handels.

Seite 3 von 3
karl-felix 21.09.2015, 19:02
20. Das

Zitat von bill_dauterive
1) Alleine die sechs Cent EEG haben sich auf jährlich ~10.000 Euro summiert. Ziemlich teuere Eiskugel. 2)Die USA fahren ihre AKWs runter
1) stimmt nicht , dann wären Sie ein energieintensiver Betrieb im internationalen Wettbewerb und somit von der EEG Umlage befreit und würden von der Energiewende deutlich profitieren. Stimmt also nicht.

2) Danke für die Bestätigung , 5 Meiler sind abgeschaltet in den beiden letzten Jahren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 21.09.2015, 21:05
21.

Zitat von karl-felix
verstehe ich nicht, das Sie denen keine saubere Atemluft gönnen, das ist deren wichtigstes Lebensmittel. Welchen Benefit haben Sie von der Schadstoffemission durch die sinnlose Verbrennung fossiler Rohstoffe ? Sie wissen doch, dass jährlich Millionen Menschen daran versterben und auch Ihre Famlie davor nicht gefeit ist . Nur der paar Cent wegen , die Sie glauben mehr bezahlen zu müssen ? Sie irren. Ihre Stromversorgung wäre ohne EE deutlich teurer, es ist naiv anzunehmen , ohne das erhöhte Angebot wäre der Strompreis auf das Niveau von 2004 gefallen wie er es zur Zeit ist. Ihre Stromrechnung wäre logischerweise bei einem um 30% verknappten Angebot deutlich teurer als heute. Die Uni Erlangen hat das für 2013 mal nachgerechnet, in dem Jahr um ca. 31 Milliarden Euro wäre der konventionelle Strom teurer gewesen , um 5,29 Cent/kWh . Also trotz der EEG Umlage ersparten die EE in dem Jahr dem Endverbraucher 11,2 Milliarden Euro.
Natürlich gönne ich meiner Familie eine gesunde Atemluft.
Die war in D noch nie so sauber wie heute seit den letzten 100 Jahren. Desgleichen in London, da wars ja ganz grausam mit dem berüchtigten Londoner Nebel.
Auch Peking et al. werden lernen.

Das von Ihnen so verdammte CO2 ist das Gas, welches unseren Planeten ergrünen lässt, als unerlässlicher Dünger die landwirtschaftlichen Erträge erhöht.
Sie kennen ja sicher das Minimumprinzip von Liebig, wonach der geringste Düngerbeitrag den Ertrag bestimmt.
Und CO2 als Dünger wird jetzt glücklicherweise durch unsere Energieerzeugung erhöht. Für eine rasant wachsende Erdbevölkerung eine gute Entwicklung.

Nach meinen Berechnungen kostet das EEG den Otto N. in Deutschland inzwischen über 20 Milliarden Euro im Jahr, Tendenz steigend.
Alleine in diesem Jahr wird EE-Strom für über 500 Millionen abgeregelt und den Erzeugern erstattet, für nix. Da gibt es offenbar ein Problem mit der Frequenzstabilisierung des Netzes.
Aber egal, - wir haben's ja! Zumindest Sie und ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 21.09.2015, 21:11
22.

Zitat von karl-felix
1) stimmt nicht , dann wären Sie ein energieintensiver Betrieb im internationalen Wettbewerb und somit von der EEG Umlage befreit und würden von der Energiewende deutlich profitieren. Stimmt also nicht. 2) Danke für die Bestätigung , 5 Meiler sind abgeschaltet in den beiden letzten Jahren .
1) 150.000 KWh/a Strom ist kein energieintensiver Betrieb, zumal er nichts mit Export zu tun hat.
Kleiner Handwerksbetrieb.

2) Sagen Sie doch mal ein paar Worte dazu, wie durch fracking in den USA die Energiepreise gefallen sind! Da spricht aber auch überhaupt nichts dafür, dass die fossilen Energien in den nächsten 100 Jahren teurer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dritter_versuch 21.09.2015, 22:12
23. Minimumprinzip

Zitat von günter1934
Natürlich gönne ich meiner Familie eine gesunde Atemluft. Die war in D noch nie so sauber wie heute seit den letzten 100 Jahren. Desgleichen in London, da wars ja ganz grausam mit dem berüchtigten Londoner Nebel. Auch Peking et al. werden lernen. Das von Ihnen so verdammte CO2 ist das Gas, welches unseren Planeten ergrünen lässt, als unerlässlicher Dünger die landwirtschaftlichen Erträge erhöht. Sie kennen ja sicher das Minimumprinzip von Liebig, wonach der geringste Düngerbeitrag den Ertrag bestimmt. Und CO2 als Dünger wird jetzt glücklicherweise durch unsere Energieerzeugung erhöht. Für eine rasant wachsende Erdbevölkerung eine gute Entwicklung. Nach meinen Berechnungen kostet das EEG den Otto N. in Deutschland inzwischen über 20 Milliarden Euro im Jahr, Tendenz steigend. Alleine in diesem Jahr wird EE-Strom für über 500 Millionen abgeregelt und den Erzeugern erstattet, für nix. Da gibt es offenbar ein Problem mit der Frequenzstabilisierung des Netzes. Aber egal, - wir haben's ja! Zumindest Sie und ich.
Wenn Sie das Minimumprinzip von Liebig kennen, wissen Sie auch, dass CO2 nicht das Problem beim Düngen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dritter_versuch 21.09.2015, 22:14
24. 150000 KWh

Zitat von günter1934
1) 150.000 KWh/a Strom ist kein energieintensiver Betrieb, zumal er nichts mit Export zu tun hat. Kleiner Handwerksbetrieb. 2) Sagen Sie doch mal ein paar Worte dazu, wie durch fracking in den USA die Energiepreise gefallen sind! Da spricht aber auch überhaupt nichts dafür, dass die fossilen Energien in den nächsten 100 Jahren teurer werden.
Welcher Motoreninstandsetzer härtet seinen Stahl denn noch selbst?
Wer nicht mit der Zeit geht, fährt sein Unternehmen irgendwann gegen die Wand. Ist meinem Großvater auch passiert.
Aber er kam nie auf die Idee, die Schuld beim Gesetzgeber zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.09.2015, 23:57
25. ´Quatsch.

Zitat von günter1934
Das von Ihnen so verdammte CO2 ist das Gas, welches unseren Planeten ergrünen lässt, als unerlässlicher Dünger die landwirtschaftlichen Erträge erhöht.
Mir ist Ihr C02 völlig schnuppe. Das ist halt tödlich in der entsprechenden Dosis.
Genau deshalb führe ich Global 2000 an : Explizit nennen die Schwefeldioxyd, Feinstaub, radioaktive Stoffe und Kohlenmonoxyd, Stickstoffioxyd und zusätzlich wird " die Konzentration von Kohlendioxyd und ozonabbauenden Chemikalien so zunehmen , daß sich das Klima auf der Erde bis zum Jahre 2050 entscheidend verändert ."
Das schrieben die bereits, als Sie noch ein durchaus lernfähiger, lernresistenter junger Mensch waren, und heute , 40 Jahre später sehen, messen, erleben und erleiden wir, wie recht die hatten .
Und immer noch gibt es Narren , die sich schlicht weigern auf ein Thermometer zu schauen oder mal einen Schritt vor die Türe zu machen um zu schauen wie es dem Marlborough- man geht, der natürlich C02 einatmete und davon ergrünte. .

Ich verdamme kein Co2, habe ich vermutlich noch nicht einmal in meinen Posts erwähnt, es sei denn aus Schlampigkeit, ich verdamme die sinnlose Verbrennung fossiler Rohstoffe und die Nutzung unserer Atmosphäre, die Atemluft ist das wichtigste Lebensmittel Ihrer Enkel , als kostenlose/billige Abgasmüllkippe. Mir soll das doch recht sein, wenn Sie aus diesem Abgasgemisch das C2 wieder rausfiltern und geniessen .( Vorsicht : Lebensgefahr )
Ich begreife nicht weshalb Sie so verbissen darum kämpfen Luftschadstoffe, die Millionen Menschen töten und auch Ihre Familie nicht verschonen , zur Gewinnmaximierung der Industrie rechtfertigen.
Für mich eben nur erklärbar, dass Geiz Hirn frisst und dazu führt eine vermeintliche Einsparung von ein paar Pfennigen über das Leben seiner Kinder und Enkel zu stellen . Für mich absurd und pervers.
Sie können nicht einen Euro mitnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 22.09.2015, 00:15
26. Nach

Zitat von günter1934
1) 150.000 KWh/a Strom ist kein energieintensiver Betrieb, zumal er nichts mit Export zu tun hat. Kleiner Handwerksbetrieb. 2) Sagen Sie doch mal ein paar Worte dazu, wie durch fracking in den USA die Energiepreise gefallen sind! Da spricht aber auch überhaupt nichts dafür, dass die fossilen Energien in den nächsten 100 Jahren teurer werden.
1)seinen Angaben verbraucht er im Halbjahr deutlich mehr und unterlag im Wettbewerb mit den Polen .

2) Fracking in den USA ? Was geht mich das an ? Nur ein Beweis mehr, dass es immer aufwendiger wird an fossile Rohstoffe ranzukommen . Jetzt reichen Hochseebohrungen schon nicht mehr. Die gehen jetzt reihenweise Pleite und stehen dann vor dem gleichen Problem wie vor 10 Jahren nur ist das Problem grösser und die verbleibende Zeit zu reagieren kürzer geworden . Dann müssen die sich noch was aufwendigeres einfallen lassen um an fossile Rohstoffe überhaupt noch zu gelangen.
Deren Problem .

Mir ist das völlig egal , weshalb die ihre Atommeiler abschalten , Hauptsache da geht nicht so ein Ding hoch und bringt tausende Menschen um . Ein so ein Ding haben die glaube ich genau auf der St. Andreas Spalte stehen . Gnade denen Gott .

Die Energieprise fallen sobald das Angebot erhöht wird und / oder die Nachfrage sinkt- vice versa . Völlig egal ob durch Fracking oder EE .
Mir ist halt die Nutzung von sauberer, unendlicher und kostenloser Sonne und Wind deutlich sympathischer, als da mit Chemikalien Gesteine in zigtausend Meter tiefe aufzubrechen um auch noch den letzten Rest an Rohstoffen des Planeten zu plündern , damit nu ja nichts für die Enkelchen bleibt..

Im Prinzip halte ich das für ökonomischen Schwachsinn. Wenn ich fracken will, mache ich das wenn die Rohstoffe knapp und die Preise hoch sind und nicht wenn ich mich selber finanziell damit ruiniere. Da sind Rohstoffe im Boden besser aufgehoben und kosten nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die gehörnte Ratte 05.12.2015, 08:52
27.

Die Idee der Energiewende ist zwar Vernünfttig aber was man sich da für Ziele setzt ist ziemlich planlos und unbesonnen. Es wird immer wieder in Deutschland die Windkraft gelobt und wie Sauber sie ist, das in Danemark Windkraftanlagen wegen gesundheitlichen Schäden an Mensch und Tier wieder abgerissen werden. Das geht von einfachen Kreislaufzusammenbrüchen und Fehlgeburten bzw "Mutationen" (Missbildungen hört sich so schlimm an) bei Neugeborenen, bis hin zu Wahnsinn und Tieren die sich gegenseitig totbeißen. Windkraftbetreiber versichern zwar in Deutschland erfolgreich das Windkraft und Infraschall gänzlich ungefährlich sind aber ähnliches versichern uns auch Atomkraftwerkbetreiber.Windkraftanlagen sind sogar so grün das Badenwürttenberg von Rot-Grün schon Naturschutz gebiete gerodet wurden um dort Windkraftanlagen bauen zukönnen. Im letzten Jahr sind über Zehntausende tote Fledermäuse mit geplatzen Lungen und über Hunderte austerbende Rotkopfmilane mit verschmetterten Schädeln unter Windkraftanlagen eingesammelt worden. Was selten erwähnt wird ist das für Wind- und Solaranlagen, Kohlekraftwerke im leerlauf betrieben werden müssen um mögliche flauten schnell abfangen zukönnen ohne das es zu Stromausfällen kommt, Energiespeichermöglichkeit negativ. Zu dem werden durch die Energie Reformen uralte Kohledreckschleudern erhalten was sich neue sauberere Anlagen nicht rechnen würden. Um zum Thema Energiewende zurückzukommen möchte ich noch anmerken das es planlos ist alleinschon weil wir Anlagen bauen die nicht mal ansatzweiße mit dem Stromnetz verbunden sind sie sind fertig könnten produzieren sind aber mit nichts verbunden. Also stoppt den "Wir müssen die Welt unserer Kinder retten" Wahnsinn, setzt euch hin denkt nach, plant was ihr machen wollt und handelt dann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3