Forum: Wissenschaft
Trend in der Automobilbranche: Aluminiumkabel verdrängen Kupferleitungen

Die hohen Preise für Kupfer führen dazu, dass immer mehr Branchen auf Stromkabel aus Aluminium setzen. Eins zu eins ersetzen lässt sich Kupfer allerdings nicht - die Konstrukteure müssen an vielen Stellen umdenken.

Seite 1 von 5
hippo-jk 18.04.2011, 12:52
1. Titelmanie

Zitat von sysop
Die hohen Preise für Kupfer führen dazu, dass immer mehr Branchen auf Stromkabel aus Aluminium setzen. Eins zu eins ersetzen lässt sich Kupfer allerdings nicht - die Konstrukteure müssen an vielen Stellen umdenken.
... ist ein uralter Hut!
In unserem Haus - Baujahr Anfang der 1930'er - waren auch Alukabel verbaut. Sogar die Herdleitungen waren Alu! Hatte damals auch Spargründe, Kupfer war wohl nicht erschwinglich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 18.04.2011, 13:02
2. Löten geht auch nicht

Bei Verwendung von Alukabeln und -Kontakten in allen Bereichen, in denen bisher ein Lötvorgang erforderlich war, wird es ebenfalls Probleme geben: Aluminium lässt sich nicht wie Kupfer auf herkömmliche Weise mit Kolben und Zinn verlöten. Im Bereich der Hobby-Elektronik werden daher wohl weiterhin Kupferkabel die Hauptrolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lennard Green 18.04.2011, 13:05
3.

Na, ja...
Alu ist von der Herstellungsseite aus gesehen nicht gerade als Saubermann bekannt geworden; Stichwort: Bauxit-Verhüttung und Stromverbrauch.
Was die Kostenersparnis angeht, dürfte sich der derzeit bestehende Vorteil durch erhöhte Nachfrage schnell nivellieren. Spekulanten sind da noch gar nicht berücksichtigt, die satteln locker eins drauf.

Wie wäre es denn generell mit weniger Verbrauch an Ressourcen, anstatt auf andere Materialien auszuweichen?
Nix gelernt, die Herren Inscheniörs?
Innovation sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derNichtGlaubt 18.04.2011, 13:05
4. Vielleicht 230V ???

Wie wäre es wenn die Autoindustrie das Bordnetz von z.B. 12V auf ~ 120 V oder auch 230 V erhöhte. Diese Verzehn- respektive Verzwanzigfachung würde die Ströme um den entsprechenden Faktor reduzieren und damit die benötigten Querschnitte. Die Kabelisolierungen würden kaum merklich dicker werden. Die 12/24V Batterien könnten bleiben, ein "simpler" Trapez-Wechselrichter würde genügen.
Nur mal so ne' Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 18.04.2011, 13:23
5. Ein Drittel

Zitat von Lennard Green
Na, ja... Alu ist von der Herstellungsseite aus gesehen nicht gerade als Saubermann bekannt geworden; Stichwort: Bauxit-Verhüttung und Stromverbrauch.
des Marktpreises von Aluminium darf man für den Stromverbrauch ansetzen. Wenn der Strom noch teurer wird, dann sind die Ingenieure mit dieser Umstellung wohl spät dran, vielleicht zu spät? Inzwischen ist Kupfer möglicherweise schon wieder billiger und die Alu-Karosserie zu teuer .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argosch 18.04.2011, 13:25
6. ha ha....

Das ist wohl der Anfang vom Ende?

Vor etwas mehr als zwanzig Jahren hat man in Teilen der Republik fast nur Aluminiumleiter verlegt, weil billiger.

Ob 0,75mm² Kupfer oder 1,5mm² Aluminium...
Naja, dann werden ja bald wieder alte ausgemusterte Fachkräfte gefragt sein... (?)

Aber Vorsicht! Das Kabelmesser falsch angesetzt...
(Rundschnitt verboten!)
Tz, tz, tz.... und das beim Fachkräftemangel bzw. geeigneten Azubimangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 18.04.2011, 13:26
7. Was ein Auto so aufwendig macht ...

Zitat von Lennard Green
Na, ja... Alu ist von der Herstellungsseite aus gesehen nicht gerade als Saubermann bekannt geworden; Stichwort: Bauxit-Verhüttung und Stromverbrauch. Was die Kostenersparnis angeht, dürfte sich der derzeit bestehende Vorteil durch erhöhte Nachfrage schnell nivellieren. Spekulanten sind da noch gar nicht berücksichtigt, die satteln locker eins drauf. Wie wäre es denn generell mit weniger Verbrauch an Ressourcen, anstatt auf andere Materialien auszuweichen? Nix gelernt, die Herren Inscheniörs? Innovation sieht anders aus.
Das hat nix mit den Ingenieuren zu tun, sondern mit zwei anderen Faktoren:

1. EU-Vorschriften.
Bis ein Auto gebaut werden darf, müssen 10.000 Vorschriften bezüglich Sicherheit und Beschaffenheit erfüllt werden. Deswegen wiegt auch ein "Kleinwagen" heute mit fast 1,2 Tonnen so viel wie früher ein "Familienwagen".

Diese ganze Sicherheitstechnik ist elektronisch gesteuert, und dafür braucht es kilometerlange Kupferleitungen. Die kann man teilweise aufgrund laufzeitkritischer Anwendungen auch gar nicht durch Aluminium ersetzen.

2. Die Kunden.
Denn die wollen all die tollen Extras wie Klimaanlage, 6.1-Soundsystem, elektrische Fensterheber usw usf. Da sind auch nützliche Sachen dabei, nur ist all das elektrisch betrieben und elektronisch angesteuert, das braucht jede Menge Kabel.

Die einzige Möglichkeit zum Sparen, die ich sehe, ist das Reduzieren der Ausstattung an den PKWs, generelle Verbannung von Oberklasse-Wagen für die breite Masse usw usf. Und generell eine Abkehr von den EU-Richtlinien. Karosserieversteifung und Airbags müssen halt reichen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ascanier 18.04.2011, 13:27
8. Ach...

...isses schon soweit, ja? Back to the roots. Ganz schlechtes Zeichen, sag' ich mal. In der DDR endete es auch bei Alu-Kabeln. Wenn wir wieder anfangen aus Schei**e Bonbon zu machen sind wir soweit. Prost Mahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 18.04.2011, 13:31
9. .

Nette Preisentwickung, nur würde man statt Ende 2008 den Preis vom Anfang 2008 Jahres nehmen, dann wäre die Steigerung nur etwa 20%. Tja, da war wohl mal eine Wirtschaftskrise dazwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5