Forum: Wissenschaft
Trockenheit in Deutschland: Die Angst vor der Dürre
Ralf Hirschberger/ dpa

Waldbrände, Ernteausfälle - auch wenn es in den kommenden Tagen regnet, bleiben die Böden in Teilen Deutschlands viel zu trocken. Dabei spielt auch der Klimawandel eine Rolle.

Seite 1 von 14
bluebill 24.04.2019, 11:24
1. Klimawandel?

Wenn wir tatsächlich das mediterrane Klima abkriegen, wäre jetzt noch Regenzeit. Trocken wirds erst an Mitte Mai.
Hierzulande folgt auf einen hochsommerlichen Frühling fast immer ein nasser Sommer. Also erstmal abwarten. Bald stöhnen wir vielleicht über den ständigen Regen.

Beitrag melden
more.bore 24.04.2019, 11:34
2. Auch wenn die Zusammenhänge "nicht immer einfach ersichtlich" sind...

... wundert man sich doch, warum man scheinbar lieber über Waldbrandsensoren und mehr Löschhubschrauber nachdenken kann, statt ernsthafte Maßnahmen ergreift, um den menschengemachten Klimawandel nach allen Kräften einzudämmen...

Beitrag melden
hausfeen 24.04.2019, 11:44
3. #1 Oh Gott!

Viel interessanter wäre allerdings wäre es zu erfahren, ob sich der Verband der Waldbesitzer, falls es so etwas gibt, schon zum Thema Klimawandel geäußert hat.

Beitrag melden
dr.david.bowman 24.04.2019, 11:44
4. Warum spielt der Klimawandel eine Rolle?

Der Artikel war so, wie ich es vermutet hatte. Die Überschrift suggeriert einen feststellbaren Zusammenhang zwischen Trockenheit und "Klimawandel".
Im Artikel selbst gibt es nur einen Satz mit einer wenn-dann-Konstruktion, nämlich: "Wenn es durch den Klimawandel trockener und wärmer wird, gehen wir insgesamt von einer Erhöhung des Vorkommens und des Risikos von Waldbränden aus", warnt Reyer.
Das ist jedoch offenkundig eine ganz andere Aussage.
Warum diese halbe Fehlinformation?

Beitrag melden
varlex 24.04.2019, 11:48
5. schwierig

Hmm, prinzipiell würde ich aktuell keine Prognose abgeben, ob die aktuelle Dürre ein Klima- oder ein Wetterphänomen ist.

Letztlich hatten wir im April hauptsächlich Ostwind...die sind von Natur aus trocken...

Beitrag melden
hausfeen 24.04.2019, 11:52
6. Hab nun selbst mal nachgelesen.

Der AGDW fordert vor allem Geld als Nothilfe und Steuererleichterungen.

Außerdem mehr Pflanzenschutzmittel (gegen den Borkenkäfer) und an das neue Klima angepasste Aufforstung mit Douglasie, Küstentanne und Roteiche, die anpassungsfähiger sein sollen..

Beitrag melden
hermann_huber 24.04.2019, 11:53
7. wetter vorhersagen

können exakt nur 3 bis 5 Tage im Voraus berechnet werden.

Die exakte Aussage der Spezialisten ist derzeit:
Wenn es bald nicht mehr regnet wird es bald sehr trocken werden/sein.

also don't Panik. Es wird vorrausichtlich die Welt nich dieses Jahr untergehen.
Und die German Angst lasse ich mir nicht einpflanzen von Spon Zeit und Co.
( mal sehen ob dieser Beitrag mal erscheint)

Ich meine übrigens nicht den menschengemachten Klimawandel.
Bezweifle allerdings das Hysterie und deutsche alleingänge die ganze Welt
retten kann

Beitrag melden
hermann_huber 24.04.2019, 11:56
8. Expertenzitat gehen Meinungsartikel

DWD-Experte Udo Busch sagte: "Sollte die trockene Witterung in den kommenden Monaten anhalten, könnte sich die Dürre des Jahres 2018 wiederholen oder sogar übertroffen werden."


Also dont Panik

Beitrag melden
taglöhner 24.04.2019, 11:56
9. Wenn Et Bedde Sich Lohne Däät...

Zitat von more.bore
... wundert man sich doch, warum man scheinbar lieber über Waldbrandsensoren und mehr Löschhubschrauber nachdenken kann, statt ernsthafte Maßnahmen ergreift, um den menschengemachten Klimawandel nach allen Kräften einzudämmen...
Weil es keinen unmittelbaren göttlichen Award für Wohlverhalten und gute absichten gibt, sondern schon der menschengemachte Anteil nicht abgeschaltet werden kann und selbst radikale Maßnahmen sich erst in vielen Jahrzehnten entscheidend auswirken würden. Und das alles ohne Garantie, sondern nur im Modell.
Es ist sehr sehr vernünftig, auf die aktuellen Häufungen im Wettergeschehen mit Infrastrukturmaßnahmen zu antworten.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!