Forum: Wissenschaft
Trockenheit in Deutschland: Die Angst vor der Dürre
Ralf Hirschberger/ dpa

Waldbrände, Ernteausfälle - auch wenn es in den kommenden Tagen regnet, bleiben die Böden in Teilen Deutschlands viel zu trocken. Dabei spielt auch der Klimawandel eine Rolle.

Seite 12 von 14
interstitial 24.04.2019, 15:58
110.

Zitat von taglöhner
Natürlich kann man am Klimaschutz verdienen. Oder werden die ganzen Propeller verschenkt? Beispielsweise.
Ja, schon, aber die etablierten branchen tun alles, um neue Konkurrenten nicht zum Zug kommen zu lassen.

Beitrag melden
siri_paibun 24.04.2019, 16:05
111. ich bin des Kämpfens müde.....

Zitat von interstitial
Alter, aber vielseitiger Spruch: " Wem die - ich sag mal - Grütze bis zum Hals steht, der sollte nicht den Kopf hängen lassen!" Am Ende muss jeder entscheiden, was er sich am Lebensende vorzuwerfen haben will.
... ich hab mich die letzten Jahre für Windkraftanlagen mit Bürgerbeteiligung eingesetzt. Hoffnungslos.
Veränderungen werden in diesem Land nicht geschätzt. Selbst dann nicht, wenn man sogar ein bisschen profitiert. Den Deutschen gehts noch viel zu gut.

Beitrag melden
mostly_harmless 24.04.2019, 16:06
112.

Zitat von tucson58
[...] Damit sie mich nicht missverstehen : Klar hat das Wetter was mit dem Klima zu , das hatte es immer schon dem der Klimawandel ist keine vom Mensch verursachte Erscheinung sondern den gibt es schon seit es den Planeten gibt. [...]
Und - nur mal so gefragt: Welche Qualifikation besitzen Sie, dass Sie über das Thema Klimawandel besser Bescheid wissen als 99,99% aller Wissenschaftler, die über das Thema in seriösen wissenschaftlichen Zeitschriften publizieren? Da bin ich jetzt mal richtig gespannt.

Beitrag melden
Olaf Köhler 24.04.2019, 16:09
113. Ach, alles nicht so schlimm!

Solange die Regale im Discounter noch ausreichend zu niedrigen Preisen gefüllt sind und der Waldbrand nicht das eigene Haus bedroht.
Ob Klimawanel oder nicht ist doch völlig egal - erst wenn es nichts mehr zu Futtern gibt, wird der Deutsche etwas munterer.

Beitrag melden
mostly_harmless 24.04.2019, 16:12
114.

Zitat von taglöhner
Natürlich kann man am Klimaschutz verdienen. Oder werden die ganzen Propeller verschenkt? Beispielsweise.
Ja, Wahnsinn, diese "Propeller". Sehr schade dass gegen die "Propeller"-Industrie solche "Zwerg-Industrien" wie die Kohle, Stahl-, und Erdöl nicht ankommen. gell.?

Beitrag melden
artflix 24.04.2019, 16:14
115. Ich mach mir keine Sorgen....

....solange die "Wetterfrösche" aka Moderatoren im TV, nach 8 Wochen mit ausschließlich Sonne OHNE einen Tropfen Regen, immer noch mit einem fetten Grinsen im Gesicht, tolles Sommerwetter auch für den nächsten Tag wieder versprechen - mach ich mir keine Gedanken.

Die Leute um einen herum, nur an Sonnenbaden, Grillen etc. denken....solange ist doch noch alles gut....ODER?

Beitrag melden
mostly_harmless 24.04.2019, 16:15
116.

Zitat von interstitial
[...] Am Ende muss jeder entscheiden, was er sich am Lebensende vorzuwerfen haben will.
Glücklicherweise vergisst das Internet nichts.

Beitrag melden
varlex 24.04.2019, 16:23
117.

Zitat von Björn L
Weil mit Klimaschutz nichts zu verdienen gibt. Die Verursache werden an ihrem Profit gemessen und nicht nach ihren grünen Daumen. Da die Entscheidungsträger nur wenige Jahre im Amt sind, ist die Zukunft der Gier untergeordnet. Politiker singen das Lied ihrer Sponsoren.
Das stimmt so pauschal nicht:

- Energieeinsparungen
- Ressourceneinsparungen
- Ausbeuteerhöhung
- Müllvermeidung
- Vermeidung seltener und kritischer Stoffe
- Rückgewinnung von Zwischenprodukten
- Verwertung von Nebenprodukten

Dies sind z.B alles Möglichkeiten, die in der chem. Industrie genutzt werden, um Kosten zu senken, aber die gleichzeitig die Umwelt schonen.

Beitrag melden
Andraax 24.04.2019, 16:23
118. Widersprüche nur wenn Kruger-Dunning zuschlägt

Keine Widersprüche (ohne "e" nach dem "i"), wenn man sich ausreichend informiert, anstatt nachzubrabbeln was einem die AfD erzählt.
Wikipedia: "Der anthropogene CO2-Eintrag beträgt zwar nur 3 % der jährlichen natürlichen Emissionen, jedoch werden die 97 % natürlicher Emissionen von natürlichen Kohlenstoffsenken wieder vollständig aufgenommen, sodass der natürliche Kreislauf geschlossen ist. Der menschengemachte Eintrag stellt jedoch eine zusätzliche Quelle für den globalen Kohlenstoffzyklus dar, von dem bislang nur etwa die Hälfte von Meeren, Böden und Pflanzen aufgenommen wird. Der Rest verbleibt hingegen in der Luft, was seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu einem steten Konzentrationsanstieg in der Atmosphäre führt!"
Zweitens, 1% der Erdbevölkerung, das es sich erlaubt 2% der jährlichen CO2-Emissionen zu erzeugen, also doppelt so viel wie der durchschnittliche Erdenbürger.
Drittens geht es nicht nur um den jährlichen Eintrag, sondern um die Summe. Deutschland macht das mal locker seit über hundert Jahren, China z.B. erst seit maximal 50Jahren (eher 30).

Beitrag melden
plutinowski 24.04.2019, 16:26
119. Katalysator

Zitat von mostly_harmless
Gegen Waldsterben wurden Anti-Klopfmittel im Benzin verboten, Rauchgasfilter vorgeschrieben, Wälder gekalkt, etc. pp.
Den Kat nicht zu vergessen. Der galt in den 80er auch vielen als Untergang des Abendlandes. Er wurde von einem südwestdeutschen Autobauer einfach eingeführt - der wusste das wohl nicht. Andere zogen nach. Seitdem ist der Kat kein Thema mehr.

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!