Forum: Wissenschaft
Trotz Protest: Regierung erlaubt Kohlehafen am Great Barrier Reef
DPA/ Greenpeace

In der Nähe des Great Barrier Reefs soll in großem Maßstab Kohle verschifft werden. Trotz Protesten hat die Regierung abgesegnet, dafür einen Hafen auszubauen. Australiens Umweltminister schwärmt sogar von einem positiven Klima-Effekt.

Seite 1 von 4
unbekanntgeblieben 22.12.2015, 15:14
1. Das Problem mit Politikern ...

Auf der einen Seite: Geld, Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum, Rendite, ...
Auf der anderen: Umweltverschmutzung, Ressourcenproblem und viele andere langfristige Schäden, die kaum abschätzbar sind. Befeuert von unserem Wirtschafts- und Finanzsystem, dem Hamsterrad für uns Menschen, die gemeinhin glauben, so wie es ist, ist es richtig ...

Warum sind alle denn so dämlich? Das erstere ist ein Konstrukt, ein Model, eine Hilfe reale Prozesse abzubilden! Mit unübersehbaren Fehlern (längerer Transportweg, mehr Ressourcenaufwand, aber geringerer Preis; Geld das sich vermehrt) Das andere sehr reale Probleme.

Man argumentiert doch immer wieder, dass der Umwelt- und Klimaschutz bloß nicht die Wirtschaft hemmen darf...

Vielleicht sollte man denen alle mal Feuer und Öl zum Löschen geben ... die Intelligenz dahinter ist die selbe, nur mit geringeren Kollaterlaschäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 22.12.2015, 15:16
2. Dieselbe Organisation findet es toll

Unverantwortlich, unlogisch und unnötig"

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die Entscheidung als "unverantwortlich, unlogisch und unnötig".
Dieselbe Organisation findet es toll, wenn in D Windparks in FFH-Gebiete gebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobrecht 22.12.2015, 15:33
3. Deratige Entscheidungen werden mit Schmiergeld bezahlt.

Es ist nicht zu fassen, welchen Blödsinn die Menschen weltweit durchsetzen. CO2-Reduktion und den Einsatz von nachhaltiger Energie ist in aller Munde, aber den Australiern geht das am A.... vorbei. Die ist umso erstaunlicher, als das Australien stets von extremen Trockenperioden betroffen ist. Zugleich zeigt dieses Beispiel die beschränkte Lernfähigkeit von Menschen, wenn es um "Kohle" geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windpillow 22.12.2015, 15:40
4. Positiver Klima-Effekt?

Selbst die Aberkennung des Great Barrier Reefs als Weltkulturerbe wird Australien wenig beeindrucken. Auch als Dresden das Weltkulturerbe aberkannt wurde -wegen der mitten in die Landschaft gepflanzten Waldschlößchenbrücke, hat das die Verantwortlichen nicht im Mindesten gejuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thanks-top-info 22.12.2015, 15:44
5. LNG, liquified natural gas, statt Kohle

derzeit ist die neue Technik LNG, auf -160 Grad gekühlt und somit um 600 Fach geschrumpft, weltweit für Export auf dem Vormarsch. Ich verstehe nicht wie man bei den Emissionswerten noch auf Kohle setzen kann.
Der LNG Preis ist an den des Öls geknüpft und somit ebenfalls im Keller. Dies hat bei den Hersteller Konzernen zu Folge, das sie über-produzieren müssen, um ihre Auslagen für die neuen Verflüssigungsanlagen zu decken.
Man erwartet den Konkurs einiger dieser großen Konzerne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SIBBESIBBE 22.12.2015, 15:53
6. was wollt ihr denn?

Haben doch die Klimaretter vorige Woche beschlossen das jeder der 195 Staaten soviel Kole verbrennen darf wie er will. Das nennt man dann Welt-retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 22.12.2015, 15:54
7. Behaupten kann jeder

Zitat von spiegkom
Unverantwortlich, unlogisch und unnötig" Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die Entscheidung als "unverantwortlich, unlogisch und unnötig". Dieselbe Organisation findet es toll, wenn in D Windparks in FFH-Gebiete gebaut werden.
Greenpeace schreibt explizit auf deren Website:
"Aus diesem Grund ist es notwendig, sensible Naturräume ganz oder teilweise von der Nutzung mit WEA auszuschließen. Dies gilt im Besonderen für ausgewiesene Schutzgebiete wie Nationalparke, Naturschutzgebiete, Nationale Naturmonumente, Natura 2000-Gebiete sowie Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten."

https://www.greenpeace.de/themen/walder/waldnutzung/wie-windkraft-und-waldschutz-zusammenpassen
Deshalb wäre für eine Behauptung, dass Greenpeace Windparks in FFH-Gebieten begrüßt, zumindest ein Beleglink erforderlich. Irgendwas behaupten kann jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 22.12.2015, 15:56
8. Schräge Denke

"es sei ein gutes Gefühl, dass künftig gute australische Kohle zur indischen Stromerzeugung dienen werde, und nicht Kohle minderer Qualität". Also irgendwie kapier' ich das nicht. Kohle für die Stromerzeugung ist gesundheitsschädliche Grobtechnik. Den Schaden haben alle - den Nutzen wenige. Auch Australien wird den Dreck aus der Luft abbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lignite 22.12.2015, 15:57
9. Sind Sie hier eigentlich Lautsprecher von Greenpeace?

"Der Hafen sei mindestens 20 Kilometer von dem berühmten Korallenriff entfernt; das Riff werde nicht beschädigt."

So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4