Forum: Wissenschaft
Trump-Interview: Der Kaiser ist nackt, und es ist ihm egal
Christian Stöcker

Wieder einmal eine anstrengende Woche für Donald Trump. FBI-Chef gefeuert, Russlands Außenminister getroffen, die Medien beschimpft. Dem "Economist" gab Trump allerdings ein langes Interview - es ist eine Offenbarung.

Seite 6 von 20
großwolke 14.05.2017, 17:49
50. Scheinbar habe ich was anderes gelesen

Zitat von proratio
Ich wünschte, die letzten Trump-Fans würden dieses Interview lesen. Es ist ja noch viel schlimmer, als gedacht. Es ist, als wäre ein 10jähriger Präsident der größten Volkswirtschaft der Welt. Und er merkt noch nicht mal, wie er sich selbst bloßstellt. Beängstigend.
Habe es mir gerade angesehen. Und was daran auffällig ist, ist längst keine Neuigkeit mehr: Trump nimmt Journalisten nicht besonders ernst. Er sieht das alles als SEINE Show, er hält Hof und schuldet dem Journalisten gar nichts, jedenfalls keine Antworten. Nicht falsch verstehen, ich leite daraus nicht ab, dass er souverän im Sattel sitzt und genau weiß, was er tut. Aber bevor man ihn als Vollidioten oder als "10jährigen" abstempelt, sollte man sich seine Lebensleistung nochmal ins Gedächtnis rufen. Und sich dann fragen, wie eine Wahrheit aussehen könnte, die all diese Erfolge, und schadlos weggesteckten Misserfolge, mit dem Bild zusammenpassen könnten, dass Trump als Präsident abliefert. Als Lösungshilfe für dieses Problem eignet sich der Umstand, dass Top-Manager zwischen Großunternehmen mit völlig unterschiedlichen Produkten oder Dienstleistungen ziemlich nahtlos hin- und her wechseln. Am Ende sind es tatsächlich alles nur "people problems". Man muss seine Leute im Griff haben, man muss wissen, wem gegenüber man sich welches Auftreten leisten kann, und man muss seine fähigen und vertrauenswürdigen Informationsquellen kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beija-flor 14.05.2017, 17:50
51.

Zitat von quark2@mailinator.com
... im Gegensatz zu Gabriel hat Trump seine Haltung nicht dauernd geändert (mal sozial mal antisozial) ...
Das meinen Sie nicht wirklich ernst, oder? Wenn man Trump eines sicher nicht attestieren kann, dann ist es eine klare Haltung... egal eigentlich in welchem politischen Bereich.

Recherchieren Sie mal ein bisschen. Es ist fast schon schwierig ein aktuelle Position zu finden, zu der er nicht schon das komplette Gegenteil vertreten hat.

Ein paar Beispiele:
Syrien; NATO; Währungspolitik; Abtreibung; Mindeslöhne; Steuerpolitik; Verhältnis zu anderen Politikern, die er mal als absolute Katastrophe, mal als enge Freunde bezeichnet; Haushaltspolitik; Einwanderung; Gesundheitssystem; etc.
Schauen Sie sich beispielsweise mal diese - nicht vollständige - Zusammenstellung an: http://www.nbcnews.com/politics/2016-election/full-list-donald-trump-s-rapidly-changing-policy-positions-n547801

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9vegalta 14.05.2017, 17:51
52. @prologo

Viele, wenn nicht die meisten, Amerikaner interessiert es nur nicht, was der Rest der Welt von ihrem Land denkt. Die USA sind das beste und grossartigste Land der Welt. Punkt. Allerdings fehlt den meisten der Vergleich, da sie meist nicht mal über die Grenzen ihres Bundesstaates hinauskommen. Es gibt nicht wirklich viele Kontakte zur Welt "draussen". Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung ist der Anteil an Menschen mit Auslandserfahrung relativ gering. Militär zählt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 14.05.2017, 17:55
53. Nur ein Problem:

Zitat von Pfaffenwinkel
Trump arbeitet sehr hart an den Voraussetzungen für seine Amtsenthebung. Man muss das mal positiv sehen.
Mike Pence soll schlimmer sein, meinen zumindest meine amerikanischen Bekannten, als wir mal über dieses Thema sprachen! Noch wesentlich konservativer und schon bigottisch zu nennen religös ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suppenfliege 14.05.2017, 17:56
54. Gestern hat mein Kollege eine Trump Anhängerin gefragt…

…was Trump tun müsse, damit sie sich von ihm abwenden würde. Sie hat gesagt ihr würde jetzt so direkt nichts einfallen. Und die Frau ist eine recht erfolgreiche, nicht dumme, Unternehmerin. Offensichtlich spielt es keine Rolle mehr, dass der Mann ein Schwachkopf und (wirklich untalentierter) Conman ist. Daher bringt es auch nichts diese Tatsache den Anhängern zu beweisen. Es ist denen schlicht egal. Ein Idiot dessen einziges Talent es war mit seinem ererbten Reichtum anzugeben, hat es geschafft sich soweit ausserhalb des Systems in Präsidentenamt zu pfuschen, dass seine Fans jetzt noch glauben da sei ein Plan hinter gewesen. Solange die Republikaner ihr Rückgrat nicht wiederfinden, macht man da leider gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eronx 14.05.2017, 17:58
55. An Post nr.1

Und was genau hat uns Ihre Aussage, dass sie Wirtschaftsanwälte sind zu sagen? Haben Sie Wirtschaft studiert? Haben Sie volkswirtschaftliche Theorien gelernt und das eventuell auch in den USA? Nein? Na dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 14.05.2017, 17:59
56. Können Sie uns verraten,

Zitat von BoMbY
Der wahre nackte Kaiser in der aktuellen Zeit sind die Medien, die außer Trump-Bashing und Fake News scheinbar nichts mehr auf die Reihe bekommen. Wacht mal langsam wieder auf und macht echte Journalistische Arbeit, ansonsten seit Ihr Schuld am kommenden Untergang.
was Sie so rauchen? Wer macht Fake News? Das ist doch wohl Trump mit seinen Hauspostillen Breitbart und Fox News. Sie bemühen sicher auch einschlägige Medien wie RT oder Sputnik. Trump Bashing? Der basht sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 14.05.2017, 18:00
57. Keine .45!

Zitat von Neandiausdemtal
Ich gehe sehr davon aus, dass der Typ, der mit dem Atomköfferchen neben Dummdonald hergeht, auch noch 'ne 45er im Jäckchen hat, um möglichen Kurzschlußreaktionen gründlich Einhalt gebieten zu können.
So etwas wiegt 1,5 kg und trägt unübersehbar auf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 14.05.2017, 18:04
58. Der Autor ist nackt

Zitat von sojetztja
"es (das Interview) ist eine Offenbarung." Wohl eher ein Offenbarungseid :-))
Offensichtlich ist dem Autor der Unterschied zwischen einer Offenbarung und einem Offenbarungseid im Deutschen nicht geläufig. Er meinte wohl letzteres - den Offenbarungseid. Von einer Offenbarung zu sprechen, käme einem Ausdruck höchster Verehrung für den POTUS gleich. Insofern ist es ein wenig amüsant, wenn sich der Autor ein Urteil über die intellektuellen Fähigkeit des Präsidenten anmaßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 14.05.2017, 18:04
59. Was ist wirklich wichtig?

Zitat von Neandiausdemtal
.....war es nicht supergroßartig, als sich die beiden weltbesten Bundeskanzler Deutschlands, Theodor Heuss und Kurt Schumacher, anläßlich des Mauerfalls in den Armen lagen? Man stelle sich vor Steinmeier oder Merkel würden derartige, gequirlte Sch.... von sich geben. Was wäre da wohl los? Aber die Trumpfetischisten stört das nicht. Warum? Vermutlich weiß es ein sehr großer Teil wirklich nicht besser als ihr Vorbild und der andere Teil, deren Handpuppe dieser unglaubliche Präsidentendarsteller ist, nutzt diesen Vollidioten einfach aus. Es ist wirklich unfassbar!
Zuerst mal: allzuviele Trump-"Fetischisten" gibt es eigentlich nicht, speziell nicht hier im SPON-Forum. Was es aber durchaus in nicht geringer Menge gibt, sind Menschen, denen die Lebenserfahrung beigebracht hat, dass man auf das Gerede von Politikern nicht allzuviel geben sollte, speziell dann nicht, wenn es, wie hier von Herrn Stöcker, von Dritten überbracht wird. Ob der Mann jetzt offensichtlich Halbgares von sich gibt oder seinen Leuten in geschliffenen Phrasen blühende Landschaften verspricht - das Ergebnis wird so oder so ein anderes sein. Und wenn man sich anschaut, was Trump als Präsident bisher so getan hat, dann sieht das eigentlich gar nicht so schlecht aus, allerdings erfährt man das in der Form nicht, wenn man sich nur aus deutschen Medien informiert. Dass die Erfolge bisher ein Stück weit ausblieben, ist auch eine Lektion für den amerikanischen Wähler: seht hin, egal wie mächtig man ist und welche Absichten man hat, das sind die Grenzen des Möglichen. Im Übrigen lohnt es, dass Interview im Original zu lesen. Was man da bekommt, ist typisch Trump - nicht besonders staatsmännisch, aber für seine Maßstäbe auch nicht schlimmer als sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 20